05.04.06 11:02 Uhr
 3.776
 

Hochschule Bremen will Studiengang Elektrotechnik schließen: Studenten sauer

An der Hochschule Bremen soll der Studiengang Elektrotechnik, in dem etwa 450 Studierende eingeschrieben sind, geschlossen werden. Das hat die Hochschulleitung offensichtlich in einem Alleingang beschlossen.

Als Begründung wird die schlechte finanzielle Lage der Universität herangezogen. Der Studiengang bietet sich zur Schließung an, da die Professoren entweder in Richtung Pensionierung gehen oder bereits gerade gegangen sind.

Gegenmaßnahmen auf Seiten der Studierenden sind im größeren Stil wahrscheinlich nicht zu erwarten. Die Niederlage im Kampf gegen die Studiengebühren scheint der Motivation enge Grenzen zu setzen.


WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Studie, Bremen, Student, Elektro, Hochschule, Studiengang
Quelle: www.jungewelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Untreueverdacht: Immunität von CDU-Bundestagsabgeordneten Bleser aufgehoben
Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge
Bundesregierung will deutsche IS-Kinder aus dem Irak nach Deutschland bringen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2006 12:31 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist wenn man sich als Student gerade im 4ten Semester befindet? Gibt es eine Hochschule in der Nähe die die übernehmen kann? Wenn ich mir das vorstelle, 4 Semester, also 2 Jahre für Nichts investiert zu haben, und das 450 Leute betreffend.... nicht nur für die Studenten wohl verlorene Arbeit. Das sind doch auch irgendwie verlorengegangene Arbeitskräfte und Steuerzahler.
Denkt man mal drüber nach, welches Potential da verlorengeht wenn man so mit den Ausbildungszeiten im akademischem Bereich umgeht?
Kommentar ansehen
05.04.2006 12:47 Uhr von ooo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn du im 4. Semester bist: dann hast du noch die wenigsten Problem, da du schon dein Vordiplom hast, damit kannst du ohne Probleme an anderen FH weiterstudieren. Ein viel größeres Problem haben die Studenten im Grundstudium, da dort auf Bachalore und Master umgestellt wurde haben die Ihre Zeit Quasi verschwendet.

Das solche Sparmaßnamen kommen ist leider völlig normal, bei uns wurden die Studiengänge Elektrotechnik, Informationstechnik,und Maschinenbau in einen Fachbereich zusammengelet, nach der Umstellung auf Bachalore und Master werden warscheinlich auch die Vorlesungen wie Mathematik, und Physik zusammengelegt, um Professoren zu sparen.
Kommentar ansehen
05.04.2006 12:59 Uhr von leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie endet das? Der Staat gibt kein Geld für Bildung, alle werden doof. Also holt sich Deutschland dann wieder Gastarbeiter... aber nicht auf 2 Jahre befristet wie es andere Länder tun, nein für immer und mit Familie...
Kommentar ansehen
05.04.2006 13:24 Uhr von Mithandir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@leeson: Und weil die Deutschen so doof sind holen die sich nicht die schlauen Gastarbeiter ,sondern die die keiner haben will .... ein teufelskreis ... :(.
Kommentar ansehen
05.04.2006 13:42 Uhr von Dukath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Bund kann sich nun mal Studenten offenbar nicht mehr leisten. Ich studiere selbst Elektrotechnik. Bei uns wurde die Hälfte bereits rausgeprüft. Und wenn du nicht die und die Prüfung innerhalb des Grundstudiums geschafft hast biste eh weg vom Fenster.
Bloß weg mit den teueren Studenten. Bloß kein Geld in die Bildung stecken.

