06.04.06 17:02 Uhr
 385
 

Polen: Radiosender wird wegen antisemitischen Inhalten vom Vatikan kritisiert

Die polnische Bischofskonferenz soll jetzt entschiedener und gründlicher gegen den Sender vorgehen, so der Inhalt eines Schreibens des Vatikans. Der kritisierte polnische Radiosender wird vom katholischen Pater Tadeusz Rydzyk geleitet.

Der Pater gehört dem Redemptoristen-Orden, einer Gemeinschaft katholischer Priester, an. Radio Maryja wird vorgeworfen, Antisemitismus, Fremdenhass und Chauvinismus zu verbreiten und die Regierungspartei PiS zu unterstützen.

Auch der letzte noch lebende Anführer des Aufstandes im Warschauer Ghetto, Marek Edelmann, fordert "energisches Vorgehen, damit solche Propaganda im freien Polen keinen Platz hat".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thothema
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Polen, Vatikan, Radio, Inhalt, Radiosender, Fremdenfeindlichkeit
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2006 16:45 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da scheint sich was gegen die polnische Regierung und die Unterstützer aus klerikalen Kreisen zusammenzubrauen. Gut, dass sich der Vatikan nicht auf diese Seite ziehen lässt.
Kommentar ansehen
10.04.2006 10:57 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hetze aus dem Vatikan? Von mir aus darf der Vatikan gerne auf solche Missstände hinweise - es sollte aber dem Staat überlassen sein bzw. steht dieser in der Pflicht dagegen vorzugehen!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?