06.04.06 18:27 Uhr
 2.640
 

Türkischer Interessenverband spricht sich gegen bayerischen Deutschtest aus

Das Bundesland Bayern will künftig nur Kinder einschulen, welche gut die deutsche Sprache sprechen. Gegen dieses Vorhaben plädiert die Union Europäisch Türkischer Demokraten (UETD).

"Die von Bayern geplanten Maßnahmen zur sprachlichen Integration von Zuwanderern treffen bei Türken in Deutschland auf heftige Ablehnung", meint Fevzi Cebe von der UETD. Bayerns Vorschlag falle in die Kategorie "Stammtischparole".

Um türkische Kinder in Deutschland besser zu integrieren, wäre es wichtig, dass diese vor allem die türkische Muttersprache erlernen, so die UETD-Vorsitzende. Die CSU will aber an dem Kabinettsbeschluss festhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutsch, Interesse, Türkisch, Bayerisch
Quelle: focus.msn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

71 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2006 17:56 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit welcher Begründung ist das Erlernen der türkischen Sprache von hier geborenen Kindern für die Integration förderlich?

Ich glaube, das weiß wohl nur die Frau Cebe selber.

Sieht fast so aus, als gäbe es Interessensgruppen, die es gut finden, daß sich hier eine Parallelgesellschaft formiert hat, dessen unkontrollierte Ausmaße an Rütli-Schule & Co. ihren Lauf nehmen.
Kommentar ansehen
06.04.2006 18:33 Uhr von Bommel123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welch wunder: ich wäre auch gegen etwas, was mir zusätzliche arbeit macht! richtig deutsch lernen wäre auf jeden fall ein erster wichtiger schritt, dann wäre uns vielleicht auch grup tekkan erspart geblieben!
Kommentar ansehen
06.04.2006 19:11 Uhr von evilboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
no_trespassing: Diese Schüler können teilweise WEDER Türkisch noch Deutsch richtig - mindestens eine gut beherrschte Hochsprache, und sei es auch das Türkische, wird aber immer benötigt.

Dass eine Parallelgesellschaft an der Rütli-Schule ihr Unwesen treibt, ist zumindest teilweise falsch. Es handelt sich weniger um ein religiöses, ethnisches oder kulturelles Problem, sondern vor allem um ein soziales. Auch verhaltensauffällige deutsche Schüler aus den Unterschichten werden ähnliche Probleme haben. Nicht gleiche, aber doch sehr ähnliche.

Auch in Schulen mit 95% deutschen Schülern passiert es auch einmal, dass eine Tür eingetreten wird oder ein Mülleimer aus dem Fenster fliegt, das habe ich auch selbst schon gesehen.
Kommentar ansehen
06.04.2006 19:30 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Um türkische Kinder in Deutschland besser zu integrieren, wäre es wichtig, dass diese vor allem die türkische Muttersprache erlernen, so die UETD-Vorsitzende."
----------------------------------------------------------------------------
kann mir das einer mal übersetzen? ich brauche in deutschland türkisch um mich zu integrieren? lool von mir aus, wenn ich nach kreuzberg, neukölln oder rütli ziehen will. und nennt man das dann integration oder einfach nur sich einfügen in eine parralelgesellschaft, die den kindern dann mal richtig beibringt, wie das mit der "ehre" und der ehe funktioniert. natürlich in der türkischen muttersprache,

nein mal ehrlich, wer hier lebt der sollte (v.A wenn er hier geboren wurde und hier zur schule geht) deutsch lernen. nicht türkisch, hallo wo sind wir denn? zum glück müssen wir nicht auf frau cebe hören, dann hätten wir am 3. oktober ramadan und kopftücher vorgeschrieben.

geh ich etwa nach frankreich um da deutsch zu sprechen? ist das der integration förderlich?
Kommentar ansehen
06.04.2006 19:34 Uhr von kryptek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die türkische Sprache lernen,damit sie sich besser integrieren?Wenns ihnen nicht gefällt,sollen sie nach Hause gehen in die Türkri...ich spende sogar mein Taschengeld..^^
Kommentar ansehen
06.04.2006 19:57 Uhr von schallus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessante Theorie: Ich interpretiere das so: Frau Cebe will, dass diese Kinder richtig türkisch lernen um sie dann im "Türkischen (Groß)reich" besser integrieren zu können. Wenn sie diese nicht mehr in Deutschland haben will, bitteschön, hab da nix dagegen.

