05.04.06 14:22 Uhr
 846
 

Gehaltsniveau: München und Frankfurt liegen deutlich über dem Bundesdurchschnitt

Eine heute veröffentlichte Studie der Vergütungsberatung PersonalMarkt belegt, dass die höchsten Arbeitnehmer-Gehälter in München und Frankfurt gezahlt werden. So liegt München 17% über dem Bundesdurchschnitt, Frankfurt übertrifft diesen um 18%.

Durchschnittlich am wenigsten verdienen Arbeitnehmer in Cottbus und Schwerin. Hier liegt das Gehaltsniveau 25% unter dem Bundesschnitt. Weiter zeigt die Studie, dass die regionalen Gehaltsunterschiede in den letzten Jahren kleiner geworden sind.

Besonders der Osten Deutschlands hat durch zunehmende Anhebung der Tarifentlohnung auf Westniveau das Regionalgefälle reduziert. Ähnliches ist auch bei außertariflichen Beschäftigungsverhältnissen festzustellen.


WebReporter: Fiete C. Hansen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: München, Frankfurt, Gehalt
Quelle: www.capital.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2006 16:02 Uhr von stefan84m
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann ich nur bestaetigen: Also wenn ich mir meine Einkuenfte ansehe und dann die mit Freunden vergleiche... alle die in Muenchen arbeiten verdienen deutlich besser als die im Osten. Sogar noch sichtbar mehr als anderswo in Bayern.
Kommentar ansehen
05.04.2006 18:51 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür geht vor allem in München für die Miete wieder sehr viel drauf! Wo man dort für sein Geld ne kleine Einraumwohnung bekommt, hat man woanders ne morderne 3-Raum Wohnung!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?