05.04.06 20:12 Uhr
 5.448
 

Media Markt contra Beschäftigte: Weiterhin kein Betriebsrat

In Rosenheim sollte der erste Betriebsrat einer Media-Markt-Filiale gegründet werden. Doch die Geschäftsführung der Zweigstelle machte Druck; dem Management schien eine Arbeitnehmervertretung nicht zu gefallen.

34 von 42 Angestellten enthielten sich der Stimme bei der Wahl des Wahlvorstandes. Pikant an der formal-demokratischen Entscheidung: Der stellvertretende Geschäftsführer war nicht nur anwesend, sondern schien direkten Einfluss auszuüben.

Gewerkschaftssekretär Orhan Akman sagt aus, dass der Betrieb vor den Wahlen mit Champagner mit den Beschäftigten angestoßen habe. «Auf die betriebsrats- und gewerkschaftsfreie Zone,» heißt es. Ver.di will das Arbeitsgericht einschalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Markt, Weite, Betrieb, Betriebsrat, Media Markt, Beschäftigte
Quelle: www.jungewelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2006 20:31 Uhr von Parramatta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Good on you, mediaMarkt-employees! Bin als 21-Jähriger aus die Gewerkschaft ausgetreten. Bin seit Jahrzehnten Arbeitnehmer im In- und Ausland. Habe nie einen Betriebsrat benötigt. Ich bin der festen Überzeugung:
Wer einen guten Job abliefert, der wird der Letzte sein, der gehen muss. Und wenn einer gehen muss, weil aus betrieblichen Gründen Entlassungen bevorstehen, dann kann einem der Betriebsrat bzw. einen Gewerkschaft auch nicht mehr helfen.
Kommentar ansehen
05.04.2006 20:42 Uhr von H5N1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar: ohne betriebsrat ist für das unbternehmen auch vieles einfacher z.b. arbeitskräfte ausnutzen utc etc siehe lidel
Kommentar ansehen
05.04.2006 20:43 Uhr von summertime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@parramatte: Stimme Dir voll zu ... was mich auch nervt sind ständigen Lohnforderungen. Selbst wenn der Arbeitgeber drauf eingeht, wie finanziert er die wohl? ;)

Bin auch der Meinung wer eine gute Arbeit abliefert braucht keine Angst zu haben bzw. hat keinen Betriebsrat nötig. Viele denken halt sie wären unersetzlich und fallen dann auf die Nase wenn die Kündigung kommt...
Kommentar ansehen
05.04.2006 20:50 Uhr von orimbor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"gute Arbeit" ?: Was ist denn "gute Arbeit" ? Unbezahlte für den Arbeitgeber am liebsten und wenn doch ein paar Cent widerwillig rausgerückt werden dann nur weit unter Tarif. Weil wie will sonst Chef seine Villa auf Malle , die Yacht im Hafen und der Porsche finaziert sein ? Stimmt , ohne Grund wird niemand einen Dummen rauswerfen. "Gute Arbeiter" ist ein anderer Ausdruck für A....kriecher !
Kommentar ansehen
05.04.2006 21:08 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Parramatta: Ein Betriebsrat erledigt aber doch wohl noch einige Aufgaben mehr, als bei Entlassungen mitzureden.
Wobei es natürlich auch Arbeitnehmer gibt, denen es tatsächlich egal ist ob sie ein demokratisches Mitbestimmungsrecht bei Fortbildungen, Arbeitsschutz, Arbeitsabläufen etc. haben und einfach nur simpel und obrigkeitshörig Befehlen gehorchen wollen.
Nach meiner Auffassung sollte ein vernünftiges Management jedoch doch wohl eher die kritikfähigen und enagierten Personen, statt zu unterdrücken, unterstützen und ihnen die Mitbestimmungsrechte gewähren (wobei die natürlich oft unbequemer sind für den Chef als die Schleimer)...
Kommentar ansehen
05.04.2006 21:48 Uhr von SevenofNine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann diesen Bericht nur zustimmen: Habe damals selber bei Media Markt gearbeitet.
Im Vorstellungsgespräch hat man schon gefragt ob man in der Gewerkschaft ist.
Nach paar Wochen haben mehrere Mitarbeiter bestätigt,daß wenn ich gesagt hätte das ich in der Gewerkschaft bin, keinen Job bekommen hätte.