"Wissen ist heute die wichtigste Ressource in unserem rohstoffarmen Land. Wissen kann aber nur durch Bildung erschließen ..."
Roman Herzog

Das sagt eigentlich alles.
Es hat auch Vorteile an Bildung zu sparen. Die nächsten drei Jahre gehts wirtschaftlich besser (bis zu den nächsten Wahlen). Aber danach haben wir nix mehr.
Kommentar ansehen
05.04.2006 14:25 Uhr von eL LOcO ANdi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Studenten sind doch selbst Schuld!! Wenn man nicht in der Lage ist, die Massen (an Studenten) für die Anti-Studiengebühren-Demos zu mobilisieren, was mir bis heute unbegreiflich ist (wie Teile der Studentenschaft so egoistisch, selbstverliebt und gleichgültig sein können), dann haben sie es auch verdient richtig auf die Fresse zu kriegen.
Und zwar so lange bis die ganzen betreffenden Studenten mal aufwachen und von ihrem Ego-Karriere-und-Papa-ist-reich-Trip runterkommen.
Kommentar ansehen
05.04.2006 14:30 Uhr von eL LOcO ANdi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sry, für Doppelpost: Ich meine, gerade der vermeintlich intelligenten Schicht, den Studenten, hätte doch klar sein müssen, das die Einführung der Studiengebühren, den ultimativen Durchbruch und Sieg der Liberalen bedeuten und die Studiengebühren somit erst der anfang vom Ende sind.

Warum gehen denn die Franzosen millionenfach auf die Straße!? Weil sie WISSEN, das dem "Durchbruch des Liberalismus" in Form eines Gesetzes (Kündigungsschutz -> Frankreich), einer Marktöffnung, etc., eine Welle an weiteren, exzessiven Liberalisierungsmaßnahmen folgen.
Kommentar ansehen
05.04.2006 14:31 Uhr von weebl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: vielleicht weil es nicht wenige studenten gibt die studiengebühren befürworten?
Allerdings werden grade auf studentischer Seite weitergehend gefordert, dass es ein neues Förderungsystem gibt und vor allem dass die Einnahmen dann in den Universitätsaufbau hineinfließen
Viele Unis haben zu geringe mittel und können sich nichtmal eine ordentliche Bibo leisten!

Man muss also grade bei diesem Thema sehr differenziert betrachten
Kommentar ansehen
05.04.2006 14:32 Uhr von nksen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ eL LOcO ANdi: was heisst hier ´rausgeprüft´. is nunma leider auch so, dass sich jeder depp an der fh einschreiben kann.
findes nich schlimm, wenn dann einige prüfungsleistungen mal etwas schwerer sind, damit nich jeder hannes sein diplom machen kann, ausserdem hat man dann in höheren semestern nicht mehr so mit überlaufenen vorlesungsräumen zu tun
Kommentar ansehen
05.04.2006 14:43 Uhr von eL LOcO ANdi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@weebl: Ich stimme dir zu, das Studiengebühren, so gesehen, den Hauch von etwas "Gutem" symbolisieren.

Bloß frage ich mich dann, wer die Förderprogramme bzw. Stipendien finanziert bzw. finanzieren soll?
Wenn nämlich Stipendien "im großen Stil", also sozial gerecht, vergeben werden sollen, muss für einen Großteil, der Staat diese Stipendien finanzieren. So gesehen wäre das nahezu eine Nullrechnung und der Staat hätte von vornerein in die Bildung/Unis investieren können.

Die Realität sieht doch aber ganz anders aus. Es gibt kaum Stipendien und das einzige was der Staat tut:
Er bietet einen zinslosen Kredit an (nach dem Studium also erstmal Schulden zurückzahlen... und nebenbei, der "zinslose Kredit" ist ja nicht neu... siehe Bafög) und verwaltet, wie bereits von dir angedeutet, das Geld willkürlich. Wie er es halt gerade benötigt.

Toll! <- Achtung, Ironie ;-)
Kommentar ansehen
05.04.2006 14:45 Uhr von eL LOcO ANdi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nksen: Wieso geht das an mich? ;-)
Kommentar ansehen
05.04.2006 14:50 Uhr von eminem0579
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mithandir: ja und die gastarbeiter arbeiten dann 2 jahre und leben den rest auf staatskosten, harz 4 machts möglich. und die kinder kümmern sie sich nen dreck und diese landen auf der hauptschule, und verdienen sich das geld mit drogen und diebstahl, nebenberuflich beziehen sie harz4 und so ist der traurigekreislauf in deutschland.

warum werden wir deutsche nicht unterstützt, nicht mit harz 4 sondern das unsere (demit meine ich auch mich) studenten schüler gefördert werden, denn unsere einzige ressource ist das wissen, und das ist unerschöpflich.

bei uns im studiengang im 1 und 2 semester gibt es das fach mathe, intern das siebfach gennant, damit sich die gruppen schön verkleinern um geld zu sparen.


sage nur armes deutschland.
Kommentar ansehen
05.04.2006 15:23 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@el loco: Warum bin ich nicht auf die Straße gegangen?

