30.03.06 10:32 Uhr
 2.206
 

Mediziner sind alarmiert: Seuchen ohne Gegenwehr

Die Zahl neuer Seuchen nimmt seit Jahren stetig zu, berichtet das Fachmagazin LifeGen.de und beruft sich auf hochkarätige Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz. Besorgnis erregend ist die Tatsache, dass Medikamente gegen die Erreger fehlen.

Neben den bekannten Epidemien verzeichnen die Forscher auch eine Reihe vollkommen neuer Erkrankungen. Die Wege der Ansteckung sind dabei unbekannt. Auch bleibt oft unklar, woher die Bakterien und Viren kommen. Als Ursprung gelten die warmen Gegenden.

Der Report zitiert leitende Forscher, die über zu wenig neue Arzneimittel klagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jan_Adelante
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Medizin, Seuche
Quelle: www.lifegen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2006 10:26 Uhr von Jan_Adelante
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Übersicht zu einem wenig bekannten Thema. Wenn schon die Vogelgrippe zu so chaotischen Zuständen wie auf Rügen führte - was erwartet uns bei einer ganz neuen Seuche?
Kommentar ansehen
30.03.2006 11:28 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Die Vogelgrippe hat nicht zu chaotischen Zuständen geführt.
Diese "Grippe" so wie wir sie jetzt gerade durch die Medien erfahren gibt es schon sehr sehr lange...
Da wurde wieder mal ein Thema aufgegriffen und hochgepusht bis die Menschen in Panik verfallen und nach Hilfe rufen.

Und was diese anderen Seuchen betrifft mache ich mir auch keine grossen Sorgen. Jedes Lebewesen auf diesem Planeten hat einen natürlichen Feind. Nur wir Menschen nehmen uns selbst aus diesem Kreislauf raus bzw. versuchen es.
Wenn es also mal eine Seuche gibt gegen die wir keine Gegenwehr haben ist das kein Zeichen von Schwäche oder zu wenig Forschungsetat sondern ganz natürlich.

Also immer schön ruhig bleiben.. wenn etwas vorbei sein soll, dann ist es so ;)
Mal ganz abgesehen davon, das Medikamente nicht unbedingt immer das tatsächliche Mittel zum Erfolg sind. So will es uns lediglich die Pharmaindustrie weismachen.... und Ärzte die sich ihrer horrenden Gehälter (nicht die KKH-Ärzte!!) und Lebensgrundlage beraubt sehen wenn rauskommt, das man Krankheiten mit natürlichen Arzneien und Behandlungen wesentlich schonender kurieren kann.
Kommentar ansehen
30.03.2006 12:42 Uhr von rolf22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vogelgrippe schon im Mittelalter: Die Vogelgrippe war anscheindend auch schon im Mittelalter weit verbreitet. Siehe
http://www.webkwestie.nl/...
Kommentar ansehen
30.03.2006 13:28 Uhr von JJB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich kommt die Überschrift so rüber, als stünden die Seuchen ohne Gegenwehr gegen Medikamente etc. da...
Kommentar ansehen
30.03.2006 22:45 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja es ist schon so, dass sich natürlich Viren sehr schnell weiterentwickeln. Die Evolution (bzw. die Mutation) ist natürlich sehr gefährlich! Und ein perfektes Virus ist bereits daraus hervorgegangen!!!
Glück für den Menschen, dass es sehr langsam arbeitet...Die Rede ist von AIDS - hiergreift kein Abwehrmechanismus. Hätte nun ein radikaleres Virus die Wandlungsfähigkeit von AIDS - dann gäbe es wirklich eine Katastrophe.
Kommentar ansehen
31.03.2006 10:31 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auch gegen Aids gibt es Mittel. Es wurden schon einige Menschen mit einer Immunität gegen Aids festgestellt.

Und Therapien bzw. Medikamente um den Fortschritt der Krankheit rauszuzögern oder abzumildern gibt es auch.

Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis man den richtigen Weg gefunden hat. Meiner Ansicht nach liegt der aber nicht in der herkömmlichen Medizin und bei Pharmaunternehmen.
Kommentar ansehen
01.04.2006 10:12 Uhr von Lindwurm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seid beruhigt ... wir stehen erst am Anfang: Dank der genialen Gen-Forschung und ihrer Experimentier-Freudigkeit dürften uns bald schon weitaus mehr Varianten und neue Kombinationen beglücken, gegen die man dann ganz natürlich neue Abwehrmaßnamen mit Hilfe der Gen-Technik entwickeln kann, die dann wieder zu neuen Varianten und Kombinationen (rein theoretisch natürlich nur) führen könnten.

Das kosten ja auch nur ein paar läppische Milliarden Dollar, vielleicht 600 bis 700 etwa.

Und Unfälle können da natürlich auch nicht passieren, man arbeitet ja schließlich in Hochsicherheitslaboren. Und wenn man irgendwelche Proben per US-Post (das ist belegt) oder UPS an andere Labore schickt, steht ja immer auf Umschlag "Vorsicht zerbrechlich" drauf.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mittelmeer: Asiatische Crew von rechten Aktivisten geht von Bord und möchte Asyl
Mali: Zwei tote Bundeswehrsoldaten nach Hubschrauberabsturz
Über dem Atlantik: Frau gebärt Baby auf Flug


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?