Man dultet ausdrücklich keine Mitarbeiter in der Gewerkschaft.
Würde ich im nachhinein in eine eintreten und dies die Geschäftsleitung mitbekäme wäre ich auch meinen Job los.

Aber Egal.
Nach 8 Monaten Beschäftigung war ich froh das ich was anderes hatte.Siese Überstunden und
miese Bezahlung sowie die Geschäftsleitung waren Ausschlaggebend.
Kommentar ansehen
05.04.2006 22:29 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Parramatta! Da geb ich dir auch Recht !! ! lol*

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
05.04.2006 23:26 Uhr von kantonanton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verklagen: Boykottiert MEdiaMarkt, die sind sowieso teurer als sie sich geben.
Kommentar ansehen
05.04.2006 23:39 Uhr von rumi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Muta: endlich mal jemand, der etwas von dem versteht, was er schreibt, und zudem auch noch schreiben und formulieren kann! Das scheint hier eher Mangelware zu sein.
also, Muta: Vollste Zustimmung!

Alle anderen sollten sich erst mal schlau machen, worüber sie schreiben, bevor sie irgend einen Schwachsinn hier posten.
Kommentar ansehen
05.04.2006 23:42 Uhr von finalcp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MediaMarkt - wer braucht den schon?? Drehen wir den Spiess doch mal um:
Hier geht es doch um die Methoden der Geschäftsführung,
wie alles getan wird um die Gründung eines Betriebsrates zu verhindern.
Das Gefasel von guter Arbeit ist da wohl mehr als überflüssig. Wenn es darum geht den Ertrag und den Wert
eines Unternehmens zu steigern, ist jedes Mittel recht, da interessiert erstmal keine Sau wie gut du deinen Job gemacht hast, es könnte höchstens von Belang sein wenn wie z.B. bei der Telekom geschehen, die selben Leute über eine Leihfirma wieder eingestellt wurden.

Und zum MediaMarkt:
Geh mal in eine Filiale rein und zähl die Mitarbeiter, dann guck dir den riesigen Verkaufsraum an, dabei überleg was das wohl an Strom und Heizung kostet. Also die haben ordentliche Kosten und die bezahlen die lieben Käufer schön mit. Ganz zu schweigen von den horrenden Kosten ihrer dümmlichen Werbung (Print, TV).

Ich hab letztens einen Preisvergleich für eine teure digitale Spiegelreflexkamera gemacht und was kam heraus?
MM war im direkten Vergleich 300 - 500 Euro teurer !!!

Also bitte keine Sprüche wie "Geiz ist geil", dieser Spruch hat doch nur einen Zweck:
Geschickt davon ablenken, dass MM überhaupt nicht preiswert ist und deshalb geh ich auch in Sachen Kamera zum Fotohändler (der hat von Kameras eh mehr Ahnung) und wegen Computer zum PC-Händler meines Vertrauens.
Kommentar ansehen
06.04.2006 00:32 Uhr von Pommbaer84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@finalpc: mit dem unterschied dass "geiz ist geil" von saturn kommt, die allerdings günstiger sind als mediamarkt. <- meine erfahrung.

und direkten preisvergleich hin und her. Wenn du von Preise Vergleichen sprichst dann meinst du doch sicherlich im internet verglichen, oder? Ich bin hier bei uns leider auf mediamarkt angewiesen da niemand in der umgebung so eine auswahl hat und ich bedingt durch meine arbeit immer erst nach 18 uhr dazu komme mir was zu kaufen. (mediamarkt macht bis 20 Uhr).
Und zu den Preisen: Klar bekommst du einige Sachen im internet billiger. wahrscheinlich bekommst du da alles billiger. aber wenn ein gerät nicht tut, dann möchte ich es gerne abgeben und solange ein leihgerät bekommen. Im internet musste sachen immer Einschicken, zahlst porto und verpackung und musst einige wochen auf das gerät verzichten. bei MM gibts leihgeräte.
Kommentar ansehen
06.04.2006 00:38 Uhr von DreamcatcherGO
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: an die beiden kiddies die meinen sie bräuchten keinen betriebsrat.

genau das gleiche problem hat auch mcdonalds, die mögen auch keine gewerkschaften und schon garnicht betriebsräte/gewerkschaften.

