23.03.06 20:21 Uhr
 128
 

Rückgang der Krankmeldungen

Da zurzeit die Angst um die Arbeitsstelle umgeht, hatten sich im Jahre 2005 so wenig Arbeitnehmer krank gemeldet wie in den letzten zehn Jahren nicht mehr. Das trotz andauernder Grippewelle.

Der Durchschnitt der Krankheitstage der Mitglieder der Allgemeinen Ortskrankenkassen lag bei nur 16 Tagen. Im Vergleich zum Jahr 2004 waren es noch 16,4 Tage. 48,5 Prozent der fast zehn Millionen AOK-Mitglieder hatten 2005 keinen Fehltag.

Die häufigsten Krankheitsursachen waren immer noch Muskel- und Skeletterkrankungen wie Rückenschmerzen und Rheumatismus. Dann kamen die Atmungserkrankungen an zweiter Stelle.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Krank, Rückgang, Krankmeldung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2006 22:52 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es bleibt noch abzuwarten: ob diese entwicklung wirklich geld sparen wird. denn viele leute gehen nicht mehr zum arzt, wenn es eigentlich nötig wäre. das kann dann natürlich spätfolgen haben, je nachdem weshalb man nicht zum arzt gegangen ist. mal abwarten.
Kommentar ansehen
24.03.2006 05:01 Uhr von detterbeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
spätfolgen @ borgir: im idealfall spart der staat sich sogar die rente ^^

ne mal ehrlich. wenn ich krank bin, bin ich krank. ich weiß, wenn ich in der arbeit bin, mach ich einen exzellenten job und ich kenne niemanden im betrieb, der mich würdig ersetzen kann, ist einfach so, klingt überheblich, aber ich sag mal, jeder andere troll muss erst ein halbes jahr angelernt werden, bis sich rausstellt, ob er den job auch so gut macht wie ich. darum mach ich mir auch keine sorgen um meinen job. aber ein ordendlicher arbeitsrechtsschutz schadet nie, umsonst bin ich nicht in der gewerkschaft, man weiß ja nie, was kommt ;)
ich glaube einfach, den leuten fehlt das vertrauen in ihre leistung. manchmal berechtigt und manchmal nicht. ich sag mal so, und vielleicht lieg ich auch daneben, aber der job kann noch so einfach sein, aber wer seine arbeit gut macht, muss im normalfall auch nicht um seine stelle fürchten, auch nicht, wenn man mal bockmist baut! zumindest gehts mir so...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?