24.03.06 21:59 Uhr
 2.560
 

Wohlhabende Japaner kaufen Organe von hingerichteten Chinesen im Internet

Die englischen Zeitung "The Independent" berichtet, dass Organe von hingerichteten Chinesen nach Japan verkauft werden. Trotz des Verbotes des Organhandels werden in China weiter Nieren, Leber, Herz und sogar die Haut Hingerichteter verkauft.

Vorrangig wohlhabende Japaner kaufen sich diese Organe über das Internet. Für eine Niere müssen sie dann etwa 48.000 Euro zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Japan, Kauf, Organ, Chinese
Quelle: bz.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt
Berlin: Mann stirbt nach Sturz aus brennendem Hochhaus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2006 22:21 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja ist schon etwas geschmacklos und makaber!!!
Zumal ja Chinesen und Japaner schon seit ewigen Zeiten verfeindet sind!
Kommentar ansehen
25.03.2006 00:02 Uhr von Slipknot1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krank: Warum kauft man so einen Scheiss???
Kommentar ansehen
25.03.2006 00:18 Uhr von Yoshi_87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
(möglicher) grund: ich nehme mal an das die solche organe benötigen.. und auf ein spender organ kann man teils lange warten.. manchmal zulange..
Kommentar ansehen
25.03.2006 07:12 Uhr von schallus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
automatisch Organspender: In China wird man, falls man zum Tode verurteilt wird - automatisch zum Organspender, kann also noch nach dem Tod etwas gutes für andere tun. Prinzipiell ein sehr begrüßenswerter Vorgang, die Hinrichtung durch einen Kopfschuss stellt den Hirntod sicher, welcher für die Organspende Voraussetzung ist.
(Aufgrund welcher "Verbrechen" diese Urteile vollstreckt werden ist dann eine andere Diskussion).
Kommentar ansehen
25.03.2006 10:08 Uhr von Henniksen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@schallus: Und wenn er nicht am Kopfschuss stirbt braucht er keien Angst zu haben lebendig begraben zu werden.
Weil die Ärzte besorgen den Rest.
Im Prinzip finde ich es gerecht und genial wenn durch Organspenden vielen Menschen das Leben weiterhin ermöglicht wird, aber dies wird wohl nicht aus reiner Nächstenliebe geschehen.
Wäre kein Wunder wenn einem passenden Organspender schnell ein Verbrechen untergejubelt würde damit man dessen Organe kaufen kann...
Kommentar ansehen
25.03.2006 10:20 Uhr von Dessi_Dess
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
typisch: japaner koennen sich auch an nichts halten ...
erst wale toeten wie die beklopten und nun auch noch sowas abartiges....

hm naja frag mich nur was die damit machen? bei ihren essgewohnheiten wuerds mich nicht wunder wenn die das auch noch als delikatesse essen. *kotz* xD
Kommentar ansehen
25.03.2006 10:47 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also mit menschlichen Körperteilen zu handeln finde ich zwar ein wenig makaber, aber ok. Wenn der mehr oder weniger zu Recht verurteilte Verbrecher durch einen Kopfschuß getötet wird dann kann mit seinen Organen das eine oder andere Leben gerettet werden. Richtig makaber wäre es dann, wenn der Gerettete dann zwei Jahre später selber zum Tode verurteilt wird und seine Organe einen weiteren Käufer finden.

Allerdings finde ich es ein wenig seltsam daß ausgerechnet den Japanern, den ewigen Feinden, erlaubt wird die Organe zu kaufen. Es gibt bestimmt in China auch eine Warteliste für Organe, und wenn dann sollte man doch eher das eigene Land bevorzugt behandeln, oder?

Wichtig an der ganzen Sache ist eigentlich nur der Verwendungszweck der Organe. Wenn damit ein Mensch gerettet werden kann dann ist das gut und richtig. Oberschräg wäre es wenn sich ein Japaner ein chinesisches Herz kauft um es anschließend zu verspeisen.
Kommentar ansehen
25.03.2006 12:19 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Organe leben also weiter Aber was haben die Hingerichteten davon? Wer bekommt dann den Erlös, doch hoffentlich nicht die Henker! Die Not der kranken Bedürftigen ist schon zu sehen, aber das Makabere dabei auch. Ich wünsche allen eine gute Gesundheit und keine chinesischen Verfehlungen!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Als Frau verkleideter IS-Kämpfer auf Flucht gefasst: Er trug Bart
Schweiz: Altstadt Schaffhausens wegen Attacke mit Kettensäge abgeriegelt
Donald Trumps neuer Pressechef löscht alte Tweets, in den er Trump kritisierte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?