die nutzen lieber ihre arbeiter aus und wenn sie ausgelutscht und verbraucht sind auf die strasse, ne abfindung oder sowas kriegen die auch nicht, wenn überhaupt ganz minimal, weil keiner von denen in der gewerkschaft ist.

und in der gewerkschaft bekommt man so einiges mit, das überstünden bezahlt werden müssen, das nach einem arbeitstag 12 ruhezeit sind und nicht anch 8 std wieder antanzen usw....

ja ja das wissen viele nicht und warum??? weil sie nicht in der gewerkschaft sind.

wer brauch die schon, ich krieche meinem arbeitgeber auch in den arsch und lasse mich ausnutzen.

und wunder mich nicht wenn ich einesestages vor der tür stehe ohne nichts, hauptsache ich kann sagen ich war in keiner gewerkschaft :-)
Kommentar ansehen
06.04.2006 01:20 Uhr von finalcp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pommbaer84: ok, da hab ich wohl den Slogan verwechselt, da sieht man wieder mal wie austauschbar diese Phrasen sind ("Ich bin doch nicht blöd! *zwinker").

Dazu muss ich noch sagen, dass ich die Werbefirma, die die Printwerbung für die MediaMarkt Kette produziert, schon mal von innen gesehen hab (sitzen in München), von wegen dem Aufwand und den Kosten. Ich weiss wovon ich rede.

Und das mit den 300 - 500 Euro billiger, 300 Euro billiger wars beim Fotohändler in der selben Stadt, 500 Euro billiger im Netz - ist aber ein Online-Shop eines Foto-Händlers mit Ladengeschäft mit professioneller Beratung (dort gibts SLR Kameras für 6000 Euro).

Hier noch ein Statement der Metro AG zu der der MM gehört:

"Unser Anspruch als treibende Kraft im internationalen Handel spiegelt sich in unserer Konzernstrategie wider. Sie ist auf profitables Wachstum sowie die konsequente und nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts ausgerichtet." Dr. Hans-Joachim Körber, Vorstandsvorsitzender der METRO AG.

Wenn man sich die Preise von Real und Kaufhof (gehören auch zur Metro Group) ansieht, wird einem klar, das der Herr Körber es ernst meint (preiswert einkaufen ist was anderes).

(wegen meiner Meinung zu "guten Job machen")
Kommentar ansehen
06.04.2006 02:23 Uhr von Maku28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Helf dir selbst. Reiß dich mal zusammen ! Dein *kiddies* kannste zurückhaben da deine Ausdrucksweise daselbe Niveau hat.
Was du aufzählst, sind alles Sachen, die man schon in der Berufsschule mitgeteilt bekommt oder ueber die sich jeder schlaue Mensch informiert. Fuer sowas tret ich doch nicht extra diesem Verein bei.

Mitgliedschaft bringt den meisten nichts mehr ausser weniger Kohle im Monat. Meine Mutter hat 12 Jahre im Einzelhandel gearbeitet und war die gesamte Zeit über Mitglied bei Verdi.
Dann kam aus heiterem Himmel eine Kündigung ohne Nennung von konkreten Gründen. Meine MUtter wehrte sich und hat sich sofort an den internen Betriebsrat und an Verdi gewendet .
Der alte Arbeitgeber machte meiner Mutter dann ein Angebot...eine Stelle 35km entfernt...aus ehemals 9€/Std wurden 4€/Std. Das Einzige was von Verdi und vom Betriebsrat kam war ein "seien Sie doch froh ueber das Angebot"....echt Klasse.
Natürlich gibt es auch Fälle bei denen der BR besser hilft, das bestreite ich nicht.

Betriebsräte sind teuer und verursachen ne Menge Aufwand. Beispiel Lidl...Verdi möchte in jeder Filiale nen Betriebsrat...das sind mal eben 2500. Diese müssen dann bei vielen Entscheidungen befragt oder zumindest angehört werden.
Wundert mich garnicht, dass die keine BR´s wollen.
Das Selbe bei Schlecker und MM.

