03.04.06 13:26 Uhr
 205
 

Schmerzensgeld für verlängerte Leidenszeit durch Untersuchungsmängel

Heute wurde ein Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz bekannt, nach dem ein Arzt grundsätzlich Schmerzensgeld bezahlen muss, wenn durch Untersuchungsmängel für den Patienten eine längere Leidenszeit bestand.

Allerdings besteht auch bei einem mehrwöchigen, verlängerten Leiden nur die Aussicht auf eine geringe Entschädigung.

Des Weiteren liegt die Beweislast bei den Patienten. Sie müssen belegen, dass die Schmerzen oder Leidenszeit ohne Behandlungsfehler keinesfalls, oder nicht über einen so langen Zeitraum aufgetreten wären.


WebReporter: Shila
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Untersuchung, Schmerz, Schmerzensgeld
Quelle: www.baden-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: 54 Menschen bekamen 2017 Haftentschädigung
FIFA geht gegen Viagogo vor und stoppt WM-Ticketverkauf über Plattform
Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?