04.04.06 10:41 Uhr
 165
 

Schweiz: EU-Produkte sollen teuer bleiben

Es sieht schlecht für die geplante pauschale Öffnung des Schweizer Marktes für Produkte aus der EU aus. Ginge es nach den Bundesämtern, gäbe es ganze 106 Fälle, die von der Öffnung ausgenommen werden sollen.

Aufgrund dieser hohen Zahl an Ausnahmebegehren droht die Gesetzesrevision nun aber zu scheitern. Volkswirtschaftsminister Deiss forderte nun die anderen Bundesräte auf, die Zahl der Ausnahmebegehren entsprechend zu senken.

Unstrittig scheint aber zu sein, dass beispielsweise Fahrräder, Sportboote und gefährliche Chemikalien zu den Ausnahmen zählen werden. Aber auch Medikamente sollen nicht frei in die Schweiz importiert werden dürfen.


WebReporter: schweizwochen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Schweiz, Produkt
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein
FDP plant Verfassungsklage im Falle von beschränktem Soli-Abbau
Witwe von Altkanzler Helmut Kohl klingt verbittert: "Ich gelte als Monster"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?