23.03.06 08:39 Uhr
 1.111
 

Chile: Pharmazeut Grünenthal nimmt die "Pille danach" vom Markt

In Chile haben die Gegner der Abtreibung und der schwache Verkauf der "Pille danach" den Pharmazeuten Grünenthal dazu gebracht, das Produkt aus den Regalen zu nehmen.

Abtreibungsgegner sahen in der Pille eine andere Methode der Abtreibung. Eine Sprecherin befürwortete den Schritt, denn menschliches Leben sei schützenswert. Ein Unternehmen dürfe nicht die Rechte der Frau kontrollieren, zitiert Radio Vatikan eine Sprecherin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: la_iguana
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Markt, Die Grünen, Chile, Pille, Pharma
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen fordern die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen in Deutschland
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2006 00:17 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Merkwürdiger Kommentar der Sprecherin. Das Unternehmen missachtet doch nicht die rechte der Frauen, wenn es die Pille auf dem Markt anbietet. Vielleicht liegts auch an der Quelle?
Kommentar ansehen
23.03.2006 11:18 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch mal wieder absoluter Blödsinn. Was bitte hat die Pille danach, mal nüchtern betrachtet, mit Abtreibung zu tun? Die Pille danach tötet doch keinen Embryo, sondern verhindert "nur" daß weiteres geschieht.

Das wäre genauso als wenn Abtreibungsgegner zum Verbot von Selbstbefriedigung aufrufen weil dabei potenzielle Menschen verloren gehen. Gleichzeitig könnten sie dann noch verbieten daß man enthaltsam lebt, denn wer enthaltsam ist kann auch keine Kinder kriegen (mal abgesehen es fährt der heilige Geist rein *gg*).

Die Abtreibungsgegner brauchen doch nur wieder mal einen Grund um sich aufregen zu können. Die haben wahrscheinlich so ein unausgefülltes Leben daß sie nichts besseres zu tun haben als die "Pille danach" verbieten zu lassen.

Ich sag dazu nur noch eins: Wenn man schon nicht direkt verhütet, dann ist es allemal besser man nimmt die "Pille danach", als daß man 9 Monate auf ein Kind wartet daß man nicht haben will. Kinder die nicht geliebt werden gibt es genug.
Kommentar ansehen
23.03.2006 14:45 Uhr von xorsystem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rechte: Das Unternehmen schreibt ja keiner Frau vor, dass sie die Pille nehmen muss. Also dann fällt die Begründung "Rechte der Frau" weg.

Würden wir nach die Regeln Vatikans leben würden (ohne Pille und ohne Kondome), dann hätten wir mind. 5 Kinder pro Familie und mind. 2 Milliarden Menschen wären HIV infiziert bzw. hätten Aids.

Soviel ich weiß wird mit Pille gar nichts abgetrieben sondern der Eisprung wird verhindert bzw. verzögert, so dass es zu keiner Schwangerschaft kommt. Oder irre ich mich da?
Kommentar ansehen
23.03.2006 15:27 Uhr von Joeiiii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ xorsystem: Stimmt. Kann man auch nachlesen unter:
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
23.03.2006 16:35 Uhr von untertage
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat: "Ein Unternehmen dürfe nicht die Rechte der Frau kontrollieren, zitiert Radio Vatikan eine Sprecherin"

Das darf wohl nur die unfehlbare katholische Kirche. Is ja auch leicht gesagt, denn zwei Priester können es ja treiben wie sie wollen und trotzdem keinen Kinder kriegen ;)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen fordern die Aufnahme von Rohingya-Flüchtlingen in Deutschland
Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?