30.03.06 13:00 Uhr
 314
 

Afghanistan: Christen leben gefährlich

Die wenigen afghanischen Christen leben unerkannt unter der Bevölkerung, selber schätzen sie ihre Zahl auf ein- bis zweitausend gegenüber 20 Millionen Muslimen. Einer hat jetzt unter Pseudonym ein Interview mit einem "Spiegel"-Reporter geführt.

Dieses Gespräch musste unter Geheimhaltung stattfinden, denn Christen werden noch immer verfolgt, verhaftet, manche sogar ermordet. Zwar stünde Religionsfreiheit in der Verfassung, würde aber in der Praxis nicht beachtet.

Früher wäre das anders gewesen, damals hätte man auch noch problemlos konvertieren und sich zum Christentum bekennen können, aber seit der Machtübernahme der Taliban wurden die Christen systematisch gejagt und gefoltert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snickerman
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Afghanistan, Gefahr, Christ
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Exhumierung Salvador Dalís: Exzentrischer Schnurrbart ist vollständig erhalten
"Halal-Führer zu gigantischem Sex": Ratgeber einer Muslimin sorgt für Aufregung
Gloria von Thurn und Taxis relativiert Domspatzenskandal: "Schläge waren normal"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2006 12:53 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wäre wirklich schön, wenn diejenigen, die sich hier so stark für die Rechte der Minderheiten engagieren, sich auch um diejenigen kümmern würden, die nur wegen ihres Glaubens um ihr Leben fürchten müssen.
Kommentar ansehen
30.03.2006 18:26 Uhr von Mone86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so was ähnliches gab es doch vor 60 jahren schon mal!!! nur wurden da nicht die christen verfolgt, sondern die juden! gibt es denn in afghanistan keine religionsfreiheit??? im christlichen eiropa leben doch auch viele moslems, die akzeptiert werden! von denen gibt es ja auch ein paar wenige, die sich überhaupt nicht integrieren wollen und hier in europa ihre kultur weiterleben (natürlich gibt es auch viele, die sich sehr gut integriert haben!!!). aber von uns verlangen sie, das wir sie akzeptieren. das widerspricht sich doch!! wir sollen die moslems bei uns akzeptieren, aber in den moslemischen ländern werden die christen nicht akzeptiert und verfolgt!
Kommentar ansehen
31.03.2006 10:06 Uhr von Ali_Mente
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber Entwicklungshilfe von "christlichen" Nationen wird weiterhin gerne kassiert.
Kommentar ansehen
01.04.2006 10:32 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
snickerman: ich kann mich nur hier für minderheiten stark machen.
in afghanistan schaffe ich das nicht.
Kommentar ansehen
02.04.2006 23:17 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte doch einfach mal seinen Kopf einschalten.
Unabhängig von der Konfession hat doch jeder Mensch in seinem Kopf äääh so eine schwammartige Masse aus Nervenzellen äääh dat Jehirn.....

Und wenn man das nun mal benutzen würde, um über einiges nachzudenken .....u.s.w.
Kommentar ansehen
04.04.2006 21:27 Uhr von v-n
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eiskalt: würde ich da vorgehen..

Die Taliban wollen alle Christen vernichten?
Dann brechen wir Christen doch mal einfach alle Handelsbeziehungen zu deren Ländern ab?

Wie schnell die dann wohl angekrochen kommen, wenn es keine neue Medizin und keine High-Tech Waffen mehr gibt....

Dieser ganze sinnlose Religionskrieg geht mir sowas von auf die Ei**..

Wozu denn ?

Soll doch jeder glauben was er will? So lange er es mir nicht aufzwingt ist doch alles OK ? Und Die Christen zwingen den Muslimen ihren glauben nicht (mehr) auf.. das war einmal vor 400 Jahren so....

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?