24.03.06 18:03 Uhr
 2.345
 

Niederlande: Bücherei "verleiht" unter anderem Behinderte, Muslime und Schwule

25 Vertreter von Randgruppen kann man sich in der Bibliothek in Almelo gewissermaßen ausleihen und mit ihnen ein "Minderheitengespräch" führen. Die ursprüngliche Idee dazu kam aus Malmö in Schweden.

Am beliebtesten war bisher ein schwuler Moslem. Er hat gleich zwei Minderheitenmerkmale auf einmal. "Die Leute sollen erfahren, wie sich das Leben in der Minderheit anfühlt", so der Leiter der Bücherei, Jan Krol.

Ludwig Greven von der "Zeit" sinniert darüber nach, das Modell auszubauen und zum Beispiel echte Arbeiter an die SPD oder zeugungsbereite Bürger an die Bundesregierung auszuleihen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thothema
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Buch, Niederlande, homosexuell, Muslim, Moslem, Behindert, Bücherei
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Student beendet US-Elite-Uni Harvard mit Rap-Album als Abschlussarbeit
Jack White macht aus "White Stripes"-Song ein Kinderbuch
Solidaritätslesung: Jan Böhmermann trägt Briefe von inhaftiertem Deniz Yücel vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2006 17:11 Uhr von Thothema
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Witzig-traurige Idee. Aber es könnte zumindestens auf die Anwesenheit von so vielen so genannten Minderheiten aufmerksam machen. Und wer ist keine Minderheit in einer Zeit wo es fast keine Normalbiografie mehr gibt, so der Autor der Quelle.
Kommentar ansehen
24.03.2006 20:23 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muslime sind doch keine Minderheit.
Naja, in Deutschland vielleicht, aber sonst...
Wundert mich allerdings, dass es schwule Muslime geben soll.Verstößt das nicht gegen deren Glauben?
Gegen den christlichen Glauben laut Bibel ja schon, den Koran hab ich noch nicht gelesen.
(Okay, es gibt auch weibliche Christen, das ist auch ziemlich komisch. ;-))

Kommentar ansehen
24.03.2006 20:48 Uhr von florian.turm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Artemis500, erlaubt, unmoralisch, verboten http://de.wikipedia.org/...

ein guter überblick, wie die religiös motivierten zu den verschiedenen sexualethisch interessanten praktiken stehen
Kommentar ansehen
24.03.2006 23:21 Uhr von weebl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
find ich prima: finde die idee gut
da können grade schulen von profitieren für eventuelle schülerdiskussionen
nicht jede schule hat ja kontakte in alle richtungen und findet dort dann bestimmt gute ansprechpartner
Kommentar ansehen
25.03.2006 11:01 Uhr von Negative Creep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde es: auch ne klasse Idee.
Minderheiten müssen akzeptiert werden, also muss man sie kennenlernen.
Kommentar ansehen
25.03.2006 13:29 Uhr von kathleenchristine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überrascht? Ludwig Greven von der "Zeit" sinniert darüber nach, das Modell auszubauen und zum Beispiel echte Arbeiter an die SPD oder zeugungsbereite Bürger an die Bundesregierung auszuleihen.
------------ Eigentlich dachte ich ja mich könnte nichts mehr in Verwunderung bringen. Dieser Artikel und vor allem dann auch der letzte Satz hat es dann doch wieder geschafft.
Kommentar ansehen
25.03.2006 15:28 Uhr von K-rad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder das diese Leute später: das kriegen was sie verdienen. Schliesslich wissen sie selbst ganz genau warum sie das genau so gemacht haben. Es scheint schick zu sein unter dem Deckmantel der Aufklärung Menschen beleidigend zu discreditieren. Auch schon der Titel hier bei dieser News kann 2 recht negativ ausgelegt werden. Behinderte, Muslime und Schwule . Es noch gang ung gäbe das Leute sich mit Behinderter oder Schwuler beleidigen und da noch in der Aufzählung den Moslem reinzunehmen ist wirklich schon ein hartes Stück. Da zählt dann auch das Argument einer Randgruppe nicht. Der Islam hat 1,2 Milliarden Anhänger . Von daher geht es hier einzig und allein wieder darum den Moslem zu provozieren und durch diese Provokation ein grösseres Publikum für sich zu gewinnen.
Kommentar ansehen
25.03.2006 16:40 Uhr von Negative Creep
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Liebes K-Rad: Ich weiß ja nicht wie du so mit Menschen umgehst, aber ich beleidige Menschen nicht, indem ich sie als "Schwule" oder "Behinderte" bezeichne.
Hier jetzt eine Provokation der Muslime reinzuinterpretieren ist total paranoid.
Wenn jetzt noch einer USA und Vogelgrippe hier reinbringt geh ich mich direkt umbringen.

Es ist einfach nur ein Versuch, die Menschen einander näher zu bringen. Vielleicht ist deine Methode das Ignorieren, aber ich finde es so besser.
Kommentar ansehen
25.03.2006 19:36 Uhr von GuaranaJones
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pffff Scheiss USA.

Und sowas will in die EU.

Kommentar ansehen
26.03.2006 14:09 Uhr von Flutschfinger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@K-Rad: Wie sieht denn deiner Meinung nach die "Strafe" für die Initiatoren aus? Das ein Geistesgetörter deiner Gesinnung sie a la VanGogh abschlachtet?

Leute wie Du sind schuld daran, das man den Islam und seine Anhänger mit Argusaugen beobachtet/beobachten muss.
Sehr schade !

Und das Behinderte und Schwule eine Beleidung sein sollen unterstreicht nur deine Vorsindflutliche Lebenseinstellung.
Aber glaube mir eins....Dein Denken wird aussterben, denn die Menschheit wird sich weiterentwickeln...auch wenn die heutige Momentaufnahme machmal anderes vermuten lässt.
Kommentar ansehen
26.03.2006 23:21 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja hört sich erst mal komisch an, wenn man Menschen ausleiht. Aber man soll ja Minderheitengespräche führen, was vielleicht weiterhelfen kann!
Kommentar ansehen
27.03.2006 18:04 Uhr von fischhäppchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaaaaaaaaaaaa: ich will nen muslimen!!!



neeeeeee nich wirklich !!! wenn würd ich einfach nur in die nächste stadt fahren!!!
Kommentar ansehen
29.03.2006 14:39 Uhr von up123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Prostitution gesellschaftlich anerkannt und genutzt wird, warum nicht auch ein solcher Ausleihservice.
Im Gegensatz zur Prostitution wird hier bestimmt niemand zwangsweise "verliehen", gesellschaftliche Kontakte können sehr wohl geknüpft werden, die sonst nie zustande kommen würden, Informationen aus unterschiedlichen Lebensbereichen könne ausgetauscht werden
usw. usw.
Seriosität ist allerdings oberstes Gebot. Und wenn sich "Randgruppen"-Angehörige bereit finden, die diesen Service als Informationsmöglichkeit mittragen, warum nicht.

Übrigens:
Schon der Begriff Randgruppe ist total daneben, im Prinzip besteht doch eine Gesellschaft nur aus Randgruppen. Jeder gehört irgendwie zu einer, egal ob Manta-Fahrer, Vokuhila-Träger, Jogger, Vegetarier oder Bigamist.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?