26.03.06 20:24 Uhr
 5.930
 

Evakuierungstest des Airbus A380: Zahlreiche Verletzte

Der neue Airbus A380 wurde am heutigen Sonntag einem Evakuierungstest unterzogen. Dabei mussten knapp 900 Passagiere innerhalb von 90 Sekunden das Flugzeug über Notrutschen verlassen. Der Test fand in einer abgedunkelten Halle statt.

Der Test wurde zwar insgesamt bestanden, da nur 80 Sekunden benötigt wurden, doch es gab zahlreiche Verletzte. Beim Sprung auf die Gummirutsche brach sich ein Mann das Bein. 32 weitere Personen trugen leichte Verletzungen davon.

Airbus-Chef Gustav Humbert sprach von einem großen Erfolg der Übung. Bisher seien bereits 159 Flugzeuge vorbestellt.


WebReporter: speednews
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verletzung, Verletzte, Airbus, Evakuierung, Airbus A380
Quelle: www.aol.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Sturmtief "Xavier" sorgt für heftige Landung beim Airbus A380
Flughafen London Heathrow: Airbus A380 hatte nach Landung quadratischen Reifen
Warum der Super-Airbus A380 nicht der Favorit der Fluggesellschaften ist

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2006 20:47 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wieder: wie die tiefgestapelt haben. Es hatte ja zuerst gehießen, dass der Test nicht bestanden werden könnte, eventuell würde der Airbus nur eine Zulassung bis 600 Fluggäste erhalten. Nun klappt es selbst mit 900 Personen. Natürlich machen die Verletzten einen nachdenklich, da müsste wahrscheinlich noch nachgebessert werden, im Falle des Beinbruchs müsste der Hergang analysiert werden. Wahrscheinlich war das ein Fehler des Betroffenen, er wird gestolpert sein.
Kommentar ansehen
26.03.2006 21:15 Uhr von falko86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man kann rechnen wie man will also wenn 900 menschen in 90s aus dem flugzeug kommen sollen, müssten 10 menschen pro sekunde das flugzeug verlassen. der a380 hat 8 türen, beim test dürfen allerdings nur die hälfte der benutzt werden. (kann ja sein, dass es brennt, etc.)

es müssen demnach pro sekunde 10 menschen durch 4 türen passen, das heißt durch jede tür müssen 2,5 menschen in der sekunde.
und das soll im ernstfall funktionieren???
Kommentar ansehen
26.03.2006 21:26 Uhr von flying-fish
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
solang nich mehr passiert, solange im Ernstfall nich mehr passiert als ein Beinbruch und und 30 leicht verletzte ist doch alles ok, oder?
Kommentar ansehen
26.03.2006 21:29 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Test: ist aber der gleiche auch für andere Flugzeuge, also sind die Tests vergleichbar.Und welche Katastrophe hält sich in der realität an die 90 Sekunden? Wenn die Kiste nach 10 Sekunden explodiert, pech gehabt ...
Ist halt ein Test, und der ist bestanden. Ob es für die Sicherheit etwas bringt und wie unsicher die Kiste wäre, wenn 120 Sekunden gebraucht worden wären, wer kann das sagen?
Kommentar ansehen
26.03.2006 22:16 Uhr von forenxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@falko86: Falsch!

Der A380 hat 16 Türen und 8 durften benutzt werden.
Kommentar ansehen
26.03.2006 22:47 Uhr von press2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unter Ausschluß der Öffentlichkeit bedeutet für mich eigentlich nur eins: Bestechnungsgelder! Oder wie will man sonst 2 Personen pro Sekunde durch so einen Ausgang schleusen? Nicht jeder springt sofort auf die Rutsche, es sind immerhin mehrere Meter Höhenunterschied. Ich kann mir schon denken, dass der eine oder andere stehen bleibt und zögert. Das kommt also noch erschwerend hinzu.

Warum man sich allerdings über solche Kleinigkeiten wie gebrochene Beine aufregt, kann ich nicht nachvollziehen. Wenn das Flugzeug in Flammen steht, nehme ich das gerne in Kauf. Hauptsache ich da gesund wieder raus.
Kommentar ansehen
26.03.2006 22:55 Uhr von uzev
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gratulations Airbus! Dieser ganze Test hat eh nur noch symbolischen Charakter und muss halt erledigt werden weil die Richtlinien das so vorsehen.

Übrigens sind die meisten Testteilnehmer Airbusmitarbeiter gewesen die schon vorher mal trainiert hatten und die Personen die die "Geretteten" aus dem Ausstiegsberreich wegzogen professionelle Stundman.

