07.04.06 17:54 Uhr
 207
 

Krise in Kiew: Wird der US-Dollar Leitwährung?

In der Ukraine wird offensichtlich der eigenen Währung immer weniger Vertrauen geschenkt. Die Bürger des Landes flüchten immer mehr in Fremdwährungen. Der Dollar spielt dabei die entscheidende Rolle.

Gerade die vergangenen Wahlen in der ehemaligen Sowjetrepublik haben das Vertrauen in die Landeswährung "Griwna" nicht gefördert. Es wird vermutet, dass politische Kräfte an dem Kursverfall interessiert sind.

Der Bevölkerung scheint die Entwicklung in ihrem Land augenscheinlich Sorgen zu bereiten. Seit Februar ist eine regelrechte Flucht in den US-Dollar zu beobachten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Krise, Kiew
Quelle: de.rian.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.04.2006 23:09 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die sollen doch den Euro als Leitwährung einsetzen. Ukraine ist doch so weit ich weiß in EURasien:-) Gehört also fast zur EU....

Da bietet sich der Euro doch an!
Kommentar ansehen
07.04.2006 23:11 Uhr von -mysterious-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
denke mal: da ist mit sicherheit auch die aktuelle regierung unter juschtschenko schuld. denn wie die bevölkerung über den präsidenten denkt, hat man ja bei wahl gesehn und war auch bei seiner halbherzigen politik nicht anders zu erwarten...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?