26.03.06 19:36 Uhr
 1.250
 

USA: Los Angeles erlebte eine der größten Demonstrationen seiner Geschichte

Die Einwanderer in den USA beginnen ihrem Unmut über die Pläne eines schärferen Einwanderungsgesetzes Nachdruck zu verleihen. Am Samstag nahmen Demonstrierende in Los Angeles an einem der größten Protestmärsche in der Stadt teil.

Mehrere Gesetzesentwürfe sollen in der nächsten Woche im Senat beraten werden. Unter anderem ist geplant, es zu ermöglichen, illegal Eingewanderte als Straftäter zu behandeln.

Die rund 500.000 Demonstranten marschierten für ein humanes, faires und nicht-rassistisches Einwanderungsgesetz. Die Proteste hatten schon am Freitag in anderen Städten der USA, an denen mehrere zehntausend Menschen teilnahmen, begonnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Angel, Demonstration, Geschichte, Los
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"
Australien: Rechte Politikerin provoziert mit Burka-Auftritt im Parlament

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2006 19:32 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Manche sagen, dass sich die mexikanischen Einwanderer Texas, das unter einem mexikanischen Diktator (Präsident Santa Anna – Mexikanischer Krieg) an die USA verloren worden war, wieder zurück holen wollen. Wie es aussieht haben sie das schon ganz leise getan.
Kommentar ansehen
26.03.2006 22:54 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die werden: alle vom fbi gelistet und nacheinander nach guantamo-bay geschickt und verhört. alles terriristen. :)
Kommentar ansehen
26.03.2006 23:07 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir: wahrscheinlich hast du recht!
Dafür dass die USA das freieste, demokratischste und loyalste Land der Welt sein soll, gehen seit
"Tschortsch Dabbeljuh Busch" sehr seltsame Dinge vor sich! Da würde ich mal vorschlagen aus den 500.000 Demonstranten 4,8 Milliarden zu machen - so viele passen nämlich nicht nach Guantanamo!
Kommentar ansehen
27.03.2006 02:00 Uhr von Kayne1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich möchte mal wissen: was geschehen wäre, wenn mehr als eine halbe Million Menschen, viele davon illegale Einwohner, durch Berlin oder Paris oder sonstwo marschiert wären. Und die Presse hier (in den USA) spielt, als ob sie und einige Politiker (zB H. Clinton(!?) Von dem Vorstand Wal-Marts - löl!!) den armen Menschen einfach Recht verschaffen wollen (das ´Recht´ für einen großen Konzern zu arbeiten, und kaum Geld dafür zu verdienen, das ´Recht´ des Konzerns keine Krankenversicherung zu bieten, das ´Recht´ legale Bürger für die Pflege etwa 20 Millionen+ Menschen zu zahlen, weil die keine Versicherung haben und keine Steuer zahlen - klaaar.)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Supermarkt will demnächst Insekten-Burger verkaufen
Nachricht, dass Polizei Straftaten von Flüchtlingen vertuschen soll, ist fake
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?