06.04.06 11:59 Uhr
 4.425
 

Telekom: Flächendeckendes DSL ist unwirtschaftlich

Eine, insbesondere von Bewohnern ländlicher Regionen, herbeigesehnte flächendeckende DSL-Versorgung wird wohl bis auf weiteres ein Wunschtraum bleiben.

Was sich nicht rechne, sei nicht realisierbar, lautete die Antwort der Deutschen Telekom auf eine so genannte Kleine Anfrage der Partei "Die Linke". Derzeit existiere keine flächendeckend einsetzbare Lösung, die gleichzeitig wirtschaftlich sei.

Man wolle jedoch weiterhin alle technischen Möglichkeiten ausloten, um die Versorgungslücke zu schließen, hieß es von Seiten der Telekom. Derzeit steht für 91 % aller deutschen Haushalte ein Breitbandanschluss zur Verfügung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DSL-Magazin.de
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Telekom, DSL, Fläche
Quelle: www.dsl-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaperskys Virenscanner ist demnächst umsonst zu haben
Apple: Der klassische iPod wird ausgemustert
Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2006 13:05 Uhr von HHAG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das weiß man doch schon länger: In meinen allerersten c´t-Artikeln zur ADSL-Technik (noch aus dem letzten Jahrhundert *g*) stand schon drin, dass diese Technologie wohl nie flächendeckend zur Verfügung stehen wird. Ehrlich gesagt hätte damals wohl niemand erwartet, dass 91 % Abdeckung jemals realisiert würden.

Und das weiß auch nicht nur die Telekom, sondern auch die anderen Anbieter à la Arcor und QSC, die sich ausschließlich auf Großstädte und Ballungsgebiete konzentrieren.
Kommentar ansehen
06.04.2006 13:07 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Telekom: Auf die Telekom zu setzen wäre an der Stelle vermutlich auch völlig falsch. Die hat ja schon desöfteren bewiesen, dass sie mit dererlei Aufgaben völlig überfordert ist.
Kommentar ansehen
06.04.2006 13:21 Uhr von gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@asmodai: absoluter schwachsinn. arcor und konsorten nehmen keinen pfennig in die hand und wollen alles von der telekom finanziert bekommen, diese schmaro....
es wird schon irgendwann flächendeckend zu nutzen sein, über glas nehme ich an.
aber, die telekom würde das netz bauen und arcor würde zum regulierer schleimen und mit ins netz wollen. haben die kein eigenes geld?
diese problematik stellt sich ja schon in stuttgart und anderen großstädten wo die telekom ein highspeednetz auf gebaut hat, seit beginn dieses jahres. arcor will natürlich zu regulierten preisen in dieses netz.
ich kaufe mir nen trabbi und gehe zu mercedes....
Kommentar ansehen
06.04.2006 13:21 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@asmodai: Naja entweder oder ... entweder man lässt ihr das Monopol und sie zahlt eben dafür und macht es möglich oder man nimmt ihr das Monopol und dann würde ich mich auch nicht verpflichtet sehen das zu tun, wenn es sich nicht rechnet. Sind ja auch wieder Arbeitsplätze....

Also von daher kann ich die Telekom verstehen, auch wenn ich sonst kein Freund von dieser Firma bin.
Kommentar ansehen
06.04.2006 13:28 Uhr von HHAG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun > Auf die Telekom zu setzen wäre an der Stelle vermutlich
> auch völlig falsch. Die hat ja schon desöfteren bewiesen,
> dass sie mit dererlei Aufgaben völlig überfordert ist.

...die anderen können es anscheinend noch weniger.

Ohne die Telekom hätte doch außerhalb der Ballungsgebiete niemand DSL.
Kommentar ansehen
06.04.2006 13:28 Uhr von Lord_Prentice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man könnte ja sagen: selber Schuld wenn man soweit weg von der Zivilisation lebt.
</Sarkasmus>

Aber auch mich überrascht das nich.

