06.04.06 09:19 Uhr
 823
 

Moskau : Missverständnis bei Operation gegen Drogenhandel forderte ein Todesopfer

Eine misslungene Anti-Mafia-Aktion kostete in Moskau ein Menschenleben. Die örtliche Kripo wollte einen Drogendealer festnehmen. Was die Kripo nicht wusste war, dass der vermeintliche Dealer ein Mitarbeiter der russischen Anti-Drogen-Behörde war.

Diese wollte Heroinkäufern eine Falle stellen. Beim Aufeinandertreffen in der konspirativen Wohnung kam es dann zu einer Schießerei. Im Laufe dieser Schießerei wurde ein Beamter getötet und ein weiterer schwer verletzt.


WebReporter: Fozziebär
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Droge, Moskau, Operation, Todesopfer, Drogenhandel, Missverständnis
Quelle: www.russland-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Köln: Mann klettert aus Protest auf Hohenzollernbrücke
Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?