Soviel zum Thema "realistische Evakuierungsübung" :-)
Kommentar ansehen
26.03.2006 23:18 Uhr von pogo-rulz.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
is doch ok: lieber 32 leicht verletzte als hunderte tote im ernstfall...
Kommentar ansehen
26.03.2006 23:31 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ganze ist ja nur ein genormter Test: Die Realität hält sich nicht an die Testkriterien. Es ist eine reine Zulassungsprozedur. Genauso wie der Euro-Crashtest für Autos. Da schneiden die Franzosen auch immer so gut ab, weil Audi, BMW und Mercedes den Spatat zw. Euro und US-Test halbwegs vernünftig abschneiden müssen. Beides zusammen geht nicht 100%. Die Franzosen verkaufen kaum in Amerika und können sich auf den Euro-Test spezialisieren
Mit der Wirklichkeit hat das alles nix zu tun.
Wenn der Vogel abschmiert, schmiert er ab, egal wie viele Leute in wievielen Sekunden durch wieviele Türen passen....
Kommentar ansehen
27.03.2006 06:11 Uhr von seikon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@press2006: und genau da kommen die verletzen her. dass da jemand wegen der höhe zögert glaube ich kaum, weil das flugzeug in völliger dunkelheit steht. man sieht das also gar nicht richtig. und wenn man 900 menschen da raus bekommen soll (das gilt aber auch schon für kleinere flugzeuge), dann kann man da keine rücksicht drauf nehmen, ob sich da ein fluggast anstellt. da wird man sicher nicht mit samthandschuhen angefasst, sondern einfach auf die rutsche rausgeschubbst. und da kommt es relativ häufig vor, dass auf den letzten 1-2 metern dann einer seitlich von der rutsche runterfällt, bzw beim "aufprall" unten sich verletzt. dafür muss die testperson ja auch vor dem test unterschreiben, dass sie sich bewusst ist, dass es zu leichten verletzungen kommen kann. also ich bin sogar erstaunt, dass es nur ein beinbruch war und sonst nur blaue flecken. hatte eigentlich mit mehr brüchen gerechnet. und die 90 sekunden sind angesetzt, weil man genau weiss, dass es im ernstfall länger dauern wird. lass es dann halt das doppelte dauern. dann sind die leute aber immer noch rechtzeitig draussen.
Kommentar ansehen
27.03.2006 08:27 Uhr von radar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@press2006: > Nicht jeder springt sofort auf die Rutsche, es
> sind immerhin mehrere Meter Höhenunterschied.
> Ich kann mir schon denken, dass der eine oder
> andere stehen bleibt und zögert. Das kommt
> also noch erschwerend hinzu.

Ich glaube im Ernstfall wenn die Kiste brennt, ist Dir die Höhe völlig egal und Du wirst an der Rutsche nicht stehen bleiben.
Kommentar ansehen
27.03.2006 09:33 Uhr von Delios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann: Tests über die Sicherheit sind in den seltensten Fällen realitätsnah. Ich weiß gar nicht warum sich da manche so aufregen...
Wie ja schon erwähnt sind diese Tests Vorschrift. Mal abgesehen dienen Sicherheitstests dazu den Umgang mit außergewöhnlichen Situationen besser zu meistern... besonnener und bedachter an die Sache ranzugehen und vor allem die Zeiten(Eintreffen der Rettungskräfte, Rettung von Menschen usw.) zu verkürzen.

Punkt 2 zu den Verletzten. Ich wundere mich kein Stück über die Verletzten. Auch wenn beim ersten Lesen mehr als 2 Dutzend verletzte Personen sich viel anhören... Airbus ist vor dem Test interviewt worden, und man sagte da dass es bei so einer Art von Tests Verletzte geben wird. Es ist sogar schon zu einem Todesfall gekommen(auch wenn das nicht passieren darf). Deswegen (und auch wegen der Unterschrift in einer entsprechenden Erklärung seitens der Probanten) glaube ich nicht dass es zu Untersuchungen wegen ein paar Prellungen oder Brüchen kommen wird.
Kommentar ansehen
27.03.2006 09:54 Uhr von metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei solchen Tests haben dumm rumstehende Journalisten nix zu suchen. DIe behindern bloss die Arbeit!
Der Test wird von Profis der Luftaufsichtsbehoerden ueberwacht, da gibt es kein mogeln.

Und dass er genormt ist, ist nur normal. Da man Vergleichswerte fuer alle verschiedenen Bautypen haben will.

