29.03.06 14:49 Uhr
 411
 

Uruguay: Bau von zwei Papierfabriken nach Protesten vorerst gestoppt

Die Unternehmen, eines aus Finnland, das andere aus Spanien, die in Uruguay am Grenzfluss zu Argentinien zwei Zellulosefabriken bauen, haben am Wochenende beschlossen, die Arbeiten für neunzig Tage zu unterbrechen.

Damit wollen sie den Regierungen der beiden Länder ermöglichen, die Streitigkeiten zu klären. Beide haben anteilig Rechte am Uruguay-Fluss. Ein zwischen den Präsidenten der Länder anberaumtes Treffen kam vorerst nicht zustande.

Im Gegenzug zu dem Baustopp hoben die Anwohner aus dem auf argentinischer Seite gelegenen Gualeguaychú die Straßensperren auf zwei Brücken über den Fluss auf. Noch ist nicht bekannt, wann sich die Präsidenten zusammensetzen, um nach Lösungen zu suchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Bau, Papier, Uruguay
Quelle: www.mercopress.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2006 14:43 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die beiden Grenzübergangsbrücken sind Argentiniens berühmteste Strassensperren geworden. Dabei geht es aber ruhig zu, die Argentinier setzten sich mit Campingstühlen auf die Brücken – den Matetee haben sie sowieso immer dabei.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?