Könnte ja auch n Freilandversuch sein, indem man in 20 Jahren sehen will wie sich die Gesellschaft mit und ohne I-Net entwickelt^^
Kommentar ansehen
06.04.2006 13:31 Uhr von nchcom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Flächendeckend 91%: dürfte eher zu bezweifeln sein. Auf alle Fälle müssten die anderen 9% - und damit meine ich nur diejenigen wo es nicht möglich ist einen DSL Anschluss zu bekommen - mit vergleichbaren Ikostengünstigen SDN Angeboten bedient werden. Sprich Flatrate zum gleichen Preis wie DSL.
Kommentar ansehen
06.04.2006 13:47 Uhr von user31085
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein gesetz muss her ! also für so eine aussage müsste man die telekom extra bestrafen und ein gesetz rausbringen das besagt das jeder deutscher ein 2 Mbit anschluss zusteht!
schließlich ist die telekom ja privatisiert worden und dort hat man denen die ganzen leitungen geschenkt!
dann kann ja wohl jetzt mal erwarten das sie auch in unwirtschaftlichen regionen investtieren!
Kommentar ansehen
06.04.2006 13:51 Uhr von speedy002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bald kommt WiMAX: Keine Panik, bald kommt WiMAX und dann wird es auch "DSL" in nicht ausgebauten Gebieten geben.
Einfach nch ein bissle warten.
Kommentar ansehen
06.04.2006 14:49 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da muss man sich doch echt fragen warum alles bestrahlt werden muss ?
Kommentar ansehen
06.04.2006 15:09 Uhr von DigitalReaper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HSDPA: HSDPA ist die Zukunft Leute, es werden laut teltarif.de übertragungsraten bis 50 MBit über das UMTS Netzwerk verfügbar werden... egal wo man ist, nur mit Empfänger - fast wie WLAN

http://www.teltarif.de/...
Kommentar ansehen
06.04.2006 15:22 Uhr von Ak-Arne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also grade zu Arcor: weiss ich, dass bei mir in den Dörfern um Reutlingen in weniger als der Hälfte die Telekom anbietet wobei Arcor laut Onlineformular auch diese abdeckt...
Kommentar ansehen
06.04.2006 15:46 Uhr von speedy002
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HSDPA mit 50MBit/s ????? Also auf der CeBIT wurde 1,8MBit/s Gezeigt.
Als nöchster schritt kommt dann 3,x MBit/s

Und vor 2007/8 kommen die 10MBit nicht.
Im Grunde sind es 14MBit/s , zieht mann aber den overhead ab sind es noch 10.

Und HSDPA bringt nichts auf dem Land. Dort wird es nie UMTS geben! Also wird nur in der Stadt HSDPA eingesetzt werden. Und ob sich da die Tarife gegen DSL duchsetzten?
Mal ganz ehrlich, wo würde denn ein HighSpeed Anschluß Sinn machen?
Natürlich überall dor wo mann sich die Zeit vertreiben möchte. ( Zug, S-Bahn... ) Und da geht das ganze nicht.

Was auch gesagt werden muss ist, dass es ein sharing system ist, d.h. das die max. Durchsatzrate auf die User aufgeteilt wird.
Ebenfalls hat mann die beste Modulation ( Geschwindigkeit ) auch nur direkt vor der Antenne .
Kommentar ansehen
06.04.2006 16:06 Uhr von HHAG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ISDN: > Auf alle Fälle müssten die anderen 9% - und damit
> meine ich nur diejenigen wo es nicht möglich ist einen
> DSL Anschluss zu bekommen - mit vergleichbaren
> Ikostengünstigen SDN Angeboten bedient werden.

Nein, ISDN arbeitet leitungsorientiert: jeder Surfer verbraucht eine ganze Leitung. Schlechte Voraussetzung für eine Flatrate, weil dann irgendwann die Telefonleitungen knapp werden.

DSL hingegen funktioniert ab der Vermittlungsstelle paketorientiert (ATM) und viele Nutzer können sich die Bandbreite bis zum Provider-PoP teilen.

Zu sagen bleibt noch: *Es* *gibt* *kein* *Grundrecht* *auf* *einen* *wie-auch-immer-gearteten* *Internetzugang!*
Kommentar ansehen
06.04.2006 16:45 Uhr von trimi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gunny007: Glas(faser)? Das ist es doch (u.a.), was zu unrentabel ist! Hätte man ausreichend Vermittlungsstellen in den ländlichen Regionen, wären die Entfernungen der "letzten Meile" ja nicht mehr zu groß für DSL! Und die letzte Meile selber läuft ohnehin über Kupfer, das ist ja der Witz bei DSL, dass es Hochgeschwindigkeits-Datenübetragung über die in der Erde vorhandenen Kupfer-Leitungen ermöglicht!

