28.03.06 15:16 Uhr
 501
 

Sydney: Riesige Wellen locken Surfer an

Seit Tagen verläuft der tropische Wirbelsturm "Wati" entlang der Ostküste Australiens in Richtung Neuseeland und verursacht an den Strandregionen im Bereich von Sydney bis zu acht Meter hohe Wellen.

Wegen dieser Wellenhöhen gaben australische Medien Warnungen an die Surfer heraus und baten sie, ihre Bretter aus Sicherheitsgründen lieber stehen zu lassen. Doch diese gut gemeinten Warnungen bewirkten bei einigen Wellenreitern das Gegenteil.

Zahlreiche "tollkühne" Surfer riskieren während der Ausübung ihrer Sportart bei diesen Wellengängen ihr eigenes Leben und das der Rettungsschwimmer, die ihnen in Notlagen zu Hilfe kommen müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Welle, Sydney, Surfer
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Eltern ärgert Spielzeug - Mini-Armbrüste, die Zahnstocher verschießen
Irrsinn: Obst teurer als Fleisch
Thüringen: Affenbaby läuft Pfleger hinterher und wird von Tür erschlagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2006 11:31 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Müssen? Wenn die auf eigenes Risiko ihr Leben riskieren würde ich da als Retter einen .... tun!
Kommentar ansehen
02.04.2006 18:27 Uhr von Ötschie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rettungsschwimmer: Ich denke schon, dass die Rettungsschwimmer das "müssen" oder die verlieren ihren Job. Aber wenn ich in der Situation wäre, würde ich da auch nicht reinspringen.
Kommentar ansehen
04.04.2006 23:29 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt immer: welche die das risiko lieben und die gefahr, leider muessen dann rettungsdienste diese menschen dann retten, wenn es schief laeuft.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu
Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war
Tschechien: AKW-Betreiber sucht Praktikantin nach Bikini-Foto aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?