03.04.06 08:05 Uhr
 7.626
 

Australien: Nudist erlitt Verbrennungen, als er eine Spinne vernichten wollte

Ein Mann aus Sydney bemerkte in einem Nudistenurlaubsort eine Spinne, die er für eine äußerst gefährliche und giftige Trichternetzspinne hielt. Um das Tier zu vernichten, schüttete der Mann Benzin in deren Bau und hielt ein brennendes Streichholz daran.

Das Benzin verpuffte so stark, dass der unbekleidete Mann an etwa zwanzig Prozent seines Körpers, von den Füßen bis zum Hintern, Verbrennungen erlitt. Er musste mit einem Hubschrauber in das nächstgelegene Krankenhaus geflogen werden.

Der Gesundheitszustand des Nudisten wird als stabil gemeldet und, so meinen Gäste des Nudistencamps, bei der Spinne habe es sich wahrscheinlich nicht um eine giftige Art, sondern um eine harmlose "Trapdoor"-Spinne gehandelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Australien, Spinne, Verbrennung
Quelle: www.news.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2006 02:18 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So eine Trapdoorspinne sieht aber auch zum fürchten aus. http://www.amonline.net.au/...
Und die Trichterspinne – noch wüster!
http://www.frauenportal.net/...
Kommentar ansehen
03.04.2006 08:16 Uhr von RohÖl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
TSES! und selbst wenn die Spinne giftig wäre, hätte sie nicht genauso das Recht auf Leben wie dieser Typ das Recht auf "nackt sein" ?

Was fürn Spinner! ( ;-) )
Kommentar ansehen
03.04.2006 08:33 Uhr von Himeros
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War schon klar: dass sich hier wieder die miltanten Tierschützer zu Wort melden werden.
Wenn die Spinne wirklich so gefährlich gewesen wäre, dann hätte sie wahrscheinlich jeder (auch jeder Tierfreund) totgematscht. Schließlich geht ein Menschenleben über ein Tierleben.
Ach und bevor jetzt wieder Einwände kommen: Ja, ich habe in den Links nachgelesen und weiß, dass jeder australische Arzt ein Gegenmittel verfügbar hat. Aber man muss ja sein Glück nicht herausfordern.

Zu dem Nudisten kann ich nur sagen: Aua! Ohne Hirn gehandelt. Gut gedacht - schlecht gemacht.
Kommentar ansehen
03.04.2006 09:28 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Massenvernichtungswaffen: Also Australien ist ja ein schönes Land, aber die chem. Aufrüstung der Tierwelt zu Lande und zu Wasser ist schon beängstigend:
Seewespen, Kegelschnecken, Blauring-Kraken, Steinfische im Meer, 6 der 10 giftigsten Schlangen weltweit, Spinnen wie die Rotrückenspinne oder die Trichternetzspinne, nicht gerade Einladend.

Und da ängstigen sich hier Frauen über einen Weberknecht in der Wohnung :-)
Kommentar ansehen
03.04.2006 09:35 Uhr von dragon_eye
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arachnophobie: Also ich persönlich hab auch total den Bammel vor Spinnen... Und die Bilder von den zwei verschiedenen Spinnenarten sind ja echt krass - wenn ich SO EINE Spinne in meiner Wohnung finde, brenne ich alles nieder - da kriegt man ja echt die Krise!!!!!
Kommentar ansehen
03.04.2006 09:41 Uhr von habdank
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Himeros: Aua! Ohne Hirn einen Beitrag abgegeben ;-)

Was gibt Dir das Recht ein Tier in seinem natürlichen Lebensraum zu verbrennen? Dem Typ hätte noch mehr als nur das Hinterteil verbrennen sollen...

HabDank
Kommentar ansehen
03.04.2006 10:09 Uhr von Buster_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@habdank: Also in meinem natürlichen Lebensraum (Garten, Haus) würde ich diese Spezies auch nicht lassen. Man darf aber fragen ob es gleich der Flammenwerfer sein muss.

Die Australier gehen aber nicht gerade ziemperlich mit allen ihren Kreaturen um:

"Nach Angaben der Filmemacher Silke und Clayton hat praktisch jeder Queensländer schon Aga-Kröten erlegt, wobei zu den beliebtesten Tötungsarten das Erschlagen mit Golf- oder Cricketschlägern, das Überfahren mit Auto oder Fahrrad und das Abfackeln mittels Kerosin oder Feuerwerkskörpern gehört."
Kommentar ansehen
03.04.2006 10:27 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Himeros: >>Wenn die Spinne wirklich so gefährlich gewesen wäre, dann hätte sie wahrscheinlich jeder (auch jeder Tierfreund) totgematscht. Schließlich geht ein Menschenleben über ein Tierleben.<<

Wer sagt daß ein Menschenleben mehr wert ist als ein Tierleben? Das haben doch WIR MENSCHEN erfunden. Das selbe denken vielleicht auch die Tiere, nur die haben keine Chance.

Aber mal davon abgesehen: Ich hätte wahrscheinlich auch panisch reagiert wenn ich die Vermutung gehabt hätte daß es sich um eine hochgiftige Spinne handelt. Aber Benzin???? Und was für eine Menge muß das gewesen sein? Immerhin sind 20%!!!!!! seines Körpers von der Verbrennung betroffen.

Das war dann doch ein wenig sinnlos und dumm von dem Typen. Man kann es auch übertreiben.

