07.04.06 18:11 Uhr
 234
 

Firmenpleiten rückläufig - Privatinsolvenzen steigen deutlich an

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bekannt gab, sind Geschäftsaufgaben in Deutschland weiter rückläufig. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sank die Zahl um 8,4 Prozent.

Im Gegensatz zu den Firmen stiegen die Insolvenzen von Privatleuten deutlich an. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte ein Anstieg um mehr als 50 Prozent festgestellt werden.

Als Hauptgrund spielt hier die hohe Arbeitslosigkeit ein Rolle. Auch der Bekannheitsgrad einer möglichen Privatinsolvenz trägt hierzu bei. Insgesamt belaufen sich die offenen Forderungen der Gläubiger auf rund 2,7 Milliarden Euro.


WebReporter: -mysterious-
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Firma
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an
Paketdienste erwägen für Klingeln an Haustür Extra-Gebühren zu erheben
Rumänien ist überraschenderweise Europas Wachstumsmeister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2006 18:09 Uhr von -mysterious-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es gut dass es Privatleuten ermöglicht wird, auch eine extrem hohe Verschuldung noch irgendwie bewältigen zu können. Das hierbei dann gewaltige Abstriche gemacht werden müssen ist klar, aber allein der Weg aus der Ausweglosigkeit sollte doch ein Schritt in die richtige Richtung für die Betroffenen sein. Ich find's gut, hoffe aber dass ich nie selber betroffen sein werde...
Kommentar ansehen
08.04.2006 21:19 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube, dass es spätestens im nächsten Jahr - nach der MWST-Erhöhung wieder bergab geht! (Firmentechnisch)

Und Privatinsolvenzen wird es dann noch mehr geben:-(

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?