Uebrigens wurde bei neuen Flugzeugen noch nie so sehr darueber geschrieben und veroeffentlicht wie gerade beim neuen Airbus.

Wie realistisch das ganze ist, erkennt man am Vergleich mit dem Unglueck im Elsass, als vor vielen Jahren ein Airbus bei einer Flugshow in den Wald gerast und explodiert ist. Damals sind alle bis auf 3 Passagiere lebend und leicht verletzt rausgekommen. Die drei waren schwerstbehindert und auf Liegen festgeschnallt. Da sieht man, dass solche Tests sinnvoll sind.
Kommentar ansehen
27.03.2006 10:04 Uhr von U05684.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@press2006: Übrigens: Da es tatsächlich doppelt soviele Türen gibt, wie in der tollen Durchschnittsberechnung aufgeführt, komme ich nur auf 1,25 Personen pro Sekunde.
Tatsächlich dürfte es nach einem Absturz oder einer Notlandung schwierig werden, viele der Passagiere am übereilten Sprung auf die Rutschen zu hindern. Zahlreiche Verletzte werden ausserdem nicht in der Lage sein, das Flugzeug selbsständig zu verlassen.

Ich finde es gut, das es überhaupt solche Tests gibt...
Kommentar ansehen
27.03.2006 11:41 Uhr von HannoverOlli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war dabei!!! Also erstmal zahlreiche Verletzte ...durch die Reibung die beim rutschen entsteht kann man wenn der Pulli ein wenig hochrutsch bei der hektik sich etwas verbrennen wie als wenn man zu schnell im Wohnzimmer über den Teppich rutsch, das ist halt ich glaub 32 Personen passiert, bisschen kühlen reichte vollkommen aus.

Der eine Mann der sich das Bein gebrochen hat, ok das ist passiert aber ich denke mal bei der hektik und großen Anzahl an Personen kein desaster!

Das Flugzeug hat 16 Notrutschen (auf jeder Seite 8) von der nur 8 benutzt werden durften.


Mir tut auch ein wenig der Rücken weh weil mein Pulli hochgerutscht ist ...aber ich denke alles in allem ist es eine verdammt gute Leistung innerhalb von 80 Sekunden ca. 900 Leute zu evakuieren!

Es sind immer 2 nebeneinander gerutscht.
Kommentar ansehen
27.03.2006 11:47 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch Schwein gehabt! Bei jedem Manöver gibt es auch Verluste, oder wußtest Ihr das nicht! Auch bei einem Manöver kommt mancher nicht wieder. Da es eine rel. zivile Sache war, gings ja noch glimpflich auch. Die Tester bzw. Darsteller haben den Vorteil, daß sie im Ernstfall schon mal geübt haben und sicher besser davonkommen als andere. Zu wünschen ist das natürlich keinem!
Kommentar ansehen
27.03.2006 12:12 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry für die Bewertung: Sollte einen 7 werden, man is mir das jetzt Peinlich!!!!

Das mit den 8 Not-rutschen fehlt noch, dann kann man sich auch in etwa vorstellen warum es verletzte gegeben hat. Wenn sich ca. 110 Leute in 80 sek. über eine Not-rutsche begeben, stelle ich mir das schon nicht einfach vor und wie das dann wohl in einem Ernstfall aussieht????
Kommentar ansehen
27.03.2006 17:23 Uhr von guenter jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Zeit pro Person: Habt ihr mal verfolgt, wie in Panik reagiert wird? Da bleibt keiner stehen und zögert, wie für diesen Test vermutet wird.
Vielmehr besteht in einer Paniksituation die Gefahr darin, dass Menschen einfach überrannt werden und dadurch ein Hindernis darstellen.
Dieser "friedliche" Test ist nun mal Vorschrift und ich finde, er ist mit Bravour bestanden.
Kommentar ansehen
27.03.2006 22:26 Uhr von Sachsenwolf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fliegen heißt landen ! Also, wenn so ein Supervogel mal eine Bruchlandung macht, dann ist es mir lieber mit einem Beinbruch davonzukommen, als in einer Flammenhölle zu grillen!
In der Luftfahrt wird so etwas zum Glück getestet, in einer dunklen Halle. Bei einer Bruchlandung in der Nacht ist es auch dunkel.
Wie schnell werden den die 900 Menschen aus einem ICE nach einem Unglück evakuiert????

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Sturmtief "Xavier" sorgt für heftige Landung beim Airbus A380
Flughafen London Heathrow: Airbus A380 hatte nach Landung quadratischen Reifen
Warum der Super-Airbus A380 nicht der Favorit der Fluggesellschaften ist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?