30.03.06 18:27 Uhr
 612
 

Luxor: "Wickelleichen" koptischer Mönche entdeckt

Die "Wickelleichen" wurden gleich neben der Mauer eines koptischen Klosters ausgegraben. Die bisherige Ausgrabungen verraten, dass die frühen Christen dort ab dem frühen 6. Jahrhundert ein sehr einfaches Leben führten.

Die Verstorbenen wurden ähnlich den ägyptischen Mumien mit einer Art Harz eingerieben und in Tücher gewickelt. Die Organe wurden aber nicht entfernt. Dank des trockenen Klimas sind die Leichen sehr gut erhalten.

Die deutschen Archäologen fanden im Kloster, dessen Mönchszellen winzig gewesen sind, auch viele Gegenstände wie Bucheinbände, Tintenbehälter oder Scherben. Die "Mumien" warten nun in einem Grab aus der Pharaonenzeit auf ihre weitere Erforschung.


WebReporter: Thothema
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Luxor
Quelle: www.mz-web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2006 18:03 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Faszinierend, was die alles an organischem Material finden. Da können Archäologen in unseren Breiten meist nur davon träumen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?