06.04.06 08:32 Uhr
 1.326
 

Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. verkauft- Bayern gibt eine Million Euro dazu

SPD und Grüne waren dagegen, doch Bayerns Finanzminister Faltlhauser nennt es "angemessen", dass der Haushaltsausschuss des Landtags zustimmte, 1,0 Mio. Euro zum Kauf des Papst-Geburtshauses beizusteuern. Schließlich sei der Papst ja aus Bayern.

Die Bistümer Passau und München-Freising schlossen den Handel letzte Woche mit Unterstützung aller anderen Bistümer des Bundeslandes ab. Wie viel Geld letztendlich über den Tisch ging, wurde nicht bekannt gegeben.

Die Hausbesitzerin fühlte sich dem Ansturm der unzähligen Gläubigen und Touristen nicht mehr gewachsen. Der Verkauf des Hauses soll ihr ihre Privatsphäre zurückgeben. Jetzt wird über die Einrichtung einer Begegnungsstätte diskutiert.


WebReporter: black cybercat
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Bayern, Million, Bayer, Verkauf, Papst, Geburt, Benedikt XVI., Geburtshaus
Quelle: www.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2006 22:40 Uhr von black cybercat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DAS kann ich mir vorstellen, dass man sich nicht besonders wohl in seiner Haut bzw. seinem Haus fühlt, wenn pausenlos neugierige Katholiken ihre Nase am Esszimmerfenster plattdrücken...
Kommentar ansehen
06.04.2006 10:27 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
UNGLAUBLICH wieviele Steuergelder für nichts als *zensiert* verschwendet werden. Wird Herr Falthauser auch für ein Papsttoast mit Leberwurst bei Ebay eine Million€ oder mehr bezahlen?

Bei manchen Politikern reicht eine blose Entmachtung nicht die gehören gleich in ein Arbeitslager wo Sie den verursachten Schaden abarbeiten müssten.
Kommentar ansehen
06.04.2006 10:57 Uhr von Götterspötter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich die 2te ....: Unglaublich ...... das es so viele Menschen gibt die sehen wollen wo der Papst seine Windeln ein-ge-düngt hat :):)

.... und unfassbar - das für diesen "Scheiss" dann :) .... auch noch Steuergelder verschwendet werden
Kommentar ansehen
06.04.2006 11:07 Uhr von t.weuster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Julizka84: Bitte weiter denken.
Das Haus wird zu einem Museum, dass ein Touristen Magnet werden soll.
Mehr Touristen = mehr Einnahmen in der Region mehr Einnahmen in der Region = mehr zu zahlende Steuern

Zudem erkauft sich Bayern hoffentlich damit auch gewisse Rechte an dem Haus.

Was meinst du wie schnell die Millionen wieder drin ist? Außerdem hält der Staat bei der Summe die von den Bistümern gezahlt wird auch kräftig die Hand auf.

Ich halte die Summe für diese Transaktion zwar auch für fragwürdig, jedoch hoffe ich, dass alles durchdacht ist.
Kommentar ansehen
06.04.2006 11:16 Uhr von weebl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hui: Ne Million von Staatsseite für sonen Katholitenmagneten?
Nicht schlecht!:)
Kommentar ansehen
06.04.2006 11:34 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und da schimpfen die leute über den Iran: Dabei ist Deutschland auch eine Theokratie.

Alle unsere Politiker sind auf einen Gott vereidigt.
Der Staat bezahlt Ausbildung und Unterhalt der Priester und ihrer Tempel.
Die Sekten betreiben Schulen, Altenheime und Krankenhäuser auf Kosten des Staates um die Schwächsten zu indoktrinieren.
In Schulen werden die Kinder missioniert.
Selbst in den Gefängnissen lungert auf Staatskosten ein Priester herum.

Als sei dies nicht genug Sponsoring, ziehen Beamte des Staates die Mitgliedsbeiträge von zwei Kirchen ein. (alle anderen Religionsgemeinschaften sind von dieser Regelung ausgeschlossen)

Dabei vertossen die Gepflogenheiten im Arbeitsrecht gegen die Verfassung. Menschen werden wegen ihres Glaubens und ihres Geschlechts von Tätigkeiten ausgeschlossen, die aus Steuergeldern bezahlt werden.
Menschen die sich scheiden lassen ebenso.

Das sit antidemokratisch. Zumal eine beträchtlicher teil der bevölkerung den Unsinn entweder garnicht glaubt, oder aber die Kirchen nicht als legitime Vertretungen ihrer Religion betrachtet.
Kommentar ansehen
06.04.2006 17:02 Uhr von Phoenix87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cenor: So eine Scheiße kann nur jemand mit einem gekauften Sonderschulabschluss schreiben, meine Fresse...
Schonmal was von Kirchensteuer gehört?
Außerdem informier dich mal erst, bevor du was laberst und wenn, dann nicht so einen diskriminierenden Müll...
Kommentar ansehen
06.04.2006 20:54 Uhr von lukiluke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
religiöser fundamentalismus: ist das nicht auch irgendwie religiöser fundamentalismus? oder einfach nur kultur???
Kommentar ansehen
07.04.2006 10:06 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Phoenix87: Wo bist Du denn ausgebrochen?

Ich würde mich mal mit den fakten auseinandersetzen.

a) Religionslehrer werden zu 100% vom Staat bezahlt
b) Die Universitätsausbildung der priester wird zu 100% vom Staat bezahlt
c) Die Gehälter von Krankenhäusern, Altenheimen und Kindrgärten in Kirchenhand werden zu 100% vom Staat bezahlt.
d) Die Steuerbehörden die die "Kirchensteuer" einziehen werden zu 100% vom Staat bezahlt.
e) Reperaturen an Kirchen, die dem Denkmalschutz unterleigen werden zu 100% vom Staat bezahlt.

Die "Kirchensteuer" dient zur Aufrechterhaltung des Aparates.

Die Wohltätigkeit wird aus Spenden bezahlt (bis zu 50% schluckt die Kirche für Verwaltungskosten)
Die Mission wird vom Steuerzahler bezahlt.

Zudem sind die Kirchen Eigentümer von Ländereien für die gewaltige Milchquoten bezahlt werden.

Unter dem Deckmäntelchen der Religionsfreiheit brchen sie die Verfassung und beschäftigen Angstellte, die zu 100% aus Steuermitteln bezahlt werden, nach gutdünken. Eine geshiedene Krankenschwester darf nicht in einem christlichen Krankenhaus arbeiten, obwohl das BGB ihr dieses Recht ausdrücklich zuerkennt.

Religion ist immer auch ein krebsgeschwür, ein Schmarozer, den die vernünftigen Menschen mitbezahlen, die der Massenpsychose Christentum gegenüber resistent sind.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?