29.03.06 11:24 Uhr
 226
 

"PIRT" - Unternehmen und User gemeinsam gegen Phishing

"Wir wollten dem Durchschnittsbürger eine einfache Möglichkeit geben, aktiv zu werden", sagt Alex Eckelberry von Sunbelt Software, der die Initiative "PIRT" (Phishing Incident Reporting and Termination Squad) mit koordiniert hat.

PIRT startete am vergangenen Freitag. Es soll ein Netzwerk geschaffen werden, in dem Privatpersonen gemeinsam mit Softwareunternehmen gegen Phishing-Seiten vorgehen - das Prinzip soll eine Art "Nachbarschaftshilfe" sein.

So sollen möglichst viele User Phishing-Attacken melden, sobald sie sie entdecken. Die Unternehmen ergreifen daraufhin umgehend Schutzmaßnahmen. In der Testphase waren 30% der gemeldeten Seiten bereits nach wenigen Stunden bearbeitet worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: black cybercat
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Unternehmen, User, Phishing
Quelle: www.zdnet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smart Home: iRobot plant, "detaillierte Karten" der Kundenwohnungen zu verkaufen
Microsoft stellt klar: Design-Software "Paint" stirbt doch nicht
Adobe will kritisierte Multimedia-Software "Flash" 2020 einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2006 10:38 Uhr von black cybercat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gutes System! Je mehr Augen auf Phishing-Attacken aufpassen, desto schneller kann man sie entschärfen!
Kommentar ansehen
29.03.2006 11:52 Uhr von förmchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es dazu eine Adresse, an welche: man diese Phishing-Mails senden kann?

LG

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?