04.04.06 17:13 Uhr
 75
 

Metaller wollen fünf Prozent mehr Lohn: Warnstreiks im Berliner Norden

Vier Tage nach Ende der sogenannten Friedenspflicht in der bundesdeutschen Metallindustrie wurde gestern auch in Berlin gestreikt. Über 800 Beschäftigte legten in der Hauptstadt für kurze Zeit die Arbeit nieder.

An der U-Bahn-Station Holzhauser Straße fand am Vormittag eine gemeinsame Kundgebung der Streikenden aus Berliner Betrieben der Metall- und Elektroindustrie statt. Dabei wurde die Forderung nach fünf Prozent mehr Lohn von den Rednern bekräftigt.

Metaller aus verschiedenen Betrieben des Stadtteils Zehlendorf haben für den heutigen Tag zu einem Autokorso vor einem örtlichen Metallbetrieb aufgerufen, um dadurch ihren Forderungen weiter Nachdruck zu verleihen.


WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Prozent, Metal, Metall, Lohn
Quelle: www.nd-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2006 17:43 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach wok: "Ich kann mich aber nicht erinnern, dass schon jemals jemand für WENIGER Gehalt gestreikt hat"
Ja da erinnerst du dich richtig.
Hat übrigens auch nen guten (und ziemlich offensichtlichen) Grund: Für Gehaltskürzungen braucht man nicht streiken, die gibt der Arbeitgeber freiwillig.

Aber war schon klar, dass das jetzt trotzdem zur Anti-Gewerkschaftspolemik genutzt werden muss :).
Kommentar ansehen
04.04.2006 20:30 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Amer Muta: [edit;xmaryx]
Kommentar ansehen
04.04.2006 23:04 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@wok: "Immer wenn´s den Firmen ein bißchen besser geht"

Ja wann den sonst? Geht es nicht gut werden fleißig Öffnungsklauseln in Anspruch genommen oder Betriebsbündnisse geschlossen. Gleichzeitig wird auf bessere Zeiten verwiesen und erfolgsabhängige Löhne gefordert.
Geht es den Betrieben schließlich besser, ist es auch nicht richtig.
Da könnte man glatt auf die Idee kommen, die Unternehmen wollen nichts abgeben ;-)
Kommentar ansehen
05.04.2006 08:16 Uhr von Davor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtigg Trolli: Wirtschaft brummt- alles toll - "maßvolle Abschlüsse um die Wirtschaft nicht zu gefährden" (=bestmöglichst Nullrunde)

Wirtschaft stagniert - alles scheiße - "es gibt nichts zu verteilen"

Außer den Boni am Ende des Jahres für die Manager oder die Ausstattung des Firmenwagens

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?