27.03.06 21:18 Uhr
 334
 

Hamburg: GAL lehnt Einführung von Islamunterricht ab

Die Bürgerschaftsfraktion der GAL in Hamburg hat den Vorschlag des Bürgermeisters von Beust (CDU), an Hamburger Schulen künftig Islamunterricht zu erteilen, entschieden zurückgewiesen.

Wie die GAL-Vorsitzende Christa Goetsch heute gegenüber der Presse sagte, würde eine Abkehr vom bisherigen konfessionsübergreifenden Religionsunterricht die Eingliederung und Verständigung gefährden.

Von Beusts Vorschlag, der momentan von der Schulbehörde analysiert wird, führe daher «mit Volldampf in die falsche Richtung», so die GAL-Politikerin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sannifar
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamburg, Islam, Einführung, GAL
Quelle: www.kn-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.03.2006 21:51 Uhr von -mysterious-
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
also: ich finde ja, die möglichkeiten an deutschen schulen sollte ausreichen, denn keiner zwingt die kinder in den katholischen oder evangelischen religionsunterricht zu gehen. somit ist ein extra islamunterricht nicht im geringsten nötig...
Kommentar ansehen
27.03.2006 22:24 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
aha: kann man so oder so sehen. konfessionsübergreifend ist der religionsunterricht heute vielleicht (ich kenne noch getrennt). aber islam ist nunmal was völlig anderes. warum sollte es keinen extra islam-unterricht geben? die schüler wären doch nur in dieser stunde voneinander getrennt!!! ausserdem, wenn man sich nicht gegenseitig annähern will, nützt auch gemeinsamer unterricht nichts.
Kommentar ansehen
27.03.2006 22:55 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wo liegt das problem? wenn der prozentsatz der islamischen schüler (und auch der anderer religionen) hoch genug ist kann man bei bedarf den lehrplan des konfessionsübergreifenden religionsunterrichts anpassen und schon ist das problem gelöst...
das hamburger modell ist sicher noch eines der besten, ud von beust steuert mit seinem vorschlag nicht nur mit volldamp in die falsche richtung, sondern langfristig gegen die wand.
Kommentar ansehen
27.03.2006 23:06 Uhr von kantonanton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
GAL ?=Nazis ? Also ein aufgeklärtes Islamunterricht ist mehr als dringend notwendig, damit die Kinder nicht den Vorstellungen der Fundamentalisten glauben.

Anscheinend scheint diese Gefahr denen egal zu sein.
Kommentar ansehen
27.03.2006 23:15 Uhr von DrDeth
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sei mit dem Wort Nazi nicht so freigiebig Mal unabhängig von deiner Meinung wäre ich mit so einer Pauschalisierung extrem vorsichtig ...
Kommentar ansehen
27.03.2006 23:26 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kantonanton: wie wäre es denn, wenn du dich erst mal über das bestehende system in hamburg informierst...
Kommentar ansehen
28.03.2006 00:54 Uhr von mister_e
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott: Da könnte man auch direkt fordern auf Grund der Millionen Islamisten hier in Deutschland, die Staatsreligion auf den Islam umzustellen. Außerdem gerade weil wir in Deutschland sind finde ich das Islamunterricht hier nichts zu suchen hat. Es gibt immer wieder Gründe die deutsche Minderheit zu verunglimpfen, wie dass man frei und ohne Strafe den Bombenholocaust in Dresden leugnen darf.Warum Minderheit ? Genau deswegen weil seit 60 Jahren das Deutsche Volk über 30 Millionen Menschen verloren hat. Und jetzt kommt mir nicht mit "Wir sinds doch selber Schuld".
Kommentar ansehen
28.03.2006 00:54 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gute Entscheidung konfessionsübergreifende unterricht taugt eher was als einseitige religion... lol*

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
28.03.2006 09:00 Uhr von Finn.W
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtige Entscheidung: In Deutschland gibt es zuviel Religionsfreiheit.
News-ID: 616341
Kommentar ansehen
28.03.2006 10:39 Uhr von Jadephyre
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Religionsunterricht würde ich an Schulen generell verbieten.
Die Bibel ist sowieso die größte Sammlung von Lügen & Halbwahrheiten die jemals angelegt wurde.
Ist ein spannender Roman, nicht mehr und nicht weniger.
Kommentar ansehen
01.04.2006 00:16 Uhr von Arnoo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Freiheit des eigenen Geiste und Willen sollte im Unterricht in Zusammenhang mit praxisorientierter Sozialkompetenz vermittelt werden.
Wir leben in einer modernen Gesellschaft, wo das Theologische,Philosophische und Ideologische jedem selbst überlassen werden sollte...

Kommentar ansehen
01.04.2006 13:14 Uhr von Luzifers hammer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von mir aus: können sie ihre Religionen ruhig ausleben.
Aber in der Politik hat Religion nichts zu suchen.
Religion ist was für Menschen damit sie nicht schon morgens aus dem Fenster hüppen.

Die Absicht, das der Mensch glücklich sei, ist im Plan der Schöpfung nicht enthalten.
(Sigmund Freud, österr. Psychologe & Psychiater, 1856-1939)

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nackt-Öl-Wrestling und Wet-T-Shirt-Contest: So sexy ist Wacken
Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?