29.03.06 14:05 Uhr
 538
 

Fußball: Talentförderung und Jugend-Verpflichtungen - Ein gesundes Ausmaß?

Immer mehr Vereine sichern sich Jugenspieler aus aller Welt. Über das Verpflichten von teilweise zwölfjährigen Jugendspielern gibt es unterschiedliche Meinungen, ob dies in Ordnung sei oder gar an Kinderhandel grenze.

Die neueste Talent-Verpflichtung ist Theo Walcott. Chelsea (bzw. Abramowitsch) boten für das 16-jährige Super-Talent 24 Millionen Euro, jedoch entschied sich Theo Walcott für Arsenal (19 Millionen).

Sind das zu überdimensionale Beträge für Spieler dieses Alters? Dem damals (1999) 15-jährigen Jermaine Pennant wurde dieser Druck zuviel und er sackte privat in ein Loch. Es besteht die Gefahr, dass bei anderen Talenten ähnliche Einbrüche kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: collateral damage
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Jugend, Verpflichtung, Talent
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative
Fußball: BVB-Spieler Sokratis kritisiert Kollegen Ousmane Dembélé
Fußball: Spielergewerkschaft Fifpro fordert Abschaffung von Ablösesummen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2006 13:57 Uhr von collateral damage
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das eigentlich schon in Ordnung, jedoch muss man das individuell beurteilen. Das die Familien von talentierten Fussballern - wie bei Nikon Jevtic - sein ganzes Leben einem Fussball-Profi-Konzept widmen, finde ich definitiv nicht in Ordnung. Auch denke ich, Talent-Verpflichtungen innerhalb eines Landes ist in Ordnung, jedoch mit 13 von Argentinien nach Spanien finde ich zu früh.
Kommentar ansehen
29.03.2006 15:00 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das stimmt: aber bei pennant muss man sagen....der ahtte selber schuld das er nie richtig fuss fasste. er fing an zu trinken blieb weg vom training und fuhr besoffen auto ohne fuehrerschein gegen einen laternenmast usw.
seine intressen lagen mehr anzugeben
siehe anelka er ist voellig verschwunden.
sehe eher das problem ....die manager die spieler vertreten, anelkas brueder hatten z.b. alles in der hand ob er wollte oder nicht.
pennant haette einen besseren berater gebraucht, deswegen ist er auch weg vom fenster bzw seine probleme gehen ja im moment weiter mit dem trinken und autofahren.
Kommentar ansehen
29.03.2006 22:23 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja da muss man wohl ein gesundes Mittelmaß treffen!
Ich finde, man sollte die Talentförderung in Deutschland noch mehr unterstützen.....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?