Achja...gibts hier Leute , die nicht Mitglied in einer Gewerkschaft sind und schon mal um Hilfe gebeten haben bzw. dann auch eingetreten sind. Erzählt mal.

so far
Kommentar ansehen
06.04.2006 02:24 Uhr von Parramatta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hi Orimbor: Unter Tarif? Meinst du die überzogenen Tarife, die in den 1960/70er ihre Berechtigung hatten? Frage mal in den USA, Australien, Neuseeland, Japan, Hongkong oder Singapore nach, was dort Tarif ist? Offensichtlich kriechen dort eine halbe Milliarden Menschen ihren Arbeitgebern in den Hintern, weil sie kein 13. Monatsgehalt, 6 Wochen Urlaub und nicht eine angenehme 38,5 Std/Woche garantiert bekommen? Wo lebst du denn? Im Speck, mit dem Namen
Made in Deutschland?
Kommentar ansehen
06.04.2006 04:18 Uhr von kollektorfuzzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trend. So ist doch der Trend , Mediamarkt , Aldi , Lidl und wie sie alle heißen.
Die Rechte der Arbeitnehmer werden doch immer mehr beschnitten.
Traurig für den Exportweltmeister .
Jeder wird nur noch ausgesaugt ohne rücksicht ,alles nur um als Inhaber einer Firma oder als Manager soviel Kohle an die Seite zu legen das es für 10 Leben reicht.
Kommentar ansehen
06.04.2006 07:25 Uhr von Luthienne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer bei Media Markt einkauft Nicht nur, dass die Mitarbeiter unmotiviert sind (ist verständlich) und keine Ahnung von dem haben, was sie da verkaufen, mittlerweile ist die Garantieabwicklung an externe Firmen weitergereicht worden. Die werden nach Ersparnis bezahlt- je weniger Garantiefälle, desto mehr verdienen die. Ersatzgeräte gibts schon lange nicht mehr für den Übergang, falls dann doch mal ein Garantiefall angenommen wird wartet man erst mal- ne Freundin von mir hat 3 Wochen auf ihren Monitor gewartet, und es hätte noch länger gedauert wenn sie nicht nach 2 Wochen einen Anwalt eingeschaltet hätte.
Ich selbst hab mal mitbekommen, wie man einer älteren Frau glatt gesagt hat, sie wäre selbst schuld, wenn ihr neuer Fernseher nach dem Auspacken keinen Mucks mehr macht- und da die Kundenbetreuung offen in einer größeren Einkaufspassage hier ist, lässt sich der ein oder andere mit Sicherheit schnell einschüchtern wenn die Mitarbeiter nur laut genug drauf rumreiten, dass man im Prinzip nur zu blöd für die Technik ist.
Ich hab in der ersten Zeit nach der Eröffnung vor etwa 5 Jahren 2 Geräte gekauft, hatte mit beiden Probleme, und seitdem gibt es für mich nur noch Fachgeschäfte- selbst wenn ich da vielleicht mal mehr zahlen muss. Ich hab einfach keine Lust, jedes mal extra nochmal hinzufahren und dann noch ne Stunde um mein Recht zu streiten mit Leuten, die teils überhaupt keine Ahnung haben. Das billige Headset hab ich jedenfalls nach ner halben Stunde Diskussion auf der Theke liegen lassen und bin gegangen- dafür ist mir meine Zeit zu schade, und um Media Markt mach ich nur noch einen großen Bogen.
Kommentar ansehen
06.04.2006 09:25 Uhr von pg-Hudson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Media/Saturn-Holding = Sklaverei: Ich hab 4 jahre in solch einem Saftladen gearbeitet. 50 Stunden Wochen, waren normal. Überstunden? Vergesst es. Und ohne Betriebsrat hast du keine Möglichkeit, da etwas dagegen zu tun. Entweder man macht, oder man geht.
Die Arbeitgeber wissen genau, das wenn einer geht, der nächste sofort parat steht, dafür ist die Arbeitsmarktsituation zu beschissen.
Aber wer aufmerksam ist, wird feststellen, das die Kompetenz in den letzten Jahren extrem nachgelassen hat. Eben wegen dem ständigen "kommen und gehen"!

Media Markt & Saturn... Ein und der selbe Drecksverein.
Kommentar ansehen
06.04.2006 09:37 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auha: Was man hier so alles liest, "Verdi will einen Betriebsrat in jeder Lidl-Filiale" ja, das macht Sinn, bei 4-5 Angestellten. Woher hat der Verfasser dieses Blödsinns nur seine Informationen?
Der Betriebsrat sei teuer. OK, es mag sein das er einige Kosten generiert, aber gleichzeitig wird behauptet, Saturn sei günstiger als der MediaMarkt. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass Saturn einen (Gesamt)-Betriebsrat hat und MM nicht, welche Logik war hier am Werke?

