08.04.06 19:01 Uhr
 139
 

Peru: Ex-Guerilla MRTA will nicht mit Humala zusammenarbeiten

Die ehemalige peruanische Guerilla "Revolutionäre Bewegung Túpac Amarú" (MRTA) will im Falle eines morgigen Wahlsieges des Linksnationalisten Humala kein Bündnis mit diesem eingehen, so Isaac Velazco, Europasprecher der MRTA.

Die peruansiche Linke, so der Exilpolitiker, sei in ihrer Positionierung zu dem Präsidentschaftskandidaten Humala insgesamt gespalten. Die MRTA allerdings, so Velazco, lehne ein Bündnis grundsätzlich ab.


WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Peru
Quelle: www.jungewelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Jusos fordert geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen
Angela Merkel lobt Flüchtlingsabkommen: "Hier leistet die Türkei Herausragendes"
Homosexuelle werden in Tadschikistan nun offiziell registriert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Mesut Özil soll seinen Wechsel zu Manchester United verraten haben
USA: Neonazi-Anführer bei Uni-Rede niedergebuht - Rede wird abgebrochen
Frankfurt: Anklage gegen 96-jährigen Ex-SS-Wachmann in KZ Lublin-Majdanek


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?