26.03.06 15:01 Uhr
 511
 

München: Zwei Monate alter Junge erlitt Gehirnblutung durch Misshandlungen

Gegen einen 36-jährigen Franzosen wurde in Parsdorf/München wegen versuchten Totschlags eines zweimonatigen Säuglings Haftbefehl erlassen. Der kleine Junge wurde letzte Woche in ein Krankenhaus gebracht.

Von den Ärzten wurden schwere Knochenbrüche und eine Gehirnblutung diagnostiziert und die Polizei in Kenntnis gesetzt. Der 36-Jährige gab nach einiger Zeit zu, den kleinen Jungen so lange gerüttelt zu haben, bis er zu schreien aufgehört habe.

Eine Mitschuld der Mutter an der Tat konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Die beiden zwei- und dreijährigen Geschwister des Jungen haben keine Verletzungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Junge, Monat, Gehirn, Misshandlung
Quelle: www.e110.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachricht, dass Polizei Straftaten von Flüchtlingen vertuschen soll, ist fake
Österreich: 17-jährige Mutter lässt Zweijährigen bei Hitze im Auto - Sohn stirbt
Manchester-Attentat: Obdachloser "Held" soll verletzte Opfer bestohlen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2006 13:22 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wollte wohl ein Lebensgefährte oder Vater (genaues ist aus der Quelle nicht ersichtlich) seine Ruhe haben, und schüttelte den kleinen Schreihals bis Ruhe eintrat.

Vaterliebe im Zeitalter der Informationsbeschaffung. Nicht mal die Sportschau oder DSDS kann man in Ruhe sehen!

Merkwürdig, ich habe unsere Kinder auf den Arm genommen und ihnen was erzählt oder in dem Alter die Flasche gegeben - ok - ist schon 30 Jahre her, aber geholfen hat es!
Kommentar ansehen
26.03.2006 15:10 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine: Mitschuld hat auch die Mutter, so etwas geschieht nicht unbemerkt. Wie schön, das sie nicht auch noch beteiligt war. Dafür sind wir dann nun aber richtig dankbar.
Kommentar ansehen
26.03.2006 16:23 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig kinder werden immer noch als behälter für den seelischen müll der erwachsenen benutz.... :(

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
26.03.2006 19:54 Uhr von nester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ kathleenchristine: ist nicht gesagt. wer sagt das die mtter überhupt zuhause war als die tat passierte?
und jetzt erzähl bitte nicht die mutter eines zweimonatogen hat immer bei diesem zu sein.
Kommentar ansehen
26.03.2006 20:39 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nester: erzähl bitte nicht ---
-------------------
dazu mal ganz kurz, ich tue dasselbe wie du auch, ich sage was ich dazu denke, o.k?!
Wenn jemand so ausflippt, gabs meistens vorher schon Hinweise - auf die dann niemad achtet.
Natürlich kann ich nicht sagen ob sie zu Hause war, ich reagiere nur auf etwas was mir auf ewig ein Rätsel bleiben wird: Mütter die wissen und wegschauen oder sogar selbst beteiligt sind.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachricht, dass Polizei Straftaten von Flüchtlingen vertuschen soll, ist fake
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub
Fußball: BVB-Spieler Sokratis kritisiert Kollegen Ousmane Dembélé


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?