@user31085: Oh mann, wer soll wem was geschenkt haben??? Der Staat hat den Teil der alten Bundespost, der für Telekommunikation zuständig war, in das Unternehmen "Telekom" gebündelt und an die Börse gebracht, also mit allem was dazu gehört, also auch den Leitungen, an die Aktionäre VERKAUFT!!!
Wie sinnvoll das war ist eine andere Frage, hätte der Staat die Mehrheit behalten, könnte er, ganz ohne irgendwelche Gesetze, die die Gerichte wahrscheinlich eh kassieren würden, über sein Stimmrecht gewisse Dinge durchsetzen, die der Staat für geboten im Sinne des öffentlichen Interesses hält. Müsste halt durch andere Bereiche gegenfinanziert werden, wie das früher auch war, die Briefpost ist ja jahrzehntelang durch die gewinne der Telefon-Post quersubventioniert worden! Aber verschenkt hat der Staat da nix!


Ich geh jedenfalls auch mal davon aus, dass sich in den besagten Gebieten früher oder später Funknetze durchsetzen werden...
Kommentar ansehen
06.04.2006 17:26 Uhr von jreusch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@speedy002: wimax? schön wärs...
überall wo die telekom sich seit mehrern jahren weigert einen breitbandzugang zur verfügung zu stellen und wo die leute sich dann selber nach alternativen umschauen und anfangen sich was aufzubauen (wimax etc) ist dann "plötzlich" doch dsl möglich...
die telekom bekämpft so aktiv aufkeimende alternativen, das mag zwar für die leute ganz nett sein, aber den anderen nicht versorgten regionen bringt es überhaupt nichts.
man sollte die telekom verpflichten jedem haushalt zu ermöglichen dsl zu bekommen. wenn sie, wie sie angeben, 91% des gebietes schon versorgt haben, dann dürften die restlichen 9% doch auch kein problem mehr sein. mit quersubventionierung haben solche alten staatsbetriebe doch eh noch nie ein problem gehabt.
die einnahmen zumindest der grundgebühren wären ihnen auf jahre sicher, da arcor&co da sicher nicht so schnell was aufbauen werden.

ich finde es schade, dass viele leute in deutschland heute immer noch nur mit maximal isdn geschwindigkeit surfen können.
ich kenn mich zwar mit pcs und der ganzen materie drumrum recht nett aus, aber ich will nicht wissen wieviel ich von dem heute wüsste wenn ich nicht seit anfang 2001 dsl mitsamt flatrate gehabt hätte. (das erste mal nach jahren der tickenden uhr mit ner flatrate zu surfen ist einfach ein richtig gutes gefühl)
das ist ein ziemlicher struktureller nachteil für die leute und jetzt sagt nicht dann sollen sie halt inne stadt ziehen...
Kommentar ansehen
06.04.2006 17:37 Uhr von mymind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@trimi: Irrtum, Glasfaser ist günstiger als Kupfer, aus einem ganz bestimmten Grund: Du kannst es überall verlegen. Ein Kupferkabel wird meist in der Erde verlegt oder über extra Masten geführt. Das Glasfaserkabel kannst du auch an die Hochspannungsleitung kleben und sparst dir damit ordentlich Verlegekosten. Mit Kupferübertragungsleitung geht sowas eben nicht, da dieses Medium ja für elektromagnetische Störungen anfällig ist.
Kommentar ansehen
06.04.2006 18:35 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HHAG: naja in anderen ländern funktioniert es ganz gut und die telekom profitiert teilweise in den ländern von einer ghf und bietet da flatrates für analog/isdn an, siehe spanien. selbst zu hochzeiten der isdn/analog flats in deutschland hab ich nie was von einer verknappung der telefonleitungen bemerkt.

@gunny007

naja gerade arcor kannst du nicht angreifen, die haben ein eigenes bundesweites netz am laufen.
Kommentar ansehen
06.04.2006 19:40 Uhr von uwele2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frage: wieso gehen dann nicht einfach diejenigen die keinen DSL-Anschluss von der Telekom bekommen können einfach zu Arcor wenn die so gut sind?
Kommentar ansehen
06.04.2006 20:37 Uhr von guslan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@uwele2: Nach meinem Wissen, was auch mein Problem zurzeit ist, wer Glasfaser hat, der kann kein DSL haben und auch nicht zu anderen Anbieter so leicht wehseln. Die Anbieter, wie Arcor, bezahlen an die Telekom bei einem Kupferanschluss so um die 10 € monatlich, bei Glasfaser über 100 €. Das rentiert sich für die anderen Anbieter nicht und darum kann man nicht wechseln.

