22.03.06 08:51 Uhr
 295
 

"Todespfleger" vor Gericht durch Soldatin schwer belastet

Eine Aussage einer 24-jährigen Soldatin aus Hamburg hat den als "Todespfleger" bekannt gewordenen Stephan L. belastet, gegen den Willen der Patientin gehandelt zu haben. Darüber hinaus soll er der jungen Frau gedroht haben.

Nach einem Unfall war sie in das Krankenhaus Sonthofen, in dem Stephan L. tätig war, eingeliefert worden und dieser habe ihr dann beim Röntgen eine unbekannte Flüssigkeit über eine Kanüle injiziert, obwohl sie wegen ihrer Bedenken lautstark dagegen protestierte.

Ein Arzt und eine Schwester hätten ihr nicht geglaubt und nach einer zwischenzeitlichen Ohnmacht habe sie sich daraufhin in Bundeswehr-Obhut verlegen lassen.


WebReporter: Der Erleuchter
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Soldat
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?