Nun - weil ich glaubte das unsere Politiker nicht so
Scheissenddoof sein könnten. Sind sie aber. Fein.

Das nächste mal wähle ich entweder APPD oder DVU
- Vermutlich aber APPD, den die DVU hat als NSDAP
schonmal gezeigt das sie keine Ahnung von der Welt
haben.
Ausserdem: Da ich mir so schon Geld dazuverdienen
muss um schon nach der alten Regelung studieren
zu können ( Diabetiker zu sein ist Scheisse und
teuer ), habe ich eine seperate Arbeit nebenher -
und die hätten wenig verständnis wenn ich mal eben
ein paar Tage nicht erscheine. Gut - Bleibt ja der
Abend, wo auch einige Demos waren.
Dumm das ich ohne Auto bin und etwa 50km von
Arbeit und Uni entfernt lebe, und ausser einem Bus
morgends hin und einem abends zurück es leider
keine brauchbaren Verbindungen gibt - und keiner
meiner ach so sozialen und reichen Co-Studies
erachtete mich für wichtig genug, um mir eine
Transportgelegenheit nach der Demo anzubieten.
Ergo:
Keine Teilnahme.

Siehst Du? Es ist sehr einfach, obwohl man will, nicht
an einer Demo teilzunehmen. Denn in Bremen im
Winter auf der Straße zu übernachten wird mich mit
meinem beschissenen Diabetes eher umbringen als
etwas in den Köpfen der Politiker bewegen.
Und auf Märtyrertum hab ich nun halt mal keinen
Bock.
Und so ging es auch noch vielen anderen, denn nicht
jeder Studi ist ein reiches Muttersöhnchen dem
Puderzucker in den Arsch geblasen wird und der es
sich erlauben kann mal eben 4 Stunden
Kamerawirksam in der Stadt rumzulungern.
Kommentar ansehen
05.04.2006 16:47 Uhr von Mahony96
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Universitätswechsel würde in Frage kommen. z.B. die UNI-Hannover bietet E-Technik an. Ob die in Hamburg weiß ich nicht.
Kommentar ansehen
05.04.2006 18:14 Uhr von ooo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mahony96: Das ist gar nicht so einfach, in der Quelle ist auch noch ein Interview dazu. An einer Uni kann nur jemand studieren der Abi hat, aber die meisten an einer FH haben keine Abi, sondern nur Fachhochschulreife, damit ist die Uni schon mal gelaufen. Des weiteren gibt es auch unter den FH´s Probleme mit der anerkennung der Leistungen.
Kommentar ansehen
05.04.2006 18:24 Uhr von Cenor_de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lol - Die Rebellion der ETE Studies hätt ich gern: gesehen.

Da wo ich studiert hab konnte man die EtEs von allen anderen unterscheiden:

a) Der oberste Hemdknopf ist zu.
b) Sie sind schon an der Uni egal wie früh Du aufstehst
c) sie wählen als einziger Fachbereich mehrheitlich den RCDS
d) Sie verlassen die Cafete nach maximal 10 min.

Ich mag Vorurteile sie machen die Welt überschaubar ;)
Kommentar ansehen
05.04.2006 19:28 Uhr von uzev
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rausgeprüft??? Hallo, ich studier selber Informatik und bei fast allen naturwissenschaftlichen Studiengängen ist es nunmal so das mind. die Hälfte kein Diplom macht (bei Info sind´s eher 70 %). Das hat auch nichts mit Kostensparen zu tun oder "rausprüfen" sondern eher mit der Faulheit oder der Unfähigkeit der Leute. Und jeder der ETK studiert sollte sich im Klaren sein was er sich da antut. Da kommen ganz harte Mathezeiten auf einen zu (ich kenn das selber, mir wird grad Diskrete Mathematik zum Verhängnis).
Wär ja noch schöner wenn jeder Depp einfach so mirnichtsdirnichts sein Diplom machen könnte.