Oder hab ich da evtl. was falsch inerpretiert?
Kommentar ansehen
06.04.2006 19:59 Uhr von eL LOcO ANdi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja die türkischen Faschisten sind doch aber auch überall zu finden...
Kommentar ansehen
06.04.2006 20:01 Uhr von razorfx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@terrordave: "zum glück müssen wir nicht auf frau cebe hören, dann hätten wir am 3. oktober ramadan und kopftücher vorgeschrieben."


soweit ich weiß, sind in der türkei KEINE kopftücher vorgeschrieben. im gegenteil, in schulen oder universitäten ist das tragen von kopftüchern sogar verboten.
die türkei ist eine laizistische republik!

kurze erklärung:
Laizismus (auch: Laizität) ist die Bezeichnung für bestimmte, in verschiedenen Staaten gültige religionsverfassungsrechtliche Modelle, denen das Prinzip der Trennung von Kirche und Staat zu Grunde liegt. (quelle: wikipedia)
Kommentar ansehen
06.04.2006 20:11 Uhr von gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bitte
Kommentar ansehen
06.04.2006 20:12 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also mal auf Deutsch gesagt! Da wollen also offizielle Interessenvertreter der Türken in Deutschland gar nicht, daß ordentlich Deutsch gelernt wird von den hier wohnenden und auf Dauer lebenden Türken?
Wie ist das anders zu verstehen, als daß sie das eben gar nicht nötig haben und sich selbstredend gar nicht integrieren wollen, zumindest nicht in deutsche Kultur und deutschen menschlichen Umgang. Ergo, Totalabsage an jegliche Integration. Das wissen wir eigentlich seit langem, nur waren die offiziellen Schief-Leslagen bisher eben immer völlig anders und vertuschten die tatsächlich schlimme Lage, so lange es eben ging. Da sie sich aber zu sehr hier austoben, geht das nun leider nicht mehr ohne längst erforderliche Reaktionen. Was sonst erwartet man wohl vom sonstigen Prügelknaben Deutschland? Da Händchenhalten und Augenverkleistern nichts mehr half, wird wohl nun etwas zum Marsch geblasen werden müssen!
Kommentar ansehen
06.04.2006 20:18 Uhr von TheWidowmaker666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch mich stört besonders die Aussage, dass türkische Kinder türkisch lernen sollen, damit sie sich besser integrieren können.

Eigentlich hasse solche Diskussionen, aber es ist doch logisch, dass Kinder, die nicht richtig deutsch sprechen bzw. verstehen können, dem Unterricht nicht folgen können und sich so Frust aufbaut.

Es sollte selbstverständlich sein, dass man, wenn man in ein anderes Land auswandert, sich darum bemüht dessen Amtssprache zu lernen und anzuwenden.
Hier in Deutschland werden Immigranten Zugeständnisse gemacht, die in vielen anderen Ländern undenkbar wären. Das ist an sich nichts falsches, aber sobald die Gefahr besteht, dass die eigene Kultur verloren geht oder sich unterordnen muß, sollte man sich schon Gedanken machen inwieweit die Integration zufriedenstellend verläuft.
Wenn man in einem Land aufgenommen wird, muß man doch auch mal ein bißchen guten Willen zeigen.

Ich komme persönlich gut mit Ausländern klar, habe auch einige ausländische Bekannte, allerdings gibt es halt immer gute und schlechte Beispiele, die schlechten sorgen dafür, dass ihre Landsmänner und -frauen in der Gesellschaft ein so schlechtes Ansehen haben und bieten den stumpfsinnigen Parolen der Rechtsfraktion guten Nährboden...

Ich hoffe doch stark, dass man an diesem Vorhaben der Sprachtests festhält, denn das ist ausnahmsweise mal ein sehr guter Ansatz bestehende Probleme anzugehen.
Kommentar ansehen
06.04.2006 20:19 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie haben beide Seiten keinen blassen: Schimmer davon wie man es hätte machen sollen.

Die Interessenverbände der einen Seite wollen an ihrer Kultur so strikt festhalten, das alles neue/fremde erst zu letzt kommt und die andere Seite, unser Staat, will das die Fremden sich 100%ig anpassen (gibt auch Abstufungen) also somit zu Deutschen werden mit deutscher Kultur.

Das weder das eine noch das andere wirklich umsetztbar ist sollte man längst gemerkt haben.

