04.04.06 18:06 Uhr
 88
 

Bundesrat tritt für Verbesserung der Rechte nicht erwerbstätiger Ehepartner ein

In seinem langjährigen Anliegen, die Stellung nicht erwerbstätiger Ehepartner zu stärken, hat der Bundesrat nach 1999 und 2003 erneut einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Ursprünglich wurde dieser bereits in der letzten Legislaturperiode eingereicht.

Eine durch die Bundestagswahlen eingetretene Diskontinuität machte die erneute Vorlage notwendig. Ziel des Entwurfes ist die Klarstellung der Rechte nicht erwerbstätiger Ehepartner durch Schaffung einer rechtlichen Anspruchsgrundlage.

Rechte wie «in angemessenem Umfang über Geldmittel zum Familienunterhalt und zur Befriedigung der eigenen Bedürfnisse» verfügen zu können und ein Auskunftsanspruch des wirtschaftlich schwächeren Ehepartners sollen gesetzlich manifestiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fiete C. Hansen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Recht, Bundesrat, Verbesserung
Quelle: rsw.beck.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?