26.03.06 11:43 Uhr
 1.152
 

Mexiko: Sheraton Hotel muss Strafe wegen Diskriminierung von Ausländern bezahlen

Die Verweisung einer sechzehnköpfigen, kubanischen Regierungsdelegation aus dem Sheraton Hotel in Mexiko City (ssn berichtete) wurde nun geahndet. Die Hotelkette hat gegen ein Gesetz zur Diskriminierung wegen der Nationalität von Kunden verstoßen.

Das mexikanische Außenministerium verdonnerte das Sheraton Hotel, das die Delegation unter Druck des US-Finanzministeriums aus den Hotelzimmern geworfen hatte, zu 112.000 US$ Strafe.

Nach dem Vorfall hatte sich die amerikanische Außenhandelskammer bei US-Finanzminister John Snow beschwert, Unternehmen nicht mit solchen Maßnahmen in Schwierigkeiten zu bringen.


WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Strafe, Hotel, Mexiko, Ausländer, Diskriminierung
Quelle: www.signonsandiego.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2006 03:47 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Strafe jetzt war ja schon erwartet worden. Übrigens mu?ten bei den WBC Spielen die Kubaner ja auch irgendwo in San Diego schlafen. Da wurde es geduldet, da? „der Erzfeind“ us-amerikanische Einrichtungen nutzt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?