PS: Meine Ex-Freundin hatte auch panische Angst vor Spinnen, auch vor ganz kleinen. Sie hat sich mal die große Zehe geprellt als sie vor einer Spinne "flüchten" wollte.
Kommentar ansehen
03.04.2006 11:34 Uhr von ispac
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Himerios: "Schließlich geht ein Menschenleben über ein Tierleben."

So eine dumme Aussage .. wenn du gesagt hättest der stärkere Überlebt wäre es viel sinniger gewesen.

zum Thema ... ich hätte vermutlich den Staubsauger geholt und sie damit weggesaugt und dann den Beutel in einen Fluss oder sonstiges weit abgelegenes Biotop geschmissen.

und @Buster_: Ein Weberknecht is doch total Harmlos am schlimmsten sind diese großen dicken spinnen die mir manchmal einen Besuch abgestattet haben und dann immer so grausam an der wand gekratz haben (und immer dann wenn ich schlafen wollte und natürlich hing die spinne dann dierekt über meinem Bett)

naja zum glück wohn ich nicht mehr zu hause ;)
Kommentar ansehen
03.04.2006 12:28 Uhr von MartinCock
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So macht es Bush doch auch ;-): Ja, laßt uns alles vernichten, was gefährlich erscheint. Erst handeln, dann fragen....

Meiner Meinung nach hat der Bekloppte selbst Schuld, auf mein Mitleid braucht er nicht zu hoffen.
Ich selbst leide unter starker Arachnophobie, würde dennoch nie eine Spinne töten oder zulassen, daß es jemand anderes macht.
Kommentar ansehen
03.04.2006 12:50 Uhr von evilinge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer diese Panikmache: Leute, Leute, seit 1980 ist aufgrund der Verwendung von Gegengiften nicht ein einziger Mensch durch dieses Monster ums Leben gekommen.

http://www.stern.de/...

Jede Kokosnußpalme ist also gefährlicher als so eine Trichternetzspinne, Kopschüttel!
Menschen die Herrscher über die Erde, fragt sich nur wie lange noch!
Kommentar ansehen
03.04.2006 12:56 Uhr von evilinge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Und für die Zeit vor der Entwicklung des Gegengiftes sind ganze 13 dokumentierte Todesfälle bekannt!

http://www.intec2000.de/...

Was für ein Monster, ein Schlächter der Menschheit, eine Tötungsmaschine, gigantisch
Kommentar ansehen
03.04.2006 15:10 Uhr von PeterSchmerz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mensch und Tier! Ein Mensch ist "mehr Wert" als ein Tier.
Oder gehört ihr auch zu der Sorte von Tierfreund die bei einem Unfall zum blutenden Hund lauft und den blutenden "Hundeführer" links liegen lasst?

Aber zum Thema. Dem Nudisten geschieht es schon ganz recht . . . ich meine wenn ich soviel Angst vor nem Biss habe dann such ich das Weite und begine keinen Vernichtungskrieg . . . .
Kommentar ansehen
03.04.2006 15:48 Uhr von evilinge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Ein Mensch ist "mehr Wert" als ein Tier.
Oder gehört ihr auch zu der Sorte von Tierfreund die bei einem Unfall zum blutenden Hund lauft und den blutenden "Hundeführer" links liegen lasst?"


Wo steht das geschrieben?

Abgesehen davon, belegen Versuche immer wieder das ein Großteil der ach so barmherzigen Menschen sich noch nicht mal so für Unfallopfer interessieren, sondern einfach weiterfahren.
Zu dem von dir beschriebenen Szenario, wenn es sich dabei um meinen Hund handeln würde, zu dem ich dann auch eine jahrelange Bindung aufgebaut habe, würde ich mich in diesem Falle für den Hund entscheiden.
Was nicht heißt das mir der Mensch egal wäre, aber im Falle eines Falles wäre die Bindung zu dem Tier das mich jahrelang begleitet hat, ganz klar größer.

Zum Menschen retten ist so ein Tier gut genug, aber wenn es seine Schuldigkeit getan hat, kann man ja drauf scheißen!
Kommentar ansehen
03.04.2006 16:42 Uhr von Parramatta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hi Buster es wird viel übertrieben! Habe selbst 8 Jahre lang im tropischen Norden Australiens gelebt (Darwin, Northern Territory). Bin jedes freie Wochenende mit dem Motorrad raus, in den Busch oder Regenwald, zur Jagd oder zum Campen. Nicht eines der aufgezählten Tiere ist mir je zu nahe gekommen. Selbst s.g. Redback-Spiders, die zu Dutzenden unter den Waschbecken unserer draußen installierten Waschküche hausten, haben uns nicht gestört. Die einzigen Tiere die ich für gefährlich hielt, und vor denen ich Respekt hatte, waren die Leistenkrokodile.
Ich will es mal so sagen: Es ist wahrscheinlicher zu sterben, wenn man in Deutschland eine belebte Straße überqueren will, als dass man in Australien durch giftige Tiere ums Leben kommt.
Kommentar ansehen
04.04.2006 22:08 Uhr von peppi1503
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, der hat es echt nicht besser verdient, bei dieser hirnlosen Aktion.
Kommentar ansehen
05.04.2006 02:40 Uhr von Kayne1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: hatte er nicht etwas anderes womit er die Spinne, äh, bekämpfen könnte? Oder war er nackt und hatte auch nur zufälligerweise Benzin und Streichhölzer mit? - finde ich irgendwie komisch - ich meine ein Schuh oder Bratenheber oder so was wäre vielleicht ein besseres - oder jedenfalls sicheres - Spinnebekämpfungsmittel ... aber wenigstens wurde er nicht auch gebissen...

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?