22.03.06 14:14 Uhr
 140
 

32.000 Mautpreller zahlten 2005 knapp vier Millionen Euro Bußgelder

Gemäß Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Linksfraktion im Bundestag wurden im Jahr 2005 32.000 Mautpreller ermittelt, gegen die Bußgeldbescheide von insgesamt etwa vier Millionen Euro verhängt wurden.

Es sei zu keinerlei technischen Problemen bei den 300 Autobahn-Kontrollbrücken gekommen. Auch sei nur jede zehnte Brücke aktiviert worden, da eine Aktivierung aller Brücken zu kostspielig sei.

Zur Ermittlung der Mautpreller haben auch die Besatzungen der 275 Dienstfahrzeuge des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) beigetragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: labor_007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Million, Bußgeld
Quelle: www.automotorundsport.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorgefahr: Angela Merkel baut für Deutschlands nächsten Tag X vor
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2006 13:15 Uhr von labor_007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Merkwürdig, ich habe mal gelesen, dass eine Aktivierung aller Brücken zur Zeit gar nicht technisch möglich sei aufgrund der enormen Datenmengen.
Kommentar ansehen
22.03.2006 14:21 Uhr von nchcom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz toll!! Dann hat jede Besatzung 14545.45 € im Jahr eihgefahren.
Wenn man die Fahrzeugkosten sowie die Lohnkosten der ca. 800 Mitarbeiter berechnet wurde ja richtig Geld verdient.
Vorausgestzt naturlich es sind alles 1.- € Jobber und die Dienstfahrzeuge sind keine Mercedes Vito sondern Rikschas.
Kommentar ansehen
24.03.2006 10:54 Uhr von fun_jan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hehe: Wenn ich mich jetzt nicht ganz doll verrechnet habe, sind das pro Mautpreller gerade mal 125 Euro Strafe.
Das entspricht bei 12,4 ct pro Kilometer 1000 gefahrene km. Also ein relativ geringes Risiko.
Ist verständlich, dass die Speditionen das Geld für die Maut sparen und die relativ geringe Wahrscheinlichkeit in Kauf nehmen, erwischt zu werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Korpulente Männer haben oft Schwierigkeiten mit der Erektion
In Apotheken sind im Notdienst Läusemittel der Klassiker
Terrorgefahr: Angela Merkel baut für Deutschlands nächsten Tag X vor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?