23.03.06 19:53 Uhr
 1.144
 

Niederlande: Familie bekam Hundesteuer-Bescheid wegen der bellenden Türklingel

Als ein Steuerbeamter an der Haustür einer Familie in Oldenzaal (Niederlande) klingelte, nahm er Hundegebell wahr. Deshalb ging er davon aus, dass die Bewohner Hundesteuer zahlen müssen. Diese beträgt in den Niederlanden 80 Euro.

Die Familie besitzt allerdings keinen Hund. Dafür aber eine Türklingel, die 15 unterschiedliche Hunde-Bellgeräusche ertönen lassen kann. Als der Hund der Familie starb, war die Klingel zu seinen Ehren angeschafft worden.

Wie der Hausherr verlauten ließ, hatte es bereits im vergangenen Jahr ein ähnliches Problem mit der Steuerbehörde gegeben. Damals hatte es einige Mühe gekostet, dem Beamten klarzumachen, dass es in der Familie keinen Hund gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stellung69
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hund, Familie, Niederlande, Bescheid
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto
USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
Nach Manchester: Rock am Ring verbietet Wasserflaschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2006 19:49 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht, ob man dem Beamten da was vorwerfen kann; wenn es das Problem schon mal gab, hätte die Behörde das allerdings schon wissen können.
Kommentar ansehen
23.03.2006 19:57 Uhr von fischhäppchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die beamten: werden aber auch immer dümmer!!!!!!
naja wenn geld *sabber* gibt ziehen se sich jeden dreck aus den fingernägeln!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
23.03.2006 20:05 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und ich dachte: Sowas ist nur bei uns in Deutschland möglich. Scheins nicht. Wenns ums Geld für die Staatskasse geht, werden die Beamten erfinderisch.
Kommentar ansehen
23.03.2006 20:06 Uhr von pulverschmid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo kein Kläger auch kein Richter! Nicht wahr? Da kommen wohl erst in zweiter Instanz dämliche Beamte in Betracht, in erster Linie mißgünstige Nachbarn und Neider, wie in so vieler Hinsicht und Vielerorts. Auch die GEZ-Raffer kommen in allererster Linie durch miese Anschwärzer auf den Plan, weil sie selbst meist nicht such- und findefähig sind, sondern nur in gesuchter Eintreibermentalität geschult sind.
Ist es nicht einfach unerträglich, in solchen "entwickelten Ländern" zu leben, in denen einem sogar bellende Türklingeln einem Zolljäger auf den Hals hetzen können!
Kommentar ansehen
25.03.2006 07:57 Uhr von jotbes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
GEZ das riecht doch eher nach deutschlands GEZ.
so einen spass habe ich schon in D gehört.
Kommentar ansehen
28.03.2006 09:00 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jotbes: Haargenau - die arbeiten auch mit allen Mitteln. Ich hab bei einem Internetgewinnspiel mitgespielt und die haben mich mit genau demselben Schreibfehler im Adressaten angeschrieben...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?