01.04.06 13:50 Uhr
 121
 

Tarifstreit: 3.000 DaimlerChrysler-Arbeiter erschienen nicht zur Samstagsschicht

In Wörth blieben 3.000 DaimlerChrysler-Arbeiter, die in der heutigen Samstagsschicht 200 Lastwagen gebaut hätten, dem Werk fern. Die Samstagsschichten waren wegen der momentan sehr hohen Auftragszahlen mit den Arbeitern vereinbart worden.

Somit setzten sie heute die am Donnerstag begonnenen Warnstreiks in der Metallindustrie fort. Die Arbeitgeber haben bisher auf die Forderungen der IG Metall, die Gehälter um fünf Prozent zu erhöhen, nicht reagiert.

Betriebsratsvorsitzender Rheude: «Der Arbeitgeber wird empfindlich getroffen. Wir stecken bis unters Dach voll mit Aufträgen.» Montag sollen laut IG Metall weitere Aktionen folgen. Arbeitnehmer und Arbeitgeber werden kommende Woche weiter verhandeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: black cybercat
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Daimler, Chrysler, Tarif, Arbeiter, Tarifstreit
Quelle: www.salzburg.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?