07.04.06 19:10 Uhr
 231
 

Frankreich: Die Regierung gibt im Streit um den Kündigungsschutz nach

Die französischen Demonstranten haben ihr Ziel durch die seit Wochen anhaltenden Protestmärsche erreicht. Die Regierung hat in diesem Streit nun nachgegeben.

Der Berater des UMP-Parteichefs Nicolas Sarkozy, François Fillon, ließ am Freitagabend verlauten, dass das umstrittene Gesetz zum Abbau des Kündigungsschutzes für junge Arbeitnehmer "sofort" neu geregelt wird.

Zu diesem Zweck werden auch Unternehmerverbände und Gewerkschaften eingeladen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: md2003
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Regierung, Streit, Regie, Kündigung, Kündigungsschutz
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2006 19:08 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na da haben sich die Demonstrationen doch wenigstens mal gelohnt!!! Schließlich sollten die Politiker ja "Volksvertreter" sein - und somit auch den Willen des Volkes durchsetzen.
Kommentar ansehen
07.04.2006 19:19 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoiffentlich lernt auch das deutsche Volk was daraus: man muß sich von den Politikern nicht alles gefallen lassen!

Dieses Gesetz war aber auch wirklich starker Tobak: es ging nämlich nicht nur um den Kündigungsschutz, sondern auch um die Wiedereinführung der Kinderarbeit (ab 14, nachts und Feiertags ab 15) und Sippenhaftung (Bestrafung ganzer Familien wg. eines straffälligen Mitglieds)...
Kommentar ansehen
07.04.2006 20:13 Uhr von gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: und der deutsche michel wirds wie immer nicht bringen.
bei uns soll der kündigungsschutz ja auch auf zwei jahre ausgedehnt werden. und zwar für alle alterschichten, aber das ist für den deutschen schon gut so.
54 stunden, sechs tage die woche. wir deutschen können das.
Kommentar ansehen
07.04.2006 20:23 Uhr von Gentoo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorbildhaft Also,
ich persönlich finde die Demonstranten in Frankreich einfach genial. Sie haben weitergemacht, bis die Regierung nachgelassen hat, ich persönlich habe keinen Glauben daran gesetzt, dass sie es schaffen, aber ich lag wohl falsch. Ja, das deutsche Volk sollte sich mal vielleicht ein Beispiel an denen nehmen. Solange es so bleibt, wie es jetzt ist, werden wir nichts erreichen.

MfG
Gentoo
Kommentar ansehen
07.04.2006 20:27 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bravo Frankreich! Dieses Land die wesentliche Bastion sei 1789 wenn es um legitimen Volkszorn geht.

Während andernorts schnarchig Prollinskis sich die Köpfe darüber einschlagen ob Kahn oder Lehmann im Tor steht oder das Gewäsch von "Hartz IV ist sozial ausgewogen und soll den Arbeitslosen helfen" vorgebetet bekommen und unterwürfig wie sie sind glauben kippen die Franzosen eine EU-WIrtschaftsfaschistenverfassung und stoppen den Galoppneoliberalismus im eigenen Land.

Franzosen - danke für eure erneute Vorbildfunktion!
Kommentar ansehen
07.04.2006 20:29 Uhr von ccwm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gunny007: da hast du natürlich völlig recht. Aber die Franzmänner wollten da noch einen Schritt weiter gehen: Kündigung ohne Angabe von Gründen! Das bedeutet, daß man auch nicht die geringste Möglichkeit hat, gegen eine ungerechtfertigte Kündigung zu klagen!
Dies ist laut internationalem Arbeitsrecht (das auch von Frankreich ratifiziert wurde!) illegal, da der Arbeitnehmer keine Widerspruchsmöglichkeit mehr hat.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?