05.04.06 16:18 Uhr
 941
 

Venezuela: Drei entführte Söhne eines Kanadiers nach fünf Wochen tot aufgefunden

Am 23. Februar waren die zwölf, 13 und 17 Jahre alten Söhne eines seit über 20 Jahren in Venezuela wohnhaften Kanadiers auf dem Schulweg verschleppt worden. Die Entführer verlangten vom Geschäftsmann die Zahlung von etwa 5,7 Millionen Franken Lösegeld.

Die Polizei und das Innenministerium des Landes waren seitdem pausenlos mit dem Fall beschäftigt. Trotz aller Bemühungen wurden die drei Brüder jetzt 30 Kilometer von der Hauptstadt Caracas entfernt tot aufgefunden.

In Venezuela gab es im Jahre 2002 201 offiziell bekannte Entführungen; sieben Jahre vorher waren es noch 51. 75 Prozent aller Entführungen weltweit finden in Lateinamerika statt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stellung69
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Woche, Venezuela
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2006 16:12 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Drei Söhne auf einem Schlag zu verlieren ist ja grausam. Welch eine Tragödie für diese kanadische Familie.
Kommentar ansehen
06.04.2006 12:38 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ autor: Aber echt :-( Da geb ich dir vollkommen recht. Noch dazu so junge! Schrecklich, einfach nur bestialisch.Man sollte ne Plattform ins Internet stellen, um solchen Leuten ihr Beileid aussprechen zu können.
Kommentar ansehen
06.04.2006 19:04 Uhr von guenter jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ 5,7 mio: Mein aufrichtiges Beileid.
Hätte man in der Zeit nicht zuzmindest einen Teil der Summe aufbringen können, um wenigstens eine Spur aufnehmen zu können?
Ich verstehe ja, dass in bitterarmen Gegenden, wo der soziale Unterschied ganz ganz krass ist, jeder versucht, am Leben zu bleiben; aber dafür anderen das Leben zu nehmen = einfach abscheulich!!
Kommentar ansehen
06.04.2006 23:42 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@stellung69: ich weiß, es ist eine Quelle aus der Schweiz, trotzdem: Die Schweizer haben es ja auch in ihre Währung umgerechnet (denn Venezuela liegt meines Wissens nicht in der Schweiz...) und da wäre es vielleicht sinnvoll gewesen, du hättest den Betrag noch in Euro dahinter geschrieben, zumindest so ungefähr...
Ich hab nämlich so keinen Großenvergleich zwischen Schweizer Franken und Euro... und für alle, denen es ebenso geht, wie mir:
5,7 Millionen Schweizer Franken sind über 3,5 Milliononen Euro (wer es genau wissen will: 3.677.419,35 Euro - laut http://tommy-friedl.de/...)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?