Und das die leidtragenden die Menschen sind die auf diese Art Interessenverbände angewiesen sind, merken die Verantwortlichen offenbar auch nicht.

Wie war das gleich Macht korrumpiert ?

Schmeißt die Interessenverbände raus und lasst die Menschen entscheiden.
Die die es betrifft lernen entweder Deutsch oder tragen die Konsequenzen.
Kommentar ansehen
06.04.2006 20:25 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bayrischer Deutschtest: Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ein bayrischer Deutschtest. Ich lach mich schlapp. Hatten wir hier nicht erst kürzlich eine News in der es um so einen bajuwarischen Hochdeutschverweigerer ging der jeden der das Wort "Tschüss" benutzt am liebsten in tiefste Kerkerhaft sperren möchte ?
Also wenn ich einen Deutschtest ablegen müsste dann ganz gewiss nicht in Bayern oder schlimmer noch Sachsen. Deren Eingeborene würden ja selber durchfallen.
Kommentar ansehen
06.04.2006 21:10 Uhr von matze319
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@orimbor: daran mußte ich auch schon denken...welcher bayer kann hochdeustsch? die meisten wohl eher nicht *sfg*

aber darum gehts ja nicht. da ich selber schon in einer türkishen firma gearbeitet hab wo mir von den kollegen an den kopf geknallt wurde das ich mal türkisch lernen soll hab ichmit dem thema eh schon ein paar probleme. aber naja. lernt mal ruhig türkisch dreht noch ein bißchen mehr am rad und es wird nicht lange dauern bis ein kleiner adof das licht der welt erbllickt. spätestens dann ist das geschrei groß. hoffen wir mal nur das er nicht türkisch spricht*wegschmeißvorlachen*
Kommentar ansehen
06.04.2006 22:03 Uhr von wewuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Suff oder im Zorn sagt man die Wahrheit: Ich weiß nicht, ob diese Dame betrunken oder nur zornig war, auf jeden Fall hat sie das, was von vielen Menschen, die die deutsche Sprache nicht beherrschen, gedacht wird ausgesprochen.
Bei manchen besteht überhaupt kein Interesse sich zu integrieren.
Von wegen Multi-Kulti, das juckt die nicht, die möchten ihr Land bei uns installieren.
Kommentar ansehen
06.04.2006 22:10 Uhr von HolgerB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh bitte
Kommentar ansehen
06.04.2006 22:10 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr logisch, Türken: Das Erlernen VOR ALLEM der türkischen Muttersprache ist also besonders wichtig für die Integration in Deutschland? Da hat wohl jemand ein komisches Kraut in der Wasserpfeife gehabt.

Aber ich verstehe es ja. Türken leben ja "erst" in der 3. und 4. generation in Deutschland. So schnell kann man nicht verlangen, dass da deutsch gelernt wird.
/zyn off

Es muss endlich Druck ausgeübt werden. Integration in die Gesellschaft muss keine Bitte seitens Deutschland sei (wie bisher) sondern ein Muss.

Asiaten lernen meist binnen 6 Monaten und einem Jahr besser deutsch, als die meisten Türken in 25 Jahren.
Kommentar ansehen
06.04.2006 22:18 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ gunny007: da stimm ich dir vollkommen zu...
Kommentar ansehen
06.04.2006 22:22 Uhr von Esperanzo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: Demokratische Türken?
Wat is das denn für ein Karnevalsverein??

LOL!

Warum dürfen dann kurdische Kinder in der Türkei ihre Muttersprache NICHT lernen?

Cebe ist völlig shizo!

LOL!
Kommentar ansehen
06.04.2006 22:38 Uhr von CroNeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier werden Tatsachen verdreht: Ich weiß nicht ob einige hier das mit Absicht fehlinterpretieren wolllen, jedoch ist die Aussage so gemeint, das die Kinder türkischer Eltern als erstes ihre Muttersprache beherrschen sollten, was in dem Fall türkisch ist.

Man kann eine Fremdsprache nur gut erlernen, wenn man seine eigene Muttersprache beherrscht. Ist dies nicht der Fall, kann man am Ende weder die Muttersprache noch die erlernte Sprache des Landes wo man lebt, gut sprechen.
Außerdem steht nirgendwo im Text, das es abgelehnt wird deutsch zu lernen. Nur steht halt die Muttersprache - völlig zu Recht - im Vordergrund.

