08.04.06 12:45 Uhr
 1.119
 

Erstmals hat in Italien ein Transvestit gute Chancen, ins Parlament zu ziehen

Vladimir Luxuria (40), so lautet der Name des Transvestiten heute, könnte es als erster Transvestit am kommenden Sonntag ins italienische Parlament schaffen.

Wladimiro Giadagno, so hieß der Schauspieler früher, bekennt sich zu seiner Homosexualität und kandidiert für die kommunistische Partei PRC. In der tauchte er dank Fausto Bertinotti, seines Zeichens Chef dieser politischen Vereinigung, auf.

Die Rechten und die Liga Nord spotteten während des Wahlkampfes über die bekannte Figur der gegnerischen Partei und dessen gute Chancen, am Sonntag ins Parlament gewählt zu werden. Man müsse eine "dritte Sorte von Toiletten" anbauen, so die Liga Nord.


WebReporter: Supi200
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Italien, Chance, Parlament, Transvestit
Quelle: onnachrichten.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene
AfD-Bundes-Vize Alexander Gauland wirbt um rechtsextreme Identitäre

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2006 14:02 Uhr von hampfboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
autsch: "In der tauchte er Dank Fausto Bertinotti, seines Zeichens Chef dieser politischen Vereinigung, auf."

Die Aussage dieses Satzes war noch gleich ???
Rechtschreibung, Rechtschreibung !!

@news: Warum auch nicht, wenn die Leute ihn wählen.
Kommentar ansehen
08.04.2006 14:52 Uhr von yanec
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kommunist und schwul, hm...
nein, den wählt dort keiner, ganz sicher. und wenn der noch schwarz wäre würden die den aus´m land jagen.
Kommentar ansehen
08.04.2006 15:38 Uhr von Berliner_Pflanze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hampfboy: Do solltest den Text mal im Zusammenhang lesen, und nicht nur die einzelnen Sätze.

.......kandidiert für die kommunistische Partei PRC. In der tauchte er dank Fausto Bertinotti, seines Zeichens Chef dieser politischen Vereinigung, auf.
Kommentar ansehen
08.04.2006 16:45 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@yanec: "kommunist und schwul, hm...
nein, den wählt dort keiner, ganz sicher."
Wo lebst du denn? Weisst Du nicht, wie nen Kerl im Fummel die Machos antoernt? Denen wird da ganz warm ums Herz und auch noch irgendwo ganz anders....
Jedenfalls untertreibt die News etwas. Die Tunte steht auf Listenplatz 1 der Kommunisten und seine Fahrkarte ins Parlament ist damit ganz sicher.
Und zur Befuerchtung der rechtsradikalen Lega Nord: Fuer Transen braucht man keine neuen Toiletten zu bauen. Alle die ich kenne, gehen aufs Damenklo. Und da gehoeren sie auch hin. Sind ja schliesslich keine Kerle.
Kommentar ansehen
10.04.2006 01:20 Uhr von hampfboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Berliner_Pflanze: Zur Verteidigung: Am Anfang war das "dank" noch groß geschrieben, das hat mich verwirrt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?