31.03.06 15:17 Uhr
 86
 

Allianz: Absatz von Bankprodukten soll intensiviert werden

Mit der Übernahme der Dresdner Bank im Jahr 2001 strebte die Allianz einen als Assurbanking bezeichneten Allfinanz-Vertrieb über das eigene Vertreter-Netz an. Die Ergebnisse bei den Bankprodukten bleiben bislang hinter den Erwartungen zurück.

Deren Absatz soll jetzt durch intensive Schulung der Vertreter gesteigert werden. Allianz-Vertriebsvorstand Hansjörg Cramer rechnet mit einem Zeitraum von zwei bis drei Jahren, um 50 % der Vertreter entsprechend zu qualifizieren.

Der Vertrieb durch die Allianz-Vertreter hatte bislang nicht oberste Priorität, sodass erst jetzt reagiert wird. Cramer plant mit jährlich 300.000 Neukunden, die durch seine Vertriebsorganisation der Dresdner Bank zugeführt werden sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Fiete C. Hansen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Absatz
Quelle: www.financialtimes.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?