Im Übrigen sind die MediaMärkte dem Arbeitgeberverband angeschlossen und richten sich nach den gültigen Tarifverträgen. Und, die einzelnen MediaMärkte sind, lt. Gesetz, meistens eigenständige GmbHs. Die Geschäftsführer sind geschäftsführende Gesellschafter und ein Geschäftsführer sitzt immer in Ingolstadt in der Wankelstrasse, der MM-(und Saturn) Zentrale.
Aus diesem Grund ist es für die Gewerkschaft auch fast unmöglich dort wirklich Fuss zu fassen. Sie kann immer nur in einem kleinen Bereich agieren und kann keinen Gesamtbetriebsrat wählen lassen. Viele der einzelnen Geschäftsführer sehen in der Gewerkschaft/dem Betriebrat einen Feind und nicht einen Partner. Das sieht nicht jeder Geschäftsführer so, jedoch, die einzelnen MM-Märkte stehen auch untereinander in Konkurenz und es wäre sehr schwierig hier in einem Markt einen Betriebsrat zu haben und in dem anderen Markt nicht.
In meinen 7 Jahren, die ich in einem MM gearbeitet habe, ist es zu keiner Kündigung gekommen, weil ein Arbeitnehmer der Gewerkschaft angehörte, auch nicht hintenrum. Es werden vom MM Schulungen (Produkt-, Verkaufs- und Verhaltensschulungen) angeboten, die allesamt als Arbeitszeit bezahlt werde. Diese Schulungen finden fast immer in guten Hotels statt, mit gutem Essen und Trinken. Ebenfalls für die Teilnehmer kostenfrei.

Und noch was zu der These "Gute Arbeit-kein Rausschmiss", wer das behauptet bescheinigt den z.Zt. 5 Mio. Arbeitslosen, schlechte Arbeit geleistet zu haben und sollte da doch mal ein wenig nachdenken.

Jammern gehört auch bei den Gewerkschaften zum Handwerk und in Zeiten rasanten Mitgliederschwundes wäre es für sie ratsam, mehr partnerschaftlich und ehrlich und weniger als Kämpfer und Feind aufzutreten.
Kommentar ansehen
06.04.2006 14:07 Uhr von Ingo Berkel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein Betriebsrat wird nicht gebraucht: Ein Betriebsrat in einem Unternehmen ansässig in Deutschland wird nicht gebraucht. Deutschland braucht auch keine Gewerkschaften. Also was soll der Müll. Den Gewerkschaften haben wir zu verdanken das wir soviele Arbeitlsose haben. Meistens arbeiten auch die Bertiebsräte mit der Personalleitung auffällig zusammen. Es passt auch nicht das eine Führungskraft im Betriebsrat ist. In einem Betrieb wo Können und Leistung zählt, da kann es eigentlich keinen Betriebsrat geben. Einen Betriebsrat und die Gewerkschaften brauchen nur faule und leistungsschwache Mitarbeiter. Nur auf die kann man keine rücksicht mehr nehmen
Kommentar ansehen
06.04.2006 15:04 Uhr von pg-Hudson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: Wenn du glaubst das die Geschäftsfüher der Media Märkte oder Saturn Märkte in Ingolstadt sitzen hast du dich gewaltig geschnitten.
Ich kenne zudem keinen Media Markt oder Saturn, welcher im entferntestens irgend etwas mit einem Betriebsrat oder gar einer Gewerkschaft am Hut hätte. Beide gehören der Metro Holding an und beide arbeiten mit den gleichen Methoden.
Z.B. Samstags geöffnet von 9:00 - 18:00 anschließend Inventur bis 3:00 Uhr. Dann bekommt man die Überstunden aufs Konto. Das man da Sonntags arbeitet interessiert keinen. Ebenso wenig wie dieverkaufsoffenen Sonntage.

