23.03.06 20:37 Uhr
 1.019
 

USA: Kind starb wegen Armband - Reebok ruft 300.000 Werbearmbänder zurück

Ein Kind aus den USA kam ums Leben, nachdem es ein Metall-Armband des Sportartikelherstellers Reebok verschluckt hatte. Todesursache sei vermutlich eine Bleivergiftung gewesen. Nun hat der Hersteller sämtliche kostenlosen Armbänder zurückgerufen.

Personen, die Kinderschuhe kauften, haben derartige Werbearmbänder erhalten. Es handelt sich bei dem Rückruf um 300.000 Exemplare des Bandes, auf dem ein Reebok-Schriftzug abgebildet war und den ein Anhänger zierte.


WebReporter: german_freak
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Kind, 300, Armband
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Eurofighter-Pilot stürzt bei Flugshow ins Meer und stirbt
Tirol: 65-Jähriger verhinderte Bus-Absturz durch Vollbremsung
KLM-Passagierflugzeug verliert über Japan ein Rumpfverkleidungsstück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2006 20:32 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War wirklich keine gute Idee, diese Bänder an Käufer von Kinderschuhen zu verteilen ... war ja da schon klar, wer diese Dinger bekommt.
Kommentar ansehen
23.03.2006 21:00 Uhr von bumbui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ meinung des autors: DEN kommentar hättste dir wirklich sparen können,oder denkste reebok hat das mit absicht getan?
da konnte wohl jemand nicht widerstehn,für ein paar punkte mehr seinen ach so schlauen spruch dazu zu setzen.
Kommentar ansehen
23.03.2006 22:58 Uhr von Minnakht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Naja, wie blöd muss man sein um son Metallband zu essen ? Wenn man so ein dummes Kind hat sollte man auch dafür sorgen dass es nicht das Metallband in die Finger bekommt.

Ok, es ist natürlich etwas seltsam so ein Band aus Blei zu fertigen...aber trotzdem glaub ich mal dass Reebok keine Schuld trifft...wer hätte das denn ahnen können ?
Kommentar ansehen
23.03.2006 23:05 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Minnakht: "wer hätte das denn ahnen können ?"
Kennst du diverse amerikanische Gerichtsurteile? So wie die Tatsache, dass man auf eine Papptasse mit Kaffee schreiben muss, dass der Inhalt heiss sein könnte? Das könnte *sehr* teuer für Reebok werden, wenn auf dem Armband nicht ein Warnhinweis gegen das Verschlucken stand.
Kommentar ansehen
24.03.2006 15:31 Uhr von lunaticnixie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Minnakht: Das Kind war erst Vier Jahre alt. Als kleines Kind hat sich wohl jeder mal was in den Mund gesteckt. Bloß geht es nicht immer so tragisch aus.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GZSZ Wochenvorschau 25.09 - 01.10
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"
Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?