31.03.06 08:16 Uhr
 1.382
 

Stiftung Warentest stellt giftige Substanzen in Billigwerkzeugen fest

Die Stiftung Warentest hat bei einem Test von 33 verschiedenen Werkzeugen und Geräten bei 27 Produkten polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (kurz PAKs) nachgewiesen. Die Stoffe sollen Krebs erregend sein.

Gefunden werden konnten die PAKs vor allem in Werkzeuggriffen, Fäustelaufsätzen oder auch Gipsbechern aus Gummi. Bis zu einem Wert von 50 Milligramm sei eine Verwendung unbedenklich, bei einzelnen Werkzeugen lag dieser bei bis zu 4.000 Milligramm.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: -mysterious-
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stiftung, Tanz, Stiftung Warentest, Warentest, Substanz
Quelle: portale.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch
Stiftung Warentest: Die günstigste Sonnencreme schneidet am besten ab
Stiftung Warentest: Nicht viele Mineralwasser erhielten Note "gut"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2006 08:05 Uhr von -mysterious-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich finde ja, man kann es auch übertreiben. Wenn es nach der Untersuchungen geht, kann man ja bald garnichts mehr machen. Wäre wohl besser, man bleibt einfach daheim...
Kommentar ansehen
31.03.2006 08:18 Uhr von the_quilla
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: wenn ich manche werkzeuge aus supermärkten in der hand habe stinken meine hände noch stunden nach irgendwelchen chemikalien. im baumarkt bei markenware ist das nicht so
Kommentar ansehen
31.03.2006 08:36 Uhr von tc_silber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gefährliche Weichmacher: Meines Wissens sind Weichmacher in der EU nach wie vor erlaubt. Lediglich für Spielzeug gibt ein "temporäres" Verbot.

Weichmacher befinden sich vor allem in Gegeständen aus PVC.

Das Zeug ist übrigens dafür verantwortlich, das Nagetiere und Marder gerne Kunststoffleitungen anfressen. Es schmeckt süß.
Kommentar ansehen
31.03.2006 17:45 Uhr von wewuma
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gefährlich: die Kunststoffgriffe und Gummischalen.
Gejhört ja auch zu den täglichen Speisen eines jeden Handwerkers!
Und der Meister sagt dann auch noch: Immer schön alles aufessen - so ein Schinder! (Ende Ironie)
MANN O Mann, das ist wie mit der Gefährlichkeit von Handy-Strahlen, Mirkowellen etc. etc. .
Einmal kommen sie alle dran!
Sorry, QUATSCH !
Kommentar ansehen
31.03.2006 22:31 Uhr von md2003
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: ist schon eine bedenkliche Konzentration!!!

@wewuma

Diese Giftstoffe können über die Haut aufgenommen werden!

Man muss sie nicht einnehmen, um eine negative Wirkung zu erreichen.
Kommentar ansehen
01.04.2006 20:02 Uhr von matze319
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ja ja immer sschön rumnörgeln aber wenn gar nix verboten werden würde dann gäbe es noch andere sachen die wir in unserem alltag brauchen die hochgradig giftig sind.

ich bin auch nicht einer der sagrotan benutzer die jeden keim abtörten aber es kann auch nicht angehen das die industrie die geiz ist geil mentalität an den kunden ausläßt...auch wenn der schrott den die werkzeug nennen noch so billig ist.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die meisten Fahrradschlösser fallen bei Prüfung durch
Stiftung Warentest: Die günstigste Sonnencreme schneidet am besten ab
Stiftung Warentest: Nicht viele Mineralwasser erhielten Note "gut"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?