24.03.06 14:34 Uhr
 51
 

Stellenverlust durch geplante Schering-Übernahme von Bayer?

Die von Bayer geplante Übernahme des Pharma-Unternehmens Schering bringt möglicherweise bis zu 6.000 Arbeitsplätze in Gefahr.

Laut Bayer seien hier Erfahrungswerte zu Grunde gelegt worden, wonach mit Stelleneinbußen von bis zu zehn Prozent gerechnet werden müsse. Der veranschlagte Kaufpreis liege bei 16,3 Milliarden Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Doc Schnüffel
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Übernahme, Stelle
Quelle: www.die-glocke.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet
Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2006 14:20 Uhr von Doc Schnüffel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Pharmakonzern schluckt einen anderen. Man darf gespannt sein, was die Kartellbehörden dazu entscheiden werden.
Kommentar ansehen
25.03.2006 07:16 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Firma Merck hat ja schon 14,6 Mrd Euro geboten. Wenn Bayer ja jetzt nochmal locker 1,7 Mrd Euro drauflegen kann, dann können sie sich auch die 6.000 Mitarbeiter leisten deren Arbeitsplätze in Gefahr sind.

Ich kann vielleicht verstehen warum diese 6.000 Mitarbeiter abgebaut werden, aber ich verstehe nicht daß die Regierung das zuläßt. Hier "spielt" mal wieder eine Firma, die offensichtlich genug Geld hat, mit 6.000 Jobs. Die Regierung müßte eigentlich solchen Fusionen oder Übernahmen, wo mit Milliarden von Euros und Tausende von Arbeitsplätze durch die Luft fliegen, Einhalt gebieten.

Es sollten Strafen in Milliardenhöhe verhängt werden wenn man trotz Milliardengewinnen Leute entläßt. Damit meine ich natürlich nicht daß man den Dieb der sich in der Firmenkasse vergriffen hat nicht rauswerfen darf. Den zu feuern ist natürlich erlaubt. Aber Fusionen in derartigen Größenordnungen müssen, wenn dabei dermassen viele Arbeitsplätze verloren gehen, unterbunden werden.

Wenn das so weitergeht gibt es bald nur noch große Firmen die Arbeitskräfte entlassen, und die kleineren Firmen sperren alle zu weil sie sich gegen die Großen nicht mehr behaupten können.

Es heißt doch die Deutschen sterben aus, oder? Ich vielleicht auch besser wenn nicht mehr so viele Babys geboren werden, denn die werden alle keinen Job finden wenn es so weitergeht. Fast jeden Tag hört man das Tausende Jobs wackeln oder bereits abgebaut werden. In so eine miese Arbeitsmarktwelt will ich auch kein Kind setzen. Da spar ich mir lieber das Geld damit ich mit der verminderten Rente (wenn sie kommen sollte) über die Runden komme.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Haftstrafe für Fußballstar Lionel Messi von Oberstem Gericht bestätigt
Fußball: Guillermo Varela von Frankfurt vor Pokalfinale wegen Tattoo gesperrt
Sicherheitsmaßnahmen: Keine Handys bei Finale von Germanys Next Topmodel erlaubt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?