Das MM und Saturn nach Tarif bezahlen stimmt, aber wie lange der Arbeitnehmer für sein tarifliches Entgeld arbeitet stimmt nicht mit dem Gehalt überein.
Kommentar ansehen
06.04.2006 17:43 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
INgo Berkel: Selbstverständlich braucht Deutschland einen Betriebsrat denn ohne MItspracherecht keine Identifikation bzw. weitergehende Leistung dem Betrieb gegenüber jenseits des chinesischen Ansatzes- wo es übrigens ganz so wie du es propagierst auch keine Betriebsräte gibt - "ich tu alles was mir gesagt wird aber weigere mich darüber nachzudenken was besser laufen könnte" - wozu sollten sie auch ihre Meinung ändern?

Deutschland liegt im Lohnniveau aber höher als China und Deutschland lebt im überragendem Maße von Innovationen und Verbesserungen - dies allerdings bedeutet man braucht eine Belegschaft die bereit ist sich mit dem Werk zu identifizieren - und hierfür gibt es das Mitspracherecht.

Du überschätzt die Manager etc. gnadenlos wenn du wirklich denkst daß alles an Vorankommen in einem Betrieb von diesem Personenstand herrührt.

Deine Denkweise ist leider so wie sie ist derart rückwärtsgewandt daß man schon vergessen hat wie rückwärtsgewandt sie eigentlich ist und diesen ökonomisch induzierten Wirtschaftsfaschismus (der den Menschen darwinistisch zum auszuführenden Tier degradiert - "nur der Stärkste überlebt") zu einem branneuen funktionierenden Wirtschafstsystem hochlügen möchte.

Sowa gab es aber schon - es nannte sich "Manchestertum". Oder "Feudalismus" wenn dir das lieber ist.

nix für ungut.
Kommentar ansehen
06.04.2006 17:55 Uhr von rolf.w
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pg-Hudson: Also in diesem Text ***.taz.de/pt/2003/06/07/a0332.1/text wird der Saturn Betriebsrat erwähnt. Ich gehe dann mal davon aus, dass es ihn auch gibt. Zumal mir damals auch Saturn-Mitarbeiter vom Betriebsrat erzählten.

Und zu den Geschäftsführern, auf meinen MM-Rechnungen stehen immer wenigstens 2 Geschäftsführer. Einer ist der Chef vor Ort, den anderen kennt die Belegschaft häufig nichtmal den Namen nach.
Auf der HP von Saturn findest Du den Text "Jeder Markt ist eine eigenständige Gesellschaft, der jeweillige Geschäftsführer ist Miteigentümer..."
Wenn der Geschäftsführer vor Ort nur Miteigentümer ist, was denkst Du, wo der andere Miteigentümer sitzt ?
Ich habe es bei MM in Bochum selbst erlebt, wie der Geschäftsführer kurzerhand ENTLASSEN wurde. Einen Miteigentümer entlassen? Wie geht das denn?
Diese Geschäftsführer haben eine Einlage von Euro 25000 in die GmbH und wenn sie nicht so spuren wie es die Holding will, haben sie ihr Geld schneller wieder als sie gucken können und dürfen gehen.
Wenn Du mal eine Rechnung von MM oder Saturn hast, kein Kassenbon sondern den großen Wisch, dann sieh mal nach, wieviele Geschäftsführer dort augelistet sind.
Mag sein, dass sie das mitlerweile mal geändert haben, aber auf meinen, mittlerweile in die Jahre gekommenen Rechnungen, sind es immer wenigstens 2.
Kommentar ansehen
06.04.2006 23:19 Uhr von Shanissima
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja genau rolf.w.

steht bei uns auch drauf, 2 stück. es gibt ja dann wieder verantwortliche für bestimmte verbunde und die haben wiederrum chefs. ich weiss nicht, aber ich bin gerne medianerin ;). nen betriebsrat brauch ich auch nicht. sonntags zählt doppelt an überstunden etc. ... es gibt genug seminare wo man viel lernen kann, dazu muss dann der angestellte aber auch bereit sein. es gibt, wie überall genug leute die nur am meckern sind, das merken die kunden ja auch, aber daran denken sie dann nicht. ist halt alles immer ansichtssache. ich arbeite gerne im mema und investiere mehr als genug überstunden und das aber gerne.
Kommentar ansehen
08.04.2006 23:43 Uhr von alexolaf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was: hat denn ver.di damit zu tun. Wenn ich schon "Gewrkschaft" höre, wird mir übel. Die blockieren nur das Wirtschaftswachstum.

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?