04.04.06 10:41 Uhr
 163
 

Schweiz: EU-Produkte sollen teuer bleiben

Es sieht schlecht für die geplante pauschale Öffnung des Schweizer Marktes für Produkte aus der EU aus. Ginge es nach den Bundesämtern, gäbe es ganze 106 Fälle, die von der Öffnung ausgenommen werden sollen.

Aufgrund dieser hohen Zahl an Ausnahmebegehren droht die Gesetzesrevision nun aber zu scheitern. Volkswirtschaftsminister Deiss forderte nun die anderen Bundesräte auf, die Zahl der Ausnahmebegehren entsprechend zu senken.

Unstrittig scheint aber zu sein, dass beispielsweise Fahrräder, Sportboote und gefährliche Chemikalien zu den Ausnahmen zählen werden. Aber auch Medikamente sollen nicht frei in die Schweiz importiert werden dürfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: schweizwochen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Schweiz, Produkt
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan unterstellt Bundesregierung "große politische Verantwortungslosigkeit"
Deutschland verschärft Reisehinweise für die Türkei
USA: Donald Trump bereut, Jeff Sessions zu Justizminister gemacht zu haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Formel 1: ARD möchte RTL bei Fernsehaustragung ausbooten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?