23.03.06 15:50 Uhr
 721
 

Buchloe: 33-jährige dreifache Mutter von Ehemann auf der Straße erstochen

Ein Familiendrama ereignete sich im schwäbischen Buchloe, als eine 33-Jährige auf dem Heimweg vom Arbeitsplatz von ihrem getrennt lebenden Ehemann mit einem Küchenmesser erstochen wurde.

Nach der Tatausführung trank der Ehemann ein Abflussreinigungsmittel, um Selbstmord zu begehen, wurde jedoch mit schweren inneren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er immer noch in Lebensgefahr schwebt.

Bereits im Februar soll der Mann einen Selbstmordversuch begangen haben, da er die Trennung von seiner Frau nicht verkraftete. Die drei minderjährigen Kinder des in Trennung lebenden Paares wurden bei Bekannten untergebracht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Straße, Ehemann
Quelle: www.e110.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2006 16:38 Uhr von bumbui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
burn in hell: ich hoffe,das schwein krepiert vor schmerzen schreiend.
aber es wird sich schon ein "gutachter" finden,der den "armen" verlassenen vor gericht rauspaukt.
Kommentar ansehen
23.03.2006 17:49 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch das heißt wieder mal "Familiendrama"

Kann man das nicht beim Namen nennen, nämlich Mord?

Warum ist der Selbstmordversuch bloß nicht geglückt...dann wäre die Frau noch am Leben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?