04.04.06 16:56 Uhr
 173
 

Archäologen warnen: Neues Gesetz sei ein "Raubgrabungsförderungsgesetz"

Deutschland ist laut den kritisierenden Archäologen ein Hauptumschlagsplatz für den Handel mit geraubten Kulturgütern. Obwohl die Bundesregierung jetzt der UNESCO-Übereinkunft zum Kulturgüterschutz beitreten will, sind die Archäologen nicht zufrieden.

Das Gesetz lasse den Händlern zu viel Spielraum. Es seien nur Kulturgüter vom Handel ausgeschlossen, die nach dem Inkrafttreten auftauchen. Nur mit Dingen, die von Ländern als «Objekte von nationaler Bedeutung» gelistet sind, ist handeln verboten.

Raubgräbern sei somit Tor und Tür für ihr Treiben geöffnet, da geraubte Objekte in den Listen nicht aufgeführt sind. Monika Griefahn von der SPD will «ein Expertengespräch initiieren oder den Ausschuss bitten, eine Anhörung durchzuführen».


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Archäologe
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft
Union, SPD und FDP einigen sich auf Erhöhung der Bundestagsdiäten
SPD-Politikerin Sawsan Chebli: Muslime in Deutschland sollen Juden unterstützen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2006 16:15 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist also noch nicht zu spät. Hoffentlich! Denken wir daran, wieviel wissenschaftliche Schätze im Irak durch Raubgräber verloren gehen. Und die machen das nur, weil es einen Matkt dafür gibt. Übrigens treiben die Burschen auch bei uns im Land ihr Unwesen.
Kommentar ansehen
04.04.2006 18:50 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jepp, und da die Susi Osthoff eine der: am entschiedensten dagegen vorgehenden deutschen Personen ist, musste sie dringendst (ziemlich erfolgreich) in der Öffentlichkeit diskreditiert werden.

Mafia issn Scheissdreck gegen dieses ganze Kulturräuberpack...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf
Hessen: Traktorfahrer zerstört sechs Blitzer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?