Ich werde voraussichtlich ab August DSL bekommen und das nicht von Telekom sondern von meiner Stadtwerke und ich wohne nicht auf dem Land, sondern in einer 250.000 Einwohnerstadt. Jetzt werden die ganzen Strassen dafür aufgerissen. Und jetzt meldet sich die Telekomiker AG und sagt, das DSL im Sommer bei mir möglich wird. Warum jetzt und nicht vorher?? Das werde ich nicht verstehen ...
Kommentar ansehen
06.04.2006 21:23 Uhr von thelast1232
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tutnix: "naja gerade arcor kannst du nicht angreifen, die haben ein eigenes bundesweites netz am laufen"

dann erzähl uns mal warum es hier ( thüingen ) da wo ich wohn im umkreis von gut 100km kein arcor gibt ( wo die ja ein achso bundesweites netz haben )

es gibt hier auch weder qsc noch sonst ein anderen anbieter ausser t-com

diese "netten" alternativ anbieter jammern ja immer über die teuren leitungsgebühren von t-com

naja sollnse halt eigene verlegen
ist dennen aber zu teuer und t-com hat ja "angeblich" das netz geschenkt bekommen

nur die leitungslänge zu der vermittlungsstelle iss ja an einigen stellen leider zulang ... und beheben kann man das nur wenn man "weitere" vermittlungsstellen dazwischen baut ...

vorschlag : t-com muss leitungen in solchen gegenden von vermittlungs stelle zum haus kostenlos zur verfügung stellen ... ABER arcor qsc und wie sie alle heissen MÜSSEN die fehlenden vermittlungsstellen inkl der ganzen technik zur verfügung stellen

so dann warten wir mal ab ob dann irgendeiner der alternativ anbieter sich über "nicht wirtschaftlich" aufregt ...

glaub kaum das die hunderttausende von euro investieren wo am ende nur 20 leute dsl wollen in der gegend
Kommentar ansehen
06.04.2006 21:33 Uhr von thelast1232
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@uwele2: "Frage
wieso gehen dann nicht einfach diejenigen die keinen DSL-Anschluss von der Telekom bekommen können einfach zu Arcor wenn die so gut sind?"

weil kurz gesagt : man nicht kann weil es ja auch diese alternativ anbieter da nicht gibt

bzw

91% t-com ... und 9 % kein dsl möglich

heisst 9% wo es auch kein arcor , kein qsc , kein versanet und wie sie alle heiss gibt

und ... 91% heisst noch lange nicht das es 91% auch bei arcor . qsc usw gibt

arcor in etwas mehr als 200 städten
qsc in etwas mehr als 100 städten

t-com in fast allen städten
Kommentar ansehen
06.04.2006 22:45 Uhr von mercedes6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir leben halt in einem 2 Klassen Staat. Wo es kein DSL gibt, wird es wirtschaftlich auch nicht aufwärts gehen und das ist von dem Staat Deutschland so gewollt. Es lebe die Natur ;-) Die 9% ( ich glaube, es sind eher mehr ) sind in Mecklenburg Vorpommern .... im Land von Frau Dr. Angela Merkel. Aber die wohnt ja schon lange nicht mehr dort und deswegen braucht man da kein DSL. Das ist reine Politik.
Kommentar ansehen
06.04.2006 22:49 Uhr von Peti`zZz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
frau merkel sagte sie wolle dsl flächendeckend in der bundesrepublik möglich machen, auch in den teilen wo es nicht ökonomisch ist...
Kommentar ansehen
06.04.2006 22:56 Uhr von mercedes6
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Peti`zZz: das wäre begrüßenswert!

Aber Frau Merkel sagte auch ... sie wolle Deutschland dienen! Sagen kann man viel .... handeln sollte man ... oder Frau Merkel.

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Mann sticht im Supermarkt wahllos auf Kunden ein - ein Toter
Hamburg: Mann attackiert Supermarktkunden mit Küchenmesser - Ein Toter
Spirituosenwettbewerb: Gin von Aldi gehört zu den besten der Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?