BTW, die Zeit ist für niemanden verloren, das gibts nicht. Jeder kann noch fehlende Scheine in nem anderen Studiengang machen und anrechnen lassen, z.T. wirds dadurch sogar leichter (wenn ich z.B. meinen Matheschein bei den Verfahrenstechnikern machen kann der erheblich leichter ist).

greetz uzi

@Cenor_De:
Mein Lieblingsvorurteil:
Karohemd und Samenstau, ich studier Maschinenbau!
Kommentar ansehen
05.04.2006 21:12 Uhr von 2buckZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nksen: dukath dürfte auf die uni karlsruhe gehen, und nicht auf ne fh
Kommentar ansehen
06.04.2006 00:28 Uhr von Mithandir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@eminem0579: Du hast Recht die Unis sieben im Grundstudium aus ,dafür boxen sie dich nachher durchs Hauptstudium. (so wie ich das von Freunden gehört habe ,da ich ja erst nach diesem SS ins HS komme)

@uzev

Hehe bei mir war Diskrete Mathe ziemlich einfach ,denn die Probeklausur und die Prüfungsklausur waren identisch in der Aufgabenstellung und im Rechnenweg nur andere Zahlen. Natürlich schaffen es trotzdem 30-40% die Klausur nicht ^^
Kommentar ansehen
06.04.2006 00:56 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@eminem: "bei uns im studiengang im 1 und 2 semester gibt es das fach mathe, intern das siebfach gennant, damit sich die gruppen schön verkleinern um geld zu sparen."

Jaja, wenn man die erwartete Leistung nicht bringt, dann nennt man das Raussieben, ja? Die anderen sind ja immer so schuld daran, war in der Schule ja auch immer die beste Ausrede ("Der Lehrer mag mich nicht!") für die eigene Faulheit oder Unfähigkeit.
Und Geld sparen, ja klar, ich würde auch nicht in Studenten investieren wollen, die entweder ungeeignet sind oder die Leistung einfach nicht bringen wollen. Dann muss man sich halt mal zusammenreißen und, jetzt kommts: Lernen (hmm... wasn dat fürn komisches Wort?)

Raussieben, Rausprüfen? Vielleicht gute Anwärter für das Unwort des Jahres?

Was meint ihr eigentlich, wozu Prüfungen gut sind? Natürlich um die Ungeeigneten zu entfernen, ist auch für euch gut, so merkt ihr vielleicht schon nach ein oder zwei Semestern, das ihr das falsche studiert, und damit ist euch auch geholfen, anstatt dass ihr erst 2 oder 3 Jahre investieren müsst, bevor ihr merkt, dass alles für die Katz war.
Kommentar ansehen
06.04.2006 02:07 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer dieser Prolneid: der bei diesen Diskussionen zum Vorschein tritt.
Nunja, ein Wechsel der Hochschule wird nicht unbedingt einfach sein, defacto wird sich da schon die Studienzeit verlängern. Ein Studium ist nun mal kein Spaziergang und bei meinem Studium wurden auch im HS noch fleissig Leute gekickt. Trotzdem, die ganze Schuld für lange Studienzeiten und lange Einarbeitungszeiten im Betrieb ausschließlich den Studenten zuzuschieben ist kurzsichtig. Wenn die ganzen Profs eh schon kurz vor der Pensionierung standen, werden das wohl auch kaum Profs sein, die mit Ihrem Wissen noch auf dem aktuellsten Stand waren... in Physik wird sich nicht unbedingt viel geändert haben in den letzten 100 Jahren, Mathematik wohl schon, die ganzen numerischen Verfahren die man heute mit den PCs anwenden kann sind für einen Informatiker wohl schon wichtig in Programme umsetzen zu können. Ist aber irgendwie auch nur ein endloses Wiederkäuen vorhandener Uralt-Methoden...

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?