04.04.06 10:41 Uhr
 165
 

Schweiz: EU-Produkte sollen teuer bleiben

Es sieht schlecht für die geplante pauschale Öffnung des Schweizer Marktes für Produkte aus der EU aus. Ginge es nach den Bundesämtern, gäbe es ganze 106 Fälle, die von der Öffnung ausgenommen werden sollen.

Aufgrund dieser hohen Zahl an Ausnahmebegehren droht die Gesetzesrevision nun aber zu scheitern. Volkswirtschaftsminister Deiss forderte nun die anderen Bundesräte auf, die Zahl der Ausnahmebegehren entsprechend zu senken.

Unstrittig scheint aber zu sein, dass beispielsweise Fahrräder, Sportboote und gefährliche Chemikalien zu den Ausnahmen zählen werden. Aber auch Medikamente sollen nicht frei in die Schweiz importiert werden dürfen.


WebReporter: schweizwochen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Schweiz, Produkt
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?