04.04.06 19:23 Uhr
 3.482
 

"Du bist was Du isst" - 135-Kilo-Belgier stirbt bei Aufnahmen einer Diätshow

An einer Gehirnblutung starb in Belgien ein Polizist, der sich zuvor bei einer Fernsehshow rund um die Diät beworben hatte. Der 41-Jährige nahm an der Sendung mit dem Namen "Du bist was Du isst" teil.

Wie eine belgische Zeitung weiter berichtet, hatte der Kandidat gerade damit begonnen, den ersten Abschnitt der Diät in der Show zu bewältigen, indem er 25 Kilo abnahm, da traf die erschütternde Nachricht die Fernsehmacher.

Eine Gesundheitsexpertin versicherte den örtlichen Medien, dass der Tod in keinem Zusammenhang mit der Diät stand.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kilo, Aufnahme
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Hitchcock in Mannheim: Krähen attackieren und verletzen Spaziergänger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2006 08:26 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abnehmen: heisst, dass die Körperfettreserven abgebaut werden. Dies führt häufig auch dazu, dass der Cholesterinwert erhöht wird. Deshalb kann der Tod durchaus im Zusammenhang mit der Diät stehen. Solche Diät-Shows sollten verboten werden, da hier ganz einfach hypermotiviert diätet wird, die Gesundheit bleibt auf der Strecke.
Kommentar ansehen
05.04.2006 13:08 Uhr von ba-seele
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig! Stimme killozap zu. Außerdem bringen Diäten rein gar nichts. Höchstens eine langsame Ernährungsumstellung hin zum gesunden Leben ist wünschenwert und erstrebsam, ob man dabei abnimmt ist ne ganz andere Frage.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?