Ich bin auch zweisprachig aufgewachsen und ich habe als Kleinkind ausschließlich (!) meine Muttersprache gesprochen. Erst als ich in den Kindergarten kam, sprach ich häufiger deutsch. Und heute beherrsche ich deutsch in Schrift und Wort sehr gut - besser als manch deutsche Mitbürger! Geschadet hat es mir nicht, im Gegenteil!

Aber eines muss ich sagen:
Ich war NICHT in einem städtischen Kindergarten bzw. auf städtischen Schulen sondern auf katholischen!
Ich denke, das dort die Erziehung wesentlich besser gefördert wird als in städtischen Einrichtungen mit unmotivierten Lehrern.
Kommentar ansehen
06.04.2006 23:36 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
türkische Kinder die türkische Muttersprache? wenn sie in deutschland leben wollen müssen sie deutsch sprechen!
Kommentar ansehen
06.04.2006 23:40 Uhr von zagor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CroNeo: wie lange dauert es denn, bis man seine Muttersprache beherrscht: 5 Jahre, 10 Jahre, mehr?

Ich denke der Schritt ist richtig.
Was soll ein Kind in der Schule, wenn es kein Wort versteht?
Es lernt selber nichts und bremst die anderen, das kann es nicht sein...
Kommentar ansehen
06.04.2006 23:47 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War ja klar! Bloß nicht mal den Hintern bewegen, deutsch lernen ist ja mit Arbeit verbunden, aber einige der sog. Einwanderer scheinen ja lieber jedweder Form von Arbeit aus dem Weg zu gehen.

Es zwingt euch keiner, hier zu bleiben. Bitte, geht, aber in unseren Schulen wird nunmal deutsch gesprochen. Punkt! Also wird nur eingeschult, wer das beherrscht.

Da haben manche derjenigen, die sich in der sozialen Hängematte ausruhen, wohl germerkt, dass das Eis dünner wird, oder wie? Aber zeigt ja schon einmal, wie wenig Integrationsbereitschaft es überhaupt gibt. Nur aufgrund unserer Nazivergangenheit müssen wir uns wohl kaum alles gefallen lassen, es reicht! Diese Aussage der UETD ist eine Frechheit.

Es ist schon schlimm, dass man sich fremd fühlt, wenn man durch einige Viertel geht wo nur Kauderwelsch gesprochen wird, und das kann ja wohl nicht angehen. Wir möchten euer schönes Leben, aber lasst uns man schön in Ruhe mit dem Rest (z.B. Deutsch lernen oder Arbeiten gehen)... Nix da, läuft nicht! Integrieren, oder wieder gehen, das sind die Alternativen!

Multikulti wurde versucht, funktioniert aber nicht!
Kommentar ansehen
07.04.2006 00:15 Uhr von beatjunkie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
könnt kotzen wenn ich sowas lese: Wer seinen Kindern nicht die Sprache des Landes, in dem man lebt beibringt oder beibringen lässt ist Schuld daran, wenn das Kind dann nichts oder kaum was lernt wenn es in die Schule kommt. Das ist verachtungswürdig, denn man nimmt dem Kind von vornherein jede Chance etwas aus sich und seinem Leben zu machen. Man kann nämlich nicht Professor an einer Uni werden, wenn man die Sprache des Landes nicht beherrscht...

Die bayerische Entscheidung für einen Sprachtest hat nichts mit Stammtisch sondern mit aktiver Integration zu tun. Wer etwas anderes behauptet will diese Integration nicht so wie diese Frau.
Der Sprachtest besagt ja nicht, das die Eltern den Kindern die Muttersprache vorenthalten müssen.

Ich bin ein Kind von Gastarbeitern und spreche meine Muttersprache fliessend obwohl ich hier aufgewachsen bin. Bin mir aber sicher, dass ich jetzt nicht da wäre, wo ich bin, wenn ich der deutschen Sprache nicht mächtig wäre und es auch schon war als ich eingeschult wurde.
Kommentar ansehen
07.04.2006 02:54 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Bruder: vier Sprachen deutsch,türkisch, englisch, französisch, .... !! !

lol*

mfg

Deniz1008



Refresh |<-- <-   1-25/71   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reisen und Abendessen: AfD und SPD wegen Russland-Kontakten in Bedrängnis
"Path Out": Syrer entwickelt Computerspiel über seine Flucht
Tunesien: Präsident will Frauenrechte stärken und Scharia schwächen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?