09.04.06 16:43 Uhr
 324
 

El Kaida: Doch nicht Schuld an den Anschlägen vom 7. Juli 2005

Nach britischen Untersuchungen habe das internationale Terrornetzwerk El Kaida nichts mit dem Anschlag vom 7. Juli 2005 in London zu tun.

Wie die britische Tageszeitung "The Observer" jetzt mitteilt, haben die derzeitigen Erkenntnisse gezeigt, dass der Anschlag nicht auf das Konto der El Kaida gehe, vielmehr hatten vier Attentäter diese Aktion über das Internet vorbereitet.

Die Männer wollten als Märtyrer gegen die britische Außenpolitik kämpfen. Die offiziellen Berichte werden aber erst in einigen Wochen vorgestellt. Auch die Bomben, die für wenige hundert Pfund produziert wurden, lassen nicht auf El Kaida schließen.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anschlag, 7, Schlag, Schuld, Al-Qaida
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
"Police Academy"-Regisseur Hugh Wilson im Alter von 74 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2006 19:07 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war doch klar ich hab schon damals gesagt, die sind für Kaida-Leute viel zu unprofessionell vorgegangen!

Aber auf eine Entschuldigung derer, die mich daraufhin als "Terroristenfreund" u.ä. beschimpft haben kann ich wohl lange warten :-)
Kommentar ansehen
09.04.2006 20:36 Uhr von pirata
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Terroristenfreund: Ich glaub kaum, dass du von Deinem Sofa aus ueber die Professionalitaet der Anschlaege fundiert urteilen konntest.
Fakt ist fuer mich aber, dass es El Kaida gar nicht gewesen sein konnte, weil es El Kaida gar nicht gibt. Was da weltweit an Anschlaegen passiert, sind die Taten von wirren islamistischen Einzelgruppen. Dass die vernetzt seien und einen Chef namens Osama haetten, ist eine Luege. Damit laesst sich nur einfacher ein Hassbild projezieren.
Interessant ist aber, dass man sowohl in Madrid als auch in London fast zwei Jahre brauchte, um diese Wahrheit ganz kleinlaut zu verkuenden.
Davon abgesehen. Fuer die Hinterbliebenen und Opfer macht es wohl keinen Unterschied, ob das nun gesteuert war oder eben nicht. Terror bleibt Terror.
Kommentar ansehen
09.04.2006 23:06 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja so lange die Tat hier nicht zu 100% irgendwem zugeordnet werden kann, können viele Spekulationen angestellt werden! Nur bringt es keinen weiter!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?