29.03.06 15:24 Uhr
 1.347
 

Hof: Überwachungskamera nahm letzten Besucher einer getöteten Prostituierten auf

Der anscheinend letzte Besucher einer Prostituierten in der fränkischen Stadt Hof und damit wahrscheinlicher Mörder wurde über eine Kamera auf Fotos gebannt. Beim Betreten und Verlassen des Appartements wurde der Mann fotografiert.

Die spanische Liebesdienerin namens "Karina" (22) war in der Nacht auf letzten Sonntag erschossen in der Mansardenwohnung aufgefunden worden. In dem Gebäude war auf dem Flurzugang zu zwei "Modell-Appartements" die Überwachungskamera installiert.

Wie der zuständige Oberstaatsanwalt der Presse mitteilte, geht aus den Fotos ein Brille tragender Mann mit Mützenbedeckung hervor. Der Verdächtige habe sich in den frühen Morgenstunden vorübergehend in dem Appartement befunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Besuch, Besucher, Überwachung, Prostituierte, Hof, Überwachungskamera
Quelle: www.frankenpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2006 17:30 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die "Polizeistaat"-Gegner würden jetzt sagen: "So eine Schande, daß da eine Kamera war; damit ist das Persönlichkeitsrecht eingeschränkt worden..."
Wenn der Täter dadurch gefaßt wird, ist es aber gut, daß die Kamera da hängt!
Kommentar ansehen
29.03.2006 22:52 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schei.. Polizeistaat: jetzt muß ich wieder monatelang auf meine Mütze und Brille verzichten, nur weil alles überwacht werden muß.

î das war Ironie

Auch wenn es Gutmenschen gibt, die die gesellschaftliche Ordnung wegen der persönlichen Freiheit liebend gerne opfern würden, sind meiner Meinung nach an wichtigen Punkten immer noch zu wenige Kameras installiert.

mfg
MidB
Kommentar ansehen
30.03.2006 15:30 Uhr von ichaufklebstoff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MannisstderBlond: Solange die Cams an wichtigen Punkten platziert sind, hab ich mit Überwachung auch kein Problem, aber wenn es so ausartet, dass an jeder ecke cams stehen (like in London) ist es zu krass find ich. und abgesehen davon:
solange man ein Handy bei sich hat kann sowieso jeder gepackt werden (in Realtime: Handy + [Video-]Satellit)
also...
keep it coming
Kleba
Kommentar ansehen
30.03.2006 16:53 Uhr von styxxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht verstanden: Ihr habt nicht verstanden, worum es den Bürgerrechtlern geht, wenn sie gegen eine massive Kameraüberwachung sind.
Nicht jede soll abgeschafft oder verboten werden, sondern es es soll eingeschränkt und kontrolliert werden. Wer kontrolliert denn die Leute hinter den Monitoren?
Wenn die Privatssphäre egal ist kann man auch in seiner Wohung in jedem Winkel eine Kamera installieren und von Sicherheitsleuten beobachten lassen. Da die meisten Unfälle daheim passieren wäre das ein enormer Sicherheitsgewinn. Schnell könnte jemand einen Notarzt rufen. Wenn jemand einbricht: Wird sofort bemerkt. Also warum nicht? Privatssphäre ist doch sowas von egal...

Es geht um Verhältnismäßigkeit. Nicht um enzelne Fälle, in denen das vielleicht was bringen könnte.
Die Gutmenschen sind übrigens eher diejenigen, die einfach an das gute glauben und hoffen sie korrekt zu handeln. Die Leute, die gegen Überwachung sind sind eher paranoid - zu recht ;)
Kommentar ansehen
30.03.2006 19:10 Uhr von snigge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verstehe nicht, warum es menschen gibt, die gegen kameras sind. schaltet doch mal das fernsehen ein. da seht ihr jeden tag kamerageile schwachköpfe.
ironie off
in diesem fall war es gut, denn der täter kann schneller gefaßt werden.
greetz

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?