04.04.06 11:47 Uhr
 237
 

Bundeswehreinsatz im Kongo dreimal so teuer wie geplant

Noch letzte Woche bezifferte Verteidigungsminister Jung die Kosten des Bundeswehreinsatzes im Kongo mit ca. 20 Millionen Euro. Nach neuen Schätzungen geht das Verteidigungsministerium jetzt davon aus, dass ca. 64 Millionen Euro veranschlagt werden müssen.

Ebenso findet eine Finanzierung der Mission nicht wie ursprünglich gehofft aus allgemeinen Bundesmitteln statt, sondern muss aus dem Wehretat der Bundeswehr finanziert werden.

Beispielhaft für die hohen Kosten wurden die Flugkosten nach Kinshasa aufgelistet, die mit voraussichtlich ca. 15 Millionen Euro zu Buche schlagen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZVS33
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundeswehr, Kongo, Bundeswehreinsatz
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2006 11:40 Uhr von ZVS33
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist der Preis den wir alle für die Neuausrichtung Deutschlands in der Welt zahlen müssen. Man erinnere sich an den Satz: "Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt."
Kommentar ansehen
04.04.2006 12:50 Uhr von ScumRats
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte das Geld lieber hier investieren: als im Ausland einen solchen Alibi Einsatz hinzulegen
Kommentar ansehen
04.04.2006 16:18 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geil deutsche konzrne verdienen milliarden damit waffen in den kongo zu verkaufen.. ud jetzt müssen unsere deutschen 25 jahrigen soldaten gegen ihre eigenen waffen kämpfen....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?