31.03.06 17:11 Uhr
 533
 

IBM-Kampagne "Kommt zum Pinguin": Prämien für Umstieg auf Linux

"Migrate to the Penguin" lautet der Aufruf von IBM an seine Partner. In einer "Kopfgeld"-Kampagne bekommen Partner, die ihre Kunden überreden, von Microsoft Exchange auf Lotus unter Linux wechseln, 20 Dollar Prämie pro gewechseltem Arbeitsplatz.

Bis zu 20.000 Dollar können die Partner von IBM im Rahmen dieser Aktion einstreichen. "Migrate to the Penguin" folgt der Initiative "Move2Lotus", die vor allem Beratungsunternehmen und Software-Verkäufer zum Wechseln animieren sollte.

Als zusätzliches "Bonbon" bietet IBM seinen Kunden an, Lotus-Domino-Server zu hosten - die neue Software muss nicht auf dem Konzernserver installiert werden. Auch Microsoft ist nicht müßig: Seit Januar gibt es MS-Wechsel-Tools von Lotus auf Exchange.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: black cybercat
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Linux, IBM, Kampagne, Prämie, Pinguin, Umstieg
Quelle: www.computerwoche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2006 17:06 Uhr von black cybercat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welch ein Krieg! Das ist ja richtig spannend! Ob das nicht unlauterer Wettbewerb ist, Geld dafür zu zahlen, dass jemand NICHT mehr Microsoft benutzt? Der Kampf um die User geht jedenfalls weiter - hoffen wir, dass der Gewinner auch jener ist, wenn zwei sich streiten *g*...
Kommentar ansehen
31.03.2006 22:50 Uhr von derhansen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz toll... "Lotos": Wenn man Lotus nicht mal richtig schreiben kann